{Motivtorte} Meine zweite Zweistöckige :-)

Freitag, 10. August 2012

Hallo Ihr Lieben,
jetzt habe ich mich eine Weile lang nicht gemeldet, weil es schlichtweg nichts zu berichten gab.
Aber nun habe ich Euch wieder eine neue Torte mitgebracht, nämlich meine zweite Zweistöckige.
Ich bin mega stolz, denn es hat echt ganz gut funktioniert. Und deshalb möchte ich Euch auch gleich das gute Stück zeigen:


Ergotherapie-Torte


Na? Wie gefällt sie Euch?

Und für alle die wissen möchten was sich darunter verbirgt:
In der ersten Etage habe ich eine Sachertorte gemacht. Das Rezept heißt Sachertorte nach Oma Buchholtz und ist aus dem Buch Betty´s Sugar Dreams - Motivtorten Basics von Bettina
Schliephake-Burchardt. Ich sag Euch, diese Sachertorte gelingt immer und schmeckt WAHNSINNIG!!!!

Für alle die Sachertorte genauso lieben wie ich, habe ich hier das Rezept:

Zutaten für eine 26er Springform:
200g Butter
200g Puderzucker, gesiebt
1 Pkg. Vanillezucker
200g Zartbitterschokolade
7-8 Eier (je nach Größe)
200g Mehl
3 TL Kakaopulver
1 Prise Salz
1 TL Backpulver
Grieß
1 Glas Aprikosenkonfitüre
3 EL Rum
3 EL Aprikosenlikör

Zubereitung:
Den Backofen auf 180 Grad vorheizen.

Weiche Butter mit dem Zucker und dem Vanillezucker schaumig schlagen. Eieer trennen und die Eigelbe einzeln zuführen. DAs Eiweiß zur Seite stellen. DieSchokolade lansgsam im Wasserbad schmelzen. Darauf achten, dasss sie nicht zu warm wird. Die Schokolade abgekühlt unter die Masse rühren. Mehl sieben und mit Kakaopulver, Backpulver und Salz mischen. Eiweiß zu festem Schnee schlagen und abwechselnd mit dem Mehlmix unterheben. Am besten einen Schneebesen dafür verwenden. Den Teig in eine mit Butter gefettete und mit Grieß ausgestreute Springform füllen und in der Mitte mit einem Kochlffel eine kleine Mulde formen, damit die Torte eben,äßiger aufgeht (bei mir hat es nichts geholfen und der Kuchen ist aufgegangen wie ein Vulkan *lach*).

Die Torte 40-50 Minuten backen, bis ein in die Mitte gestochenes Holzstäbchen sauber herauskommt.

Die Sachertorte aus dem Ofen nehmen und erst nacch einem Tag stürzen. Nachdem die Torte gestürzt wurde, die Torte in zwei bis drei Böden teilen.
Likör und Rum mit der Aprikosenmarmelade erwärmen und die Böden damit einstreichen.
Gut mit Alufolie und Klarsichtfolie einpacken und im Kühlschrank 7 Tage durchziehen lassen.
Dann mit Schokoguss oder wie beliebt überziehen.

Ich habe die Torte auch schon weniger als 7 Tage ziehen lassen und sie schmeckt trotzdem sooooo lecker, wird aber auch von Tag zu Tag besser!
Den Vulkanhügel schneide ich immer ab und daraus lassen sich prima meine Granatsplitter zaubern! :-)


Die zweite Etage besteht aus einem Papageienkuchen gefüllt mit Marzipan und Zartbitterbuttercreme.
Ich hatte noch Marzipanrohmasse zu Hause unter die ich Puderzucker geknetet habe, damit das Marzipan nicht mehr klebt. Dann habe ich es ganz dünn ausgerollt und auf die Größe des Kuchens zugeschnitten. Den Kuchen habe ich zweimal durchgeschnitten. Die erste Lage habe ich dünn mit Zartbitterbuttercreme bestrichen, dann das Marzipan drauf gelegt und dann das Marzipan wieder mit Zartbitterbuttercreme bestrichen. Bei der zweiten Lage habe ich das Ganze wiederholt.

Und hier das Rezept für die Zartbitterbuttercreme:

Zutaten:
75g Sahne
150g Zartbitterschokolade
100g Butter

Zubereitung:
Sahne aufkochen und vom Herd nehmen. Die grob zerhackte Schokolade dazugeben und ca. 1 Minute stehen lassen. Dann gut durchrühren und abkühlen lassen.
Währenddessen Butter in der Küchenmaschine ca. 10 Minuten weiß schaumig aufschlagen. Anschließend die Sahne-Schokoladenmischung dazu geben und nochmals 5 Minuten aufschlagen.
Diese Buttercreme hält sich im Kühlschrank gut eine Woche.


Und da ich leider kein Anschnittfoto besitze, habe ich Euch in weiser Voraussicht schon einmal ein Bild des Papageienkuchens gemacht, bevor ich ihn in den Backofen geschoben habe, damit ihr eine ungefähre Vorstellung habt, wie er später ausgesehen hat.






Kommentare:

  1. Total cool, bin schon ganz grün vor Neid... :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na das kann ich aber nicht verantworten, dass Du grün vor Neid wirst!
      Freut mich aber dass sie Dir gefällt! :-)

      Löschen
  2. Soviele Details und die Mühe die du dir gemacht hast...einfach großartig!

    Du kannst sehr stolz auf dein Werk sein!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Daaaaaaaaaaaaanke! Es steckt wirklich sehr viel Detailarbeit in der Torte!

      Löschen
  3. Hallo Sandra!
    Die Torte sieht hervorragend aus! Ich backe auch sehr gerne. Hast Du die obere Torte einfach auf die untere gesetzt? Danke jetzt schon für die Antwort!

    AntwortenLöschen
  4. Morgen! Ich bin's nochmal:) wollte nachfragen, wie du die Glasur so perfekt hingekommen hast?;)

    AntwortenLöschen
  5. Mich würde es auch interessieren ob du eine stabilisierung benutzt hast oder einen boden. oder ob du es einfach drauf gesetzt hast?
    Liebe Grüße

    PS: Die Torte sieht hammer aus!!

    AntwortenLöschen

♥ Ich freue mich sehr auf DEINEN Kommentar. ♥
Auch Rückfragen, konstruktive Kritik o.ä. darfst und sollst Du hier loswerden.
Ich freu mich! :-)