Die Metro Backherausforderung

Ich habe mich sehr gefreut als ich eine E-Mail bekam, dass ich an der Metro Backherausforderung teilnehmen darf! Da dachte ich (noch), dass dies wie geschaffen für mich ist.
Geheime Backzutaten, die man sich in einer Metro Filiale abholen kann und mit allen Zutaten etwas backen darf/ kann/ muss. Man darf nichts weglassen, darf aber so viele Zutaten hinzufügen wie man möchte. Für die Tortenträumerin eine schöne Herausforderung. Als ich die Zutaten noch nicht kannte dachte ich noch, dass ich aus allem eine schöne Torte zaubere..... ähhh ja....nee.... das habe ich mal schnell vergessen, als ich das Päckchen mit den Zutaten sah, denn eine süße Torte mit Violetta Senf? Nein, das muss bei mir keiner essen! ;-)

Schauen wir mal genauer ins Päckchen. Es beinhaltete:
  • Olivenöl
  • Salzbutter
  • Violetta Senf
  • Weizenvollkornmehl
  • Vache de Chalais
  • Mangopüree
  • Brauner Rohrzucker
  • Salzstangen
  • getrocknete Cranberrys
  • Marzipan
  • Schokoladen-Espresso-Creme
  • Frischkäse 0,1%

Ich habe mir überlegt aus den Zutaten der Metro Backherausforderung ein kleines "Menü" zu zaubern.
Alle Zutaten wurden in einer Vor-, Haupt- und Nachspeise verbacken.
 

Die Vorspeise ist "Salzbutter auf Mini-Brot nach mediterraner Art".

 
Ursprünglich nennt es sich "Buttermilch-Brot mit Käse und Oliven" und ich habe es bei der lieben Sandra von "From Snuggs Kitchen" dieses Jahr an Ostern gefunden. Ich habe es schon ein paarmal gebacken und wir lieben dieses Brot. Heute habe ich es etwas auf die Zutaten der Metro Backherausforderung angepasst.

Zutaten:
270g Weizenvollkornmehl
1 TL Natron 
2 TL Trockenhefe 
1 TL Salz & Pfeffer
1 TL Violetta Senf
60g Parmesan
60g Bergkäse
3-4 EL Oliven
8 Stück getrocknete Tomaten
2 Stangen Lauchzwiebeln
2 TL Thymian 
2 Eier 
2,5 EL Olivenöl 
300 ml Buttermilch 
Salzbutter
 
Zubereitung:

Den Backofen auf 180°C Umluft vorheizen und eine Kastenform (ca. 23x13x6 cm) fetten. 
--> Ich habe meine Mini-Brote-Backform für 12 Stück gefettet.

Den Käse reiben, die Oliven und die getrockneten Tomaten klein schneiden, die Lauchzwiebeln waschen und ebenfalls klein schneiden. In einer Schüssel Buttermilch, 2 Eier und Olivenöl miteinander verrühren. Das Mehl, Natron, Hefe, Salz, Pfeffer, Thymian und Senfpulver in eine große Schüssel geben und vermischen. In der Mitte eine Mulde bilden, die Buttermilch-Ei-Mischung sowie Käse, Tomaten, Oliven und Lauchzwiebeln zufügen und alles zu einem Teig verrühren. Den Teig in die Form geben.

Das Brot in den Ofen geben und für 40-45 min. backen. In der Mini-Brot-Form reichen 15 Minuten. Stäbchenprobe nicht vergessen!
Das Brot nach der Hälfte der Backzeit mit Backpapier abdecken, damit es nicht zu dunkel wird.

Aus dem Backofen nehmen und für etwa 10-15 min. in der Form abkühlen lassen, dann herausnehmen und auf einem Kuchengitter komplett auskühlen lassen.


Ich habe das Brot aufgeschnitten und mit frisch bestrichener Salzbutter genossen.

Die Hauptspeise ist ein "Nudel-Brie-Muffin auf Feldsalat mit Mango-Curry-Dip"




Zutaten für 6 Muffins:
85g Nudeln, Salz
50g Erbsen
1 EL Olivenöl
1 Stange Frühlingszwiebel, gehackt
1/2 Zwiebel, gewürfelt
1 TL gehackter Knoblauch
35g Katenschinken, gewürfelt
2 Eier
2 EL Schnittlauch
Pfeffer
120ml Sahne
35g gewürfelter Camembert (ich hatte den Vache de Chalais, ein sehr würziger Camembert)
Olivenöl für das Muffinblech

Zubereitung:
Nudeln in Salzwasser bissfest garen. In einer kleinen Pfanne das Olivenöl erhitzen und darin die Zwiebeln, der Knoblauch und der Katenschinken andünsten. Nun die bissfesten Nudeln zugeben und 5g Camembert, so dass er sich auflöst. Das Ganze mit Pfeffer, Knoblauchgewürz und Paprikagewürz abschmecken. Den restlichen Camembert in kleine Stücke schneiden.
6 Vertiefungen des Muffinbackblechs mit Olivenöl einölen. Den Inhalt der Pfanne darin verteilen. Dann die Eier mit der Sahne und dem Schnittlauch mit einer Gabel verrühren und über die 6 gefüllten Muffinvertiefungen geben. Auf jeden Muffin 2 kleine Camembertstücke legen und das Ganze im vorgeheizten Backofenn bei 150 Grad Umluft ca. 30 Minuten backen.

Zutaten für den Salat mit Dip für zwei Personen
150g Feldsalat
1 kleine, fein gehackte Zwiebel
1 kleine, fein gehackte Knoblauchzehe
1 TL Olivenöl
2 EL Balsamicoessig
3 EL Sahne
Salatgewürz nach Geschmack
Salz, Pfeffer

5 EL Mangopüree
1 TL  Sahne
2 TL Schmand
Pfeffer
1/2 TL Curry
etwas Schnittlauch und klein gehackte Frühlingszwiebeln
einige Tropfen Orangensaft (ich hatte eine frische Orange)

Während der Backzeit der Muffins den Feldsalat waschen. Dann das Mangopüree (das wirklich total frisch und köstlich schmeckt) mit der Sahne, dem Schmand, dem Pfeffer, dem Curry, dem Schnittlauch, den Frühlingszwiebeln und dem Orangensaft verrühren.
Die Zutaten für das Dressing bereite ich immer direkt auf dem Salat in der Schüssel zu. Also habe ich zuerst den Feldsalat in eine Schüssel gegeben, darüber dann die Zwiebel, den Knoblauch, das Olivenöl, den Essig, die Sahne, Salz, Pfeffer und Salatgewürz nach Geschmack dazu geben und mit dem Salatbesteck gut vermengen.
Den Salat in einen Pastateller geben und zwei frisch gebackene Nudeln-Brie Muffins drauf geben.
Guten Appetit!


Die Nachspeise ist ein "Rudolph red nose Cake Pop"



Dafür müsst ihr zuerst einen kleinen Kuchen (18er Springform) mit folgenden Zutaten backen (ich habe mich am Rezept von Fräulein Klein, deren Cake Pops ich im April schon einmal gemacht hatte - Klick - orientiert):
120g Butter
200g Mehl
40g Kakao
2 TL Backpulver
75g Brauner Rohrzucker
2 Eier
1 TL Vanilleextrakt
1 Prise Salz
4 EL Milch
3 TL Schokoladen-Espresso-Creme

Butter mit dem Zucker und der Schokoladen-Espresso-Creme mindestens 10 Minuten auf höchster Stufe schaumig schlagen, damit der braune Zucker sich fast vollständig auflöst.
Eier, Salz, Vanilleextrakt zugeben und weiterrühren. Nun das Mehl mit dem Kakao und dem Backpulver sieben und miteinander mischen. Esslöffelweise zugeben.
Milch einrühren.
In eine gefettete Springform füllen und 40 Minuten im vorgeheizten Backofen bei 180 Grad Ober-/ Unterhitze backen.
Dann auskühlen lassen und zerkrümeln.

Für das Frosting:
40g zimmerwarme Butter
40g Doppelrahmfrischkäse
30g Frischkäse 0,1%, 1 Pkg
Vanillezucker
45g Puderzucker
1 TL Schoko-Espresso-Creme

Alles miteinander glatt rühren und mit den Kuchenkrümeln verkneten, so dass eine glatte Masse entsteht.

Für die Cake Pops:
30 Cake Pop Stiele
50g Marzipan
ca. 10 getrocknete Cranberrys (halbiert)
ca. 10 Salzstangen kleingeschnitten (in 2 verschiedene längen)
Zuckerperlen, am besten in weiß

Marzipan zu vielen kleinen Marzipankügelchen verarbeiten. 1 TL Kuchenmasse abstechen und um das Marzipankügelchen formen, so dass eine große Kugel mit Marzipankern entsteht.
Eine Packung Kuvertüre im Wasserbad schmelzen. Cake Pop Stiele kurz eintunken und in die Kuchenkugel stecken. Warten bis die Schokolade fest ist. Dann die Kuchenkugel völlig in die Kuvertüre tunken. Mit Salzstangen, Zuckerperlen und Cranberrys zu Rudolph Cake Pops dekorieren. In ein mit Zucker befülltes Glas oder am besten in einen Cake Pop Ständer zum abkühlen und fest werden stellen.

Fazit (hier möchte ich kurz auf einige Produkte eingehen):
  1. Das Päckchen der Metro Backherausforderung war mit qualitativ hochwertigen Produkten befüllt. Das Mangopüree erinnerte mich stark an den frischen Mangosaft, den ich in der Dominikanischen Republik so gerne getrunken habe.
  2. Getrocknete Cranberry´s sind eigentlich nicht so mein Fall, aber diese hier waren noch sehr saftig und groß. Eine sehr frische Qualität.
  3. Am Besten fand ich die Schokoladen-Espresso-Creme. Ich kannte sie vorher noch nicht und da ich auf Süßes stehe und ein Kaffeejunkie bin, ist dies die optimale Mischung für mich persönlich.
  4. Beide Käsesorten, sowohl der Frischkäse 0,1%, als auch der Camembert, waren nichts für mich. Der Camembert ist mir viel zu würzig. Er geht schon fast geschmacklich in den Blauschimmelbereich. Und der Frischkäse 0,1% war mir zu weich, fast schon flüssig.
  5. Den Violetta Senf kannte ich vorher auch nicht. Es war eine Erfahrung wert, aber kaufen werde ich ihn mir nicht.
Ich sage vielen Dank an das Metro-Team, dass ich mitmachen durfte. Es war eine kleine Herausforderung (im wahrsten Sinne des Wortes) und ich bin sehr gespannt was ihr alle von meiner Zusammenstellung hält.

LG Sandra

Feiner Winterlikör - eine schnelles, selbstgemachtes Mitbringsel

Als mein Kollege und ich auf unserer Weihnachtsfeier so zusammen saßen, kamen wir auch auf selbstgemachten Likör zu sprechen. Er hatte letztes Jahr mit seinen Freunden Spekulatiuslikör hergestellt und war ganz begeistert davon. Je länger wir darüber sprachen, hatte ich Lust auch Welchen zu machen. Also bin ich losgedüst und habe ein paar Sachen eingekauft und zu Hause ein wenig getüfftelt, abgeschmeckt und ein wenig beschwipst (ich musste sehr oft abschmecken! ^^) Weihnachtsmusik gesummt....

Heraus kam dabei ein "Feiner Winterlikör":


Zutaten:
  • 600ml Sahne
  • 200ml Milchmädchen
  • 300ml Wodka
  • 2 TL Dr. Oetker Finesse Weihnachtsaroma
  • 1 TL Zimt
  • 3 TL Spekulatiusgewürz
  • 3 gehäufte EL Nutella
  • einige Umdrehungen aus der Vanillemühle
  • 1 TL Vanilleextrakt

Zubereitung:
Alle Zutaten in einen Messbecher füllen und mit dem Rührgerät auf kleinster Stufe verrühren bis das Nutella sich aufgelöst hat. Dann in Flaschen abfüllen und im Kühlschrank lagern. Hält sich ca. 2-3 Wochen.

Ich habe meinen Likör als selbstgemachtes Weihnachtspräsent an meine Liebsten verschenkt.
Natürlich könnt ihr ihn auch auf die Silvesterparty mitnehmen, zu der ihr eingeladen seid. Oder feiert ihr selbst? Dann verwöhnt eure Gäste damit. Egal wie, er ist schnell gemacht, schmeckt gut und macht einiges her.

LG Sandra, die Tortenträumerin

Aktion "Ein Winterpäckchen für Dich"

Heute erzähle ich euch von einer Aktion, bei der ich in der Vorweihnachtszeit mitgemacht habe.
Wir haben sie "Ein Winterpäckchen für Dich" getauft.


Hier sollen sich, ähnlich wie beim Wichteln, zwei Personen ein Päckchen schicken. Bei dieser Aktion war jedoch im Gegensatz zum Wichteln von vorne rein klar wer, sich gegenseitig ein Paket schickt. Ich tauschte mit der lieben Claudi von "Zucker, Salz und Bauchgefühl" und wir hatten von Anfang November bis 20. Dezember Zeit uns maximal drei verschiedene Gebäcke zu schicken.

Da wir Beide noch andere Wichtelaktionen am Start hatten, tauschten wir schon Ende November unsere Päckchen aus, denn da hatten wir sowieso schon mit der Weihnachtsbäckerei begonnen.
Claudi hat mir folgende, tolle Sachen geschickt:

Vielen Dank liebe Claudi! Ich habe mich wahnsinnig gefreut und jedes einzelne Gebäckstückchen genossen. Vor allem die Anisplätzchen finde ich wahnsinnig lecker. Einige Rezepte findet ihr auf Claudi´s Blog - diese habe ich euch auch verlinkt.

Und hier zeige ich euch, was ich Claudi geschickt habe:


Zimtplätzchen

Schoko-Haselnuss-Biscotti

 Lebkuchen Trüffel

Und folgende Blogs haben an dieser Aktion auch mitgemacht (in alphabetischer Reihenfolge):
Baking The Law
Cakes, Cookies and more
Frau Bunt kocht
From snuggs kitchen
Kalinka's Kitchen
Karens Backwahn
lalaSophie
Marlene's sweet things
Mimi's Fairy Cakes
Miss Blueberrymuffin's kitchen
Mit Zucker, Salz & Bauchgefühl
Schön und fein
Suse´s Köstlichkeiten
Tines vegane Backstube
The whitest cake alive
Widmatt, aus meiner Schweizer Küche
Zauberhaftes Küchenvergnügen

Dort wurden heute auch alle anderen Päckchen und deren Inhalt veröffentlicht. Also schaut mal in der Runde vorbei!

LG Sandra, die Tortenträumerin

Getarnter Rotweinkuchen

Heute möchte ich euch einen Kuchen meiner Mama vorstellen. Es gab ihn schon in meiner Kindheit und ich liebe diesen Gewürzkuchen. Eigentlich handelt es sich um ein Rotweinkuchenrezept, aber durch die ganzen Gewürze schmeckt der Kuchen eher nach einem Gewürzkuchen.


Und hier kommt das Rezept:

Zutaten:
400g Margarin bzw. zimmerwarme Butter
400g Zucker
6 Eier
500g Mehl
1 Pkg. Backpulver
150g Zartbitterkuvertüre, klein gehackt
1/8l Rotwein
2 EL Kakao
1 TL Zimt
1 TL Lebkuchengewürz
1 TL lösliches Espressopulver
1 Messerspitze gemahlene Nelken

Zubereitung:
Für eine Gugelhupfform den Backofen auf 160 Grad Ober-/ Unterhitze vorheizen.
Für eine Springform (28cm Durchmesser) den Backofen auf 180 Grad Ober-/ Unterhitze vorheizen.
Die jeweilige Form einfetten.

Margarine bzw. Butter mit Zucker in der Küchenmaschine schaumig rühren.
Währenddessen Mehl,  Backpulver und Kakao sieben und mit den Gewürzen vermischen. Nun die Kuvertüre kleinhacken. Eier nacheinander zufügen, sowie den Rotwein.
Dann das Mehl-Kakao-Gewürzgemisch esslöffelweise unterrühren.

Nun in die gewünschte Backform füllen.
Die Gugelhupfform ca. 90 Minuten, die Springform ca. 70 Minuten backen.
Stäbchenprobe nicht vergessen!
Wer möchte kann den ausgekühlten Kuchen, so wie ich, noch mit einer Kakaoglasur versehen.


Heute ist außerdem der 4. Advent. Also Zeit das letzte Adventsgeschenk von Sandra von From snuggs kitchen zu öffnen. Und heute war ich - mal wieder - absolut sprachlos. Vielen lieben Dank liebe Sandra, Du hast so sehr meinen Geschmack getroffen!!!!


Ich mag diese Farben sehr gerne und die Teelichthalter sind schon bestückt und leuchten schon an diesem doch düsteren, nebligen Sonntag in meinem Wohnzimmer.

LG Sandra, die Tortenträumerin

Der Winter-Hit: Caramel-Cinnamon-Cookies

Ich liebe die Vorweihnachtszeit. Vor allem die Sonntage, die ich mit einem leckeren Tee* auf der Couch verbringe und einfach nur faulenze. Dazu nasche ich gerne. Am liebsten etwas mit Karamell, Zimt, Lebkuchen oder Vanille. Das sind meine absolut liebsten Wintergewürze.

Als ich durch die Brandnooz Backbox (ich hatte sie hier schon vorgestellt - klick - ) den leckeren Brotaufstrich "Karamellgebäck" von Lotus kennenlernte (ich bin ihm sofort verfallen!), dachte ich mir direkt, dass er sich super dazu eignet um etwas damit zu backen.
Cookies gehen immer (vor allem Sonntags auf der Couch) und sind schnell gemacht. Und somit entstanden meine Wintercookies "Caramel-Cinnamon".


Zutaten:
125g Butter (zimmerwarm)
1 Ei
115g Muscovado Zucker
1 Pkg. Vanillezucker
200g Mehl (gesiebt)
1 TL Backpulver (gesiebt)
60g Brotaufstrich "Karamellgebäck" von Lotus
60g Schokotröpfchen oder kleingehackte Zartbitterschokolade
1 TL Zimt

Zubereitung:
Den Backofen bei 175 Grad Ober-/ Unterhitze vorheizen und ein Backblech mit Backpapier auslegen.
Die Butter, Zucker und Zimt in der Küchenmaschine schaumig aufschlagen. Währenddessen das Mehl und das Backpulver abwiegen und sieben.
Nun das Ei, und danach den Brotaufstrich zur Butter-Zucker Mischung geben. Dann esslöffelweise das Mehl-Backpulver-Gemisch unterrühren. Und zum Schluss mit dem Teigschaber die Schokotröpfchen unterheben.
Mit dem Teelöffel höchstens 12 Häufchen Teig auf das Backblech geben und 10-13 Minuten im Backofen backen. Dann das Backblech aus dem Ofen holen und 10 Minuten auskühlen lassen. Nun die einzelnen Cookies auf ein Gitter legen, damit sie völlig auskühlen.

Einen kleinen Geheimtipp habe ich noch für euch. Den Brotaufstrich von Lotus findet ihr bei Real. ;-)

Diese Cookies sind zur Zeit meine Allerliebsten. Ich könnte sie ständig backen und der Brotaufstrich ist jetzt dauerhafter Bestandteil meiner Speisekammer. Nachbacken also wärmstens empfohlen. ;-)

LG Sandra, die Tortenträumerin

*Tee kann natürlich mit Cappuccino, Latte Macciato, Chai oder heiße Schokolade je nach Geschmack ausgetauscht werden. ^^

Crossie-Variations

Eigentlich wollte ich letztens nur ein paar schnelle Crossies machen. Wir essen sie in der Vorweihnachtszeit unheimlich gerne. Eigentlich kann man sie gut das ganze Jahr über machen, aber bei uns gehören sie irgendwie zum Weihnachtsgebäck. Keine Ahnung warum. Vielleicht weil meine Mama schon als ich ein kleines Kind war, immer nur in der Vorweihnachtszeit Crossies gemacht hat. Allerdings immer nur eine Fuhre, denn die haben mein Bruder und ich immer als erstes gegessen und das restliche Gebäck nicht angerührt.
 
Lange Rede kurzer Sinn: Heute habe ich euch vier verschiedene Sorten Crossies mitgebracht.
Als ich so am Werkeln war, sind mir immer wieder neue Variationen durch den Kopf gesponnen, so dass ich euch heute folgende Rezepte mitgebracht habe:
  • Zartbitter-Chili
  • weiße Marzipan-Mandel
  • Espresso-Vanille
  • weiße Zimt-Haselnuss 


Bei den Rezepten ist die Vorgehensweise immer gleich. Also schreibe ich Euch zunächst für die vier Versionen die Zutaten auf und dann nur einmal die Zubereitungsweise. Wenn ihr weitere Fragen habt, könnt ihr sie gerne in der Kommentarfunktion stellen. So helft ihr auch Anderen, denen vielleicht dieselbe Frage durch den Kopf geistert. ;-)

Zartbitter-Chili:              
400g Zartbitterschokolade                      
100g Cornflakes                                        
1/4 getrocknete Chili (gehobelt)                                                    
1 TL Kakao  (zum Bestäuben)                       

Marzipan-Mandel: 
150g weiße Schokolade
25g Marzipan
25g gehackte Mandeln
 30g Cornflakes 
 30g Mandelblättchen (zum Dekorieren)

Espresso-Vanille:
150g Vollmilchschokolade
  50g Zartbitterkuvertüre
  40g Cornflakes
1/3 Mark Vanilleschote
1 TL lösliches Espressopulver
Espressopulver zum Bestäuben
weiße Raspelschokolade (zum Dekorieren)

Zimt-Haselnuss:
135g weiße Crisp Schokolade
  60g weiße Schokolade
  60g Cornflakes
  35g Haselnüsse (grob gehackt)
1 TL Zimt
Zimt zum Bestäuben

Zubereitung:
Die Schokolade (bei der Sorte "Marzipan-Mandel" die Schokolade mit dem Marzipan) im Wasserbad bei geringer Hitze schmelzen. Dann die Gewürze, evtl. Nüsse und Cornflakes dazugeben und mit dem Löffel gut durchmischen.
Nun kleine Häufchen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech/ Platte/ o.ä. setzen. Direkt im Anschluß die Deko auf die Crossies geben. Ob ihr sie nun mit Kakao oder Espressopulver bestäubt oder die Mandelblättchen bzw. weiße Schokoraspeln drüber gebt.
Die Crossies müssen jetzt ein paar Stunden kühl stehen. Ich bevorzuge einen kühlen Raum, denn im Kühlschrank habe ich Angst, dass die (dunkle) Schokolade weiß anläuft. Aber natürlich könnt ihr die Crossies auch im Kühlschrank fest werden lassen, was die schnellere Variante ist.
Wenn sie kalt sind, lassen sie sich einwandfrei vom Backpapier lösen. Ich bewahre sie in einer Gebäckdose auf.

Nun verratet mir aber, welche Sorte euch am Meisten anspricht bzw. welche ihr nachmachen wollt? Oder habe ich euch zu einer weiteren Variation angeregt?

LG Sandra

Pralinen, Cookies, Sirup, Cantuccini....

Heute möchte ich Euch noch einmal vom Adventswichteln von From snuggs kitchen erzählen.
Denn mich hat diese Woche aus verschiedenen Gründen ein Päckchen von Sandra persönlich erreicht. Ich war ganz baff, es war ein rießiges Paket und darin hatte sie mir folgende Päckchen liebevoll zusammengestellt.


Deshalb möchte ich den Post heute Sandra von "From snuggs kitchen" widmen und mich hier noch einmal von ♥ bei Dir bedanken liebe Sandra! Ich war sehr gerührt, als ich gesehen habe mit wie viel Liebe zum Detail Du die einzelnen Sachen eingepackt hast. Außerdem wolltest Du mir nur eine Kleinigkeit schicken, und jetzt hast Du mir doch für alle 4 Adventssonntage Päckchen geschickt, wie eine richtige Wichtelmama. ♥ Danke! ♥

Und hier im Einzelnen die Päckchen:

Der erste Adventssonntag durfte schon ausgepackt werden und ich bekam furchtbar leckere Pralinen.

 
Nein, nicht ein, nicht zwei und auch nicht drei Sorten, sondern über folgende SECHS verschiedenen Sorten durfte ich mich freuen:
  • Rund mit Verzierung, dunkler Verschluss - Balsamico-Schoko
  • Rund mit Verzierung, heller Verschluss - Lebkuchen-Schoko
  • weiß - Kaffee mit Kakao-Nibs
  • weiß - Toffee-Likör
  • Schokolade - Erdbeer-Crips
  • Schokolade - Lime-Joghurt



Ich sag nur "nomnom". Da muss ich mich echt zusammenreißen, dass ich nicht alle auf einmal vernasche. Aber ich will ja noch etwas länger was davon haben, also genieße ich eine nach der Anderen, auch wenn es mir schwerfällt nicht alle auf einmal zu  vernichten. :-)
 
Da der zweite Adventssonntag auch schon vorbei ist, durfte ich auch schon die beiden vielversprechenden Päckchen öffnen.
 
Der kleine Rudi hat es mir sehr angetan. Ich stehe auf so süße, kleine Elche und er bekommt einen Ehrenplatz bei mir.










Im großen Päckchen  war "Waldmeistersirup", mit dem Sandra schon diese leckere Gugl gebacken hat - KLICK.
 
Im kleineren Päckchen waren selbstgebackene Smartie Cookies mit Spekulatiusgewürz. 
Ich mag Spekulatius sowie Zimt und Lebkuchengewürz in der Vorweihnachtszeit sehr. Also hat Sandra voll meinen Geschmack getroffen.  Yummie! ♥











Und heute durfte ich auch schon Päckchen Nummer 3 öffnen. Wie schööööööön, denn darin befand sich Folgendes:

Ich glaube es sind Schoko-Cantuccini.
Schaun sie nicht lecker aus? Denn genau das sind sie auch.
Und die Eulendose ist soooo süß!!!







Wow, ich muss sagen ich bin relativ selten sprachlos.... aber jetzt weiß ich nicht mehr was ich sagen soll. Ich freue mich wahnsinnig und drücke Dich liebe Sandra einmal ganz fest.

LG Sandra, die Tortenträumerin

P.S.: Bei Simone von Ofenlieblinge gibt es die Tage bestimmt wieder zu sehen, was ich ihr zum dritten Adventssonntag geschickt habe. Schaut bei ihr vorbei. ;-)

Weihnachten mit Hello Kitty

Heute möchte ich euch eine Torte zeigen, die ich für unser Nikolausi-Nachbarskind gebacken habe. Die Kleine hat nämlich am 06. Dezember Geburtstag. Da sie Hello Kitty total mag, habe ich mir für sie etwas ganz Besonderes überlegt, nämlich eine "Weihnachts Hello Kitty".


Unter der Fondantdecke verbarg sich ein Schoko-Schoko-Kuchen nach diesem Rezept
(es handelt sich um eine Abwandlung des Grundrezepts aus dem Buch "1 Teig - 50 Kuchen"):

6 Eier mit 300g Puderzucker 10 Minuten lang schaumig aufschlagen. Während dessen 405g Mehl und 45g Backkakao sieben und mit 1,5 Päckchen Backpulver mischen. Zur Ei-Zucker-Masse abwechselnd langsam 200ml Rapsöl und 200ml Milch zufügen. Dann die Mehl-Mischung esslöffelweise dazugeben.
Das Ganze in eine Springform füllen und 1 Stunde bei 160 Grad Ober-/ Unterhitze backen.
Stäbchenprobe!

Als Füllung gab es eine Schokoladenganache:
400ml Sahne aufkochen und vom Herd nehmen. 600g Vollmilchschokolade kleinhacken und zufügen. Mit dem Esslöffel solange umrühren, bis sich Beides miteinander verbunden hat.
Über Nacht in den Kühlschrank stellen und am nächsten Tag 2 Minuten mit dem Rührgerät aufschlagen.

LG Sandra, die Tortenträumerin

Foodblogger Adventswichteln

Hallo ihr Lieben,
Weihnachten naht und das merkt man nicht nur an der Weihnachtsbäckerei, sondern auch an vielen Adventskalendern und Wichtelaktionen.

Unter anderem habe ich mich vor ein paar Wochen beim Foodblogger Adventswichteln von From Snuggs Kitchen angemeldet. Ich fand die Idee von Sandra echt süß, einer anderen Foodbloggerin vier Wichtelgeschenke - für jeden Adventssonntag eins - zu schicken und von einer anderen Foodbloggerin auch 4 Adventsgeschenke zu erhalten. Ich finde so etwas immer sehr spannend und interessant.

 
Mein Päckchen an Simone von Ofenlieblinge - klick - ging am 25. November raus. Am nächsten Tag meldete sie sich in FB total fröhlich, dass das Paket angekommen ist und sie sich auf die liebevoll verpackten Geschenke freut. Das hat mich wiederum sehr gefreut, denn ich schenke wirklich immer sehr gern und es kommt alles von Herzen.

Nun seid ihr bestimmt gespannt, was Simone zum 1. Advent von mir bekommen hat? Wenn ihr ihre Meinung dazu lesen wollt klickt einfach HIER.

Von mir bekommt ihr jetzt ein Bild der Lebkuchen Trüffel und das Rezept.


Zuerst backt ihr einen Kuchen mit folgenden Zutaten
(dies ist das abgewandelte Grundrezept aus dem Buch "1 Teig - 50 Kuchen"):

4 Eier
200g Puderzucker
200ml Rapsöl
200ml Milch
270g Mehl
1 Pkg. Backpulver
30g Kakao
1 EL Lebkuchen-Gewürz
1 TL Zimt

Eier mit Puderzucker 10 Minuten in der Küchenmaschine schaumig schlagen. Während dessen das Mehl, den Kakao und das Backpulver sieben. Das Lebkuchen-Gewürz und den Zimt untermischen. Dann langsam das Rapsöl und die Milch im Wechsel zur Eier-Zucker-Masse geben. Danach esslöffelweise das Mehl-Kakao-Gemisch dazugeben.
In einer 24er Springform füllen und im Backofen bei 160 Grad Ober-/ Unterhitze (ohne vorheizen) 50-60 Minuten backen.
Stäbchenprobe!

Den Kuchen gut auskühlen lassen. Dann zerkrümeln und mit folgenden Zutaten mischen:
150 ml Milch mit 5 EL Zucker und 30g Schokolade erhitzen und mit 150 ml Milchmädchen zu den Kuchenbrösel geben. Mit den Händen gut durchkneten. Zum Schluss 5 EL Butter einkneten. Zu Kugeln rollen und in Kakao wälzen. Im Kühlschrank gut durchkühlen.
Fertig!

Heute am 2. Advent hat Simone diese  leckeren Schoko-Haselnuss-Biscotti nach Cynthia Barcomi bekommen.

Wenn ihr wissen wollt, wie sie Simone geschmeckt haben, lest einfach bei ihr nach. Auch die restlichen Adventsgeschenke von mir an sie könnt ihr bei ihr innerhalb der nächsten Wochen nachlesen.

LG Sandra, die Tortenträumerin

Türchen Nummer 4 beim Foodblog Adventskalender {geschlossen}

Hallo Ihr Lieben,
und heute öffnet sich hier bei mir das 4. Türchen des Foodblog Adventskalenders von LanisLeckerEcke.


Für alle, die es noch nicht mitbekommen haben ein paar Infos zum Foodblog Adventskalender 2013:
Unter dem Motto 24 Tage, 24 Blogger, 24 Gewinne wird es jeden Tag eine schöne Überraschung geben. Von Selbstgemachtem über Bücher bis hin zu Küchenbedarf ist so ziemlich alles vertreten.

Bei mir könnt ihr heute diese tolle Box "Köstliche Weihnachtsplätzchen" mit 51 Rezeptkarten und 4 hochwertigen Plätzchen Ausstechern aus Metall gewinnen:


Dafür müsst ihr hier einfach nur bis um 24 Uhr einen Kommentar hinterlassen.
Beachtet bitte, dass die Box nur nach Deutschland versendet werden kann und deshalb nur Teilnehmer mit einer Versandadresse in Deutschland mitmachen können.
Alle Nicht-Blogger bzw. anonyme Schreiber sollten beachten, dass wir euch im Gewinnfall wegen fehlender E-Mail-Adresse nicht anschreiben können. Ihr müsst euch also bei mir melden, damit wir miteinander in Verbindung treten können: Sandra.grub@web.de

Die übrigen Teilnahmebedingungen findet ihr übrigens hier - klick -.

Am 06. Dezember findet ihr dann bei der lieben Henriette, also LanisLeckerEcke, die Gewinnerin bzw. den Gewinner.

An dieser Stelle lieben Dank an Henriette, unsere Initiatorin des Foodblog Adventskalenders, für die Organisation und die damit verbundene Arbeit!

Außerdem gilt mein weiterer Dank dem Naumann & Göbel Verlag, der großzügigerweise die Box zur Verfügung gestellt hat!

Und nun wünsche ich Euch allen viel Glück!

Nachtrag: Die Gewinnerin findet ihr hier: http://lanisleckerecke.blogspot.de/2013/12/adventskalender-6-turchen.html

LG Sandra, die Tortenträumerin

Katharina die Große

Heute ist ein großer Tag, den ich einem kleinen Mädchen aus meinem Freundeskreis widmen möchte. Die mittlerweile gar nicht mehr so kleine Katharina wird heute stolze 3 Jahre alt.
 
Von ♥ alles Liebe und Gute liebe Katharina!

Katharina ist eine große Kämpfernatur. Noch bevor sie geboren wurde gab es viele grauenhafte Diagnosen um ihre Gesundheit. Sie kann zwar nicht sprechen, aber sie hat gezeigt, dass sie einige Diagnosen einfach nicht hinnimmt. Deshalb können heute ihre Eltern stolz auf sie herabblicken. 

Zu diesem tollen Ereignis, das durchaus auch ein kleines-großes Wunder ist - Katharina wurden keine 3 Jahre Lebenszeit gegeben – habe ich nur zu gerne eine Geburtstagstorte gebacken. Ihre Mama Yvonne zählt seit einigen Jahren zu meinen engsten Freundinnen.

Nur leider konnte ich die Torte nicht persönlich vorbei bringen, aber ich hoffe Katharina hat genauso gestrahlt wie auf folgendem Bild, als sie die Torte sah. 


Die Torte habe ich extra bunt für Katharina gemacht, denn leider ist ihr Sehvermögen stark eingeschränkt. Auch musste alles flach gehalten werden, da ich die Torte nach Bayern geschickt habe. Aber ich denke der Regenbogen war sehr passend. 

Unter der Fondantdecke verbarg sich eine leckere Sachertorte nach diesem Rezept – klick - . 


Ich hoffe es hat allen Geburtstagsgästen geschmeckt?! 

Katharina und ihre Torte:

 
GlG Sandra, die Tortenträumerin

Darf ich vorstellen: Tini die Tanne

Heute hat mein Vater Geburtstag. Und da habe ich es mir natürlich nicht nehmen lassen und ihm etwas Süßes gebacken. Was es gab erzähle ich euch gleich.

Aber zuerst an dieser Stelle nochmals "Happy birthday Papa"!

Und nun zum Geburtstagskuchen:
Die Firma Birkmann hat mir vor einiger Zeit eine Backform "Tini die Tanne" zur Verfügung gestellt. Und genau diese macht sich bei diesem winterlichen Wetter genau richtig auf der Kaffeetafel.

 
Tini bäckt sich ganz einfach. Einfach die Form mit Butter einfetten und darin den gewünschten Kuchen backen. Birkmann liefert zwei Rezepte mit, die darin gebacken werden können. Ein Haselnusskuchen- und ein Sandkuchenrezept.
Natürlich kann auch jedes andere Rezept darin gebacken werden. So habe ich mich für einen einfachen Vanillebiskuit entscheiden, den ich mit einem großzügigen Zahnstocherklecks Lebensmittelfarbe grün eingefärbt habe.

Damit ihr euch vorstellen könnt wovon ich rede, hier ein Bild der Form als sie in meinem Backofen stand:


Ein wenig ist mir zwar der Teig ausgelaufen, aber darauf wurde in der Beschreibung schon hingewiesen (siehe Bild unten rechts). Das war allerdings nicht wirklich schlimm, da es wirklich nur ein klein wenig Teig war.

Der Kuchen lies sich sehr gut aus der Form lösen. Es wäre ja wirklich ärgerlich, wenn Tini beim herauslösen kaputt gehen würde!

Meine Tini-Tanne habe ich noch mit einem Guss aus Puderzucker-Wasser-Gemisch überzogen und mit Schneeflöckchen- und Perlendekor verziert. So, dass die Tanne aussieht, als ob es frisch geschneit hätte und sie mit ein paar Weihnachtskugeln behangen ist....

Ich weiß ja nicht wie es euch geht, aber ich habe jetzt Lust auf Winter, Weihnachtsmarkt und ein klein wenig auf Schnee (aber nur, wenn ich kein Auto fahren muss!).

In diesem Sinne wünsche ich Euch einen wunderschönen ersten Advent morgen!

LG Sandra, die Tortenträumerin

P.S.: Vielen Dank an die Firma Birkmann für die Bereitstellung der Backform "Tini die Tanne". Dies hat jedoch nicht meine Meinung beeinflusst. Ich habe diesen Blogpost freiwillig geschrieben und habe keinerlei Vergütung dafür erhalten.

Mein Beitrag zu Karens Wanderbuch

Hallo meine Lieben,
ich darf bei Karens Wanderbuch - klick -  mitzumachen!
 
Für alle die es nicht mitbekommen haben, hier erzähle ich euch kurz um was es dabei geht:
Karen von Karens Backwahn hat das Buch "Dr. Oetker Cupcakes & Muffins von A-Z" dafür zur Verfügung gestellt. 25 Blogger, die Karen ausgewählt hat, dürfen nacheinander daraus ein bis zwei Rezepte backen und auf ihrem Blog vorstellen.
Das Buch wird also von Blogger zu Blogger gereicht. So hat mir z. B. Froilein Pink von "Zauberhaftes Küchenvergnügen" das Buch geschickt. Ihren Beitrag dazu findet ihr hier: klick.
Nach mir ist Kalinka von "Kalinka´s Kitchen" dran und ich bin schon sehr gespannt für was sie sich entscheidet.

Als ich das Buch bekommen habe, habe ich es direkt durchgeblättert. Zu gespannt war ich darauf, welche Rezepte im Buch sind und ich muss sagen, ich hatte direkt drei Favoriten und war von dem Buch auf Anhieb begeistert.
Aus zeitlichen Gründen konnte ich jedoch nur ein Rezept daraus nachbacken und ich habe mich für die "Cupcakes Fürst Pückler Art" entschieden. Warum? Fürst Pückler Art erinnert mich immer an meine eigene Hochzeitstorte, denn da hatte ich eine große Etage mit dieser leckeren Füllung.


Also ran ans Werk und den Muffinteig herstellen:

Zutaten:
150g zimmerwarme Butter oder Margarine (ich hatte Sanella aus meiner Brandnooz Backbox)
120g Zucker
2 Pkg. Vanillin Zucker
1 Prise Salz
3 Eier
100ml Buttermilch
180g Weizenmehl
2 TL Backpulver
2 EL gesiebter Kakao

Zubereitung:
Den Backofen auf 180 Grad Ober-/ Unterhitze vorheizen und ein Muffinbackblech mit Papierförmchen auskleiden.

Butter/ Margarine mit dem Zucker, Vanillin-Zucker und dem Salz in der Küchenmaschine kurz auf niedrigster, dann ca. 5  Minuten auf höchster Stufe weißlich aufschlagen.
Die Eier nach und nach unterrühren. Jedes Ei ca. eine halbe Minute verrühren. Dann die Buttermilch zugeben. Gesiebtes Mehl mit Backpulver mischen und kurz unterrühren.
Den Teig in zwei gleich große Portionen teilen. Unter die eine Teighälfte den Kakao rühren.
Zuerst den hellen Teig in die Muffinförmchen füllen und glatt streichen, dann den dunklen Teig vorsichtig drauf geben und ebenfalls vorsichtig glatt streichen.
Bei mir hat das glatt streichen nicht so besonders gut geklappt. Aber ich hatte dadurch keinen ersichtlichen Nachteil. ;-)
Auf mittlerer Schiene im Backofen ca. 25 Minuten lang backen.

Und die Muffins sind im Backofen soooo toll aufgegangen. Ich habe mich richtig gefreut als ich dabei zugeschaut hatte.

Nach dem Backen die Cupcakes aus dem Ofen holen und in der Form ca. 10 Minuten auskühlen lassen. Dann aus dem Muffinbackblech herausholen und auf einem Kuchengittter vollständig auskühlen lassen.

Während der Back- und Auskühlzeit habe ich das Topping vorbereitet:
Zutaten:
3 Blatt weiße Gelatine
je 100g Himbeeren und Erdbeeren (ich hatte Tiefkühlware und habe sie eine Nacht vorher im Sieb auftauen lassen)
150g Magerquark
1 TL geriebene Zitronenschale
50g Zucker
150g Schlagsahne

Zubereitung:
Gelatine einweichen. Alle Beeren mit Quark, Zitronenschale und Zucker in einem Rührbecher mit einem Pürierstab pürieren. Gelatine ausdrücken  und mit 2 EL des Beeren-Quarks in einem kleinen Topf bei schwacher Hitze unter Rühren auflösen. Dann mit dem restlichen Beeren-Quark gut vermischen. Für ca. 30 Minuten in den Kühlschrank stellen. Sahne steif schlagen und dann unterheben. Alles in einen Spritbeutel füllen und die Muffins damit verzieren.
Dann nochmals für mindestens 20 Minuten in den Kühlschrank stellen.

Alternativ gibt Dr. Oetker im Buch an, dass man anstatt des Obstes 200g rote Grütze für das Topping verwenden kann, aber dann den Zucker weglassen soll.

Mein Topping war super lecker, aber es war noch jede Menge übrig. Die Hälfte hätte bestimmt auch ausgereicht!
Die Cupcakes fanden wir wirklich total göttlich. Unser Besuch, der eigentlich sehr auf seine Linie achtet, hat da auch voll zugeschlagen.

Damit ihr wisst wie die Cupcakes im Schnitt aussahen und mir das Innenleben unheimlich gut gefallen hat, hier noch ein Bild:

Es freut mich wirklich sehr, dass ich bei dieser tollen Aktion mitmachen durfte und möchte an dieser Stelle der lieben Karen "Danke" sagen.

LG Sandra, die Tortenträumerin

Schneehasen passend zum ersten Schnee

Heute gibt es passend zu dem gemeldeten Schneewetter (zum Glück ist es hier bei uns noch nicht angekommen, aber bestimmt bei einigen von Euch?!) meine Schneehasen.

Eigentlich handelt es sich um die Miffy Ausstecher, die vielen von Euch bestimmt schon sehr bekannt sind. Diese habe ich mit weißem Fondant bezogen und da hatten die Kleinen ein wenig kalt. Deshalb bekamen sie von mir Schals (ebenfalls aus Fondant) verpasst.
 
Wie gefallen Euch die kleinen Schneehasen?
 
 
Unter dem Fondant habe ich Plätzchen nach einem Rezept aus dem Buch "Weihnachten mit Fräulein Klein" von Yvonne Bauer (ich habe es Euch hier bereits vorgestellt - klick) gebacken.
 
Zutaten:
40g weiße Schokolade
40g Marzipan
220g Mehl
70g Puderzucker
150g kalte Butter
1 Pkg. Vanillezucker 
 
Zubereitung:
Schokolade und Marzipan fein raspeln. Mehl und Puderzucker in eine Schüssel sieben. Butter würfeln und dazu geben. Vanillezucker, geraspelte Schokolade und Marzipan hinzufügen. Alle Zutaten zu einem glatten Mürbeteig verarbeiten. In Frischhaltefolie wickeln und mindestens 1 Stunde im Kühlschrank ruhen lassen.
 
Backofen auf 180 Grad Ober-/ Unterhitze vorheizen.
Auf einer bemehlten Arbeitsfläche den Teig 3mm dünn ausrollen und Plätzchen ausstechen. Natürlich gehen auch andere Formen. Auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech verteilen.
Ca. 10 Minuten backen. Da aber jeder Backofen anders bäckt, bitte darauf achten ob sie nicht 1-2 Minuten früher oder später rausgeholt werden müssen.
Das Backblech aus dem Backofen holen und sofort das Backpapier vom heißen Blech ziehen.
Abkühlen lassen.
(Falls gewünscht mit Fondant, Icing oder Kuvertüre verzieren/ bestreichen). 
 


Es ist zwar Marzipan im Rezept. Aber der Geschmack sticht nicht hervor! Wenn man es nicht weiß, würde ich behaupten, würde man es auch nicht herausschmecken. ;-)

Und nun genießt den ersten Schnee. Vielleicht wollt ihr Euch dafür auch ein paar Schneehasen backen?!

LG Sandra, die Tortenträumerin

Die Brandnooz Backbox

Letztens habe ich bei Jenny´s Backwelt diese Brandnooz Backbox gewonnen. Lieben Dank nochmal liebe Jenny. Ich habe mich über meinen Gewinn sehr gefreut!
 
Bis zum Versand behielt Brandnooz das Geheimnis des Inhalts für sich. So dass jeder Empfänger einer solchen Box beim öffnen eine freudige Überraschung hatte.
 
Nun möchte ich Euch vorstellen, was in der Box enthalten war. Hier erstmal ein Gesamtüberblick:
 

Und hier möchte ich Euch die einzelnen Produkte vorstellen:
 




Milka Mini Muffins (Backmischung) 3,79 €

Aus dieser Backmischung bekommt man 16 Mini Muffins. Die Backförmchen sind in der Packung enthalten.
Zubereitungszeit 10 Minuten, Backzeit 15 Minuten.

Meine persönliche Meinung:
Auch wenn ich kein Fan von Backmischungen bin. Milka mag ich sehr und ich bin ganz gespannt darauf wie die Mini Muffins schmecken.
 







 
Pickerd Cake-Creme Pink (200g) 1,99 €
 
Neu bei Pickered.
Einfach die Verpackung kneten, den Verschluss aufdrehen und mit der enthaltenen Sterntülle sofort los dekorieren. 
 
Meine persönliche Meinung:
Ich freue mich darauf damit zu arbeiten. Jedoch hoffe ich, dass sie geschmacklich nicht zu sehr an puren Zucker erinnert oder künstlich ist.
 
 
 
 
 
 
 


Drachen-Perlchen (150g) 1,79 €

Kleine Perlchen in grün-weiß-schwarz Tönen.
Für lustige Back-Dekorationen.
 
Meine persönliche Meinung:
Perlchen kann man bei meinem Hobby nie genug haben. Die Farbe und die kleine Größe hätte ich mir zwar nicht ausgesucht, aber man weiß ja nie was auf einen Zukommt. Vielleicht brauche ich ja bald genau diese Kombination!
 
 
 
 
 
 
 
 
Diamant Profi-Backmehl 1,79 €
 
Es ist geeignet für alle süßen und herzhaften Teige.  Für dieses Mehl wurden ausschließlich speziell ausgewählte Weizensorten verwendet. So lassen sich stabile Teige und lockere sowie leckere Gebäcke mit großem Volumen zaubern.
 
Meine persönliche Meinung:
Ich freue mich sehr, dass ein Mehl in der Box ist. Das kann ich wunderbar gebrauchen, da bei mir meist jede Woche gebacken wird. Ich bin sehr gespannt ob ich einen Unterschied meinem üblich gebrauchten Mehl bemerke.
 
 
 
 
 
„Likies“ von Hans Freitag 0,99 €
 
Die Butterkekse in Form eines ausgestreckten Daumens (Like) wurden für  Anita Freitag-Meyer (Chefin der Keks- und Waffelbäckerei) persönlich als Anerkennung von ihren Mitarbeitern als Geburtstagsgeschenk kreiert. Die „Likies“ kann man nicht nur knabbern, sondern mit ihnen auch etwas ausdrücken: Sie bedeuten Daumen hoch für alle, die ein Dankeschön, ein Kompliment oder einfach ein „Ich mag dich“ verdient haben!
 
Meine persönliche Meinung:
Für mich sind diese Butterkekse erstmal einfach nur Butterkekse in Form von Likes. Aber mir kommt es auf den Geschmack an und genau da müssen sie mich erstmal überzeugen um evtl. als Knabbergebäck beim Fernsehabend eingesetzt zu werden.
 
 
 

Nevella Sucralose Tafelsüße 2,79 €
 
Hier ein paar Produktdetails:
Wird aus Zucker gewonnen und schmeckt ähnlich wie Zucker. Hat aber kaum Kalorien. Es gibt keinen bitteren Nachgeschmack.
Sucralose ist außergewöhnlich hitzestabil. Außerdem eignet es sich zum Kochen und Backen, sowie zum Süßen von Getränken und Desserts.

Meine persönliche Meinung:
Ich bin kein Fan von Süßstoff. Und mit Stevia habe ich gar keine Erfahrung. Um jedoch welche zu sammeln werde ich definitiv etwas damit backen. Ich bin gespannt, ob es wirklich keinen bitteren Nachgeschmack gibt.






Lotus Karamellgebäck Creme Crunchy 2,99

Lotus Karamellgebäck Creme ist ein leckerer Aufstrich.
Für Knusperfans gibt es die Sorte  „Crunchy“. 8% zusätzliches Karamellgebäck machen den Lotus Original Karamellgebäck Brotaufstrich „Crunchy“ zu einem ganz besonderen Knusper-Erlebnis.

Meine persönliche Meinung:
Ich wollte nur einmal kurz probieren und dann hat mich dieser Brotaufstrich total süchtig gemacht. Obwohl ich dieses Lotusgebäck, das es meist zu einem Kaffee in den Cafés dazu gibt, nie esse, war ich von diesem Geschmack direkt überzeugt. Ich habe auch schon eine Idee was ich damit backen werde. Also lasst euch überraschen. Demnächst hier mehr.




Sanella 1,69 €
 
Sanella ist eine Marke für eine Pflanzenmargarine, die seit 1904 auf dem Markt und seit 1905 geschützt ist.
 
Meine persönliche Meinung:
Ich habe schon damit gebacken und ich muss sagen, dass ich sogar den Eindruck habe, dass die Backware viel intensiver schmeckt, als wenn mit normaler Butter gebacken worden wäre.
 
 
Obendrauf gab es das Zusatzprodukt Freixenet Mia Moscato für 2,49 € und die Zeitschrift Laviva mit Plätzchenrezepten. Es fehlte eine Packung Cranberries von Kluth. Diese werden nachgereicht.
 
Ich bin im Gesamten wirklich sehr zufrieden mit dem Inhalt der Box und werde euch weiter mit meinen Erfahrungen der Produkte berichten.

LG Sandra, die Tortenträumerin

Ich habe diesen Post freiwillig geschrieben und er beinhaltet meine persönliche Meinung.
- Werbung -

Jeden Tag ein Buch 2 - Die letzte Vorstellung mit einer etwas anderen Torte

Als allerletztes in der 2. "Jeden Tag ein Buch" - Woche, möchte ich Euch das Buch "1000 Backideen - Das Backbuch fürs Leben" ans Herz legen. Der Naumann & Göbel Verlag hat es mir zur Verfügung gestellt - lieben Dank dafür!

gebunden
farbige Abbildung
      624 Seiten
     Format 19 x 24,5 cm
ISBN 978-3-625-12895-3
12,99 Euro 
Als ich das Buch das erste Mal in den Händen hielt war ich ganz fasziniert. Über 600 Seiten, das ist ja echt ein dicker Wälzer! Mal schauen, was sich darin alles findet.

Das Inhaltsverzeichnis verspricht:
  • Kuchenklassiker
  • Obstkuchen
  • Blechkuchen
  • Torten
  • Trendkuchen
  • Törtchen, Teilchen und Waffeln
  • Muffins
  • Kekse & Plätzchen
  • Pikantes Gebäck
  • Brot & Brötchen
    und
  • Register
Jede Kategorie ist farblich gekennzeichnet. So sind die Trendkuchen z.B. hellblau und alle Seiten auf denen Rezepte zu dieser Kategorie abgedruckt sind, sind rechts hellblau eingefärbt. So findet man die gewünschte Kategorie in diesem recht dicken Buch schnell und zielsicher.

Das Register ist sehr ausführlich und ebenso nach Kategorien aufgeteilt. In den einzelnen Kategorien sind die Rezepte nach dem Alphabet sortiert. Auch stehen hier nochmal die Seitenzahlen, die die Kategorie betrifft. Wirklich schön übersichtlich.

Ich hatte das Buch mehrmals in der Hand und habe die Seiten aufmerksam durchgeblättert. Es sind so wahnsinnig viele Rezepte darin, die ich gerne nachbacken würde. Wenn ich "Dresdner Eierschnecke", "Elsässer Käsekuchen", "Schokoladiger Heidelbeerkuchen", "Katalanische Vanilletorte", "Weiße Schokoladentarte mit Himbeeren", "Kaffee Philadelphia Torte", "Rote Grütze Tarte" höre läuft mir das Wasser im Mund zusammen.

Mir ist auch aufgefallen, dass in diesem Buch viele Rezepte auch in dem am Mittwoch von mir vorgestellten Buch vom Naumann & Göbel Verlag "Cupcakes & Muffins" enthalten sind.
Wenn man ein Backbuch für alle Lebenslagen braucht oder mit dem Backen anfängt und sich ein Grundbuch zulegen will würde ich das Buch "1000 Backideen" vorschlagen. Es ist sehr facettenreich.

Ich konnte mich kaum entscheiden, was ich aus diesem Buch nachbacke. Es ist zwar nicht zu jedem Rezept ein Bild vorhanden, aber trotzdem hören sich die meisten Rezepte sehr interessant und lecker an. Normalerweise backe ich nicht so gerne etwas nach, was ich vorher nicht gesehen habe. Aber hier machen mich viele Rezeptbezeichnungen schon neugierig.

Nun zu der etwas anderen Torte, die ich nachgebacken habe. So kann ich aufzeigen, dass eine Tortenträumerin nicht immer von den gleichen Torten träumt! ;-)

Als ich dieses Rezept gesehen hatte, wusste ich sofort: "Das gibt unser Sonntagsessen!".
Und wir waren so begeistert, diese Hackfleischtorte wird es bei uns wirklich öfters geben.

Im Buch gibt es mehrere Varianten davon. Auch mit Spinat, Spargel oder Wirsing. Allerdings mögen wir Pfifferlinge sehr gern.

Der Mürbeteig war einfach und sehr lecker. Schön blättrig und überhaupt nicht trocken:

Zutaten
200g Mehl
1 Ei
125g Butter (zimmerwarm)
2 EL Wasser
1 Prise Salz

Zubereitung
Alle Zutaten zu einem glatten Teig verarbeiten und in einer Frischhaltefolie eingeschlagen mindestens 30 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen.

Für die Füllung benötigt ihr:
200g Pfifferlinge (ich hatte Tiefkühl-Pfifferlinge, die ich über Nacht auftauen lies)
1/2 Bund Frühlingszwiebeln
250g gemischtes Hackfleisch
4 EL Öl
3 Eier
250g Creme fraîche
3 EL Schnittlauch (meiner kommt ebenfalls aus der Tiefkühltruhe)
Pfeffer, Paprikapulver, Chili, Knoblauch

Den Backofen auf 180 Grad Ober-/ Unterhitze vorheizen.
Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche ausrollen und eine gefettete Springform (26 cm Durchmesser) damit auskleiden. Frühlingszwiebeln putzen und in Ringe schneiden. Pfifferlinge mit den Zwiebeln und dem Hackfleisch anbraten und auf dem Teig verteilen.
Eier, Creme fraîche und Schnittlauch mischen, kräftig würzen und darüber geben.
Die Hacktorte etwa 40 Minuten im Ofen backen.
Heiß genießen!

Ich hoffe  diese etwas andere Torte, ist auch etwas für Euch? Ich persönlich esse auch sehr gerne Herzhaft und kann diese Torte nur empfehlen.

LG Sandra, die Tortenträumerin

Ich habe diese Rezension freiwillig geschrieben. Auch wenn ich ein kostenloses Rezensionsexemplar vom NGV erhalten habe, spiegelt sie meine persönliche Meinung wieder.

Danke Ariane Bille für dieses tolle Logo!

Jeden Tag ein Buch mit "Cupcakes" von Peggy Porschen

Heute möchte ich Euch ein Büchlein vorstellen, das schon einige Zeit darauf wartet.
Deshalb nutze ich die Gelegenheit der 2. "Jeden Tag ein Buch" - Woche und präsentiere Euch "Cupcakes" von Peggy Porschen aus der Edition Fackelträger Verlag.

gebunden, Schutzumschlag, farbige Abbildungen
64 Seiten, Format 14x14cm
ISBN: 978-3-7716-4530-4
Preis: 9,95 Euro
 
Zunächst war ich total fasziniert von dem tollen Einband:
Diese Bilder! Diese schönen Pastellfarben! Ich liebe den Stil von Peggy Porschen!
Aber leider hört es da bei mir persönlich schon auf. Leider!
 
Das Buch ist mir mit der Größe von 14x14cm definitiv viel zu klein! Das ist für mich beim Backen einfach unhandlich. Dadurch, dass das Buch so Mini ist, sind die Rezepte natürlich auch in einer kleinen Schrift. Wenn man sich das Buch in Ruhe durchliest kein Problem. Aber während des Backens ist das einfach zu klein.
 
Im Buch sind 25 Rezepte enthalten. Eine schöne, kleine Auswahl bei der jeder etwas für seinen Geschmack findet. Jedem Rezept ist eine Doppelseite gewidmet, wobei das Bild eine ganze Seite einnimmt. Die Bilder sind wahnsinnig schön und genau nach meinem Geschmack.


Hier seht ihr (von links nach rechts) Glühwein-, Banoffee- und Lebkuchencupcakes. 
 
Meine drei Favoriten bei den Rezepten sind jedoch:
  • Schwarzwälder Kirsch (nur wo bekomme ich Griottine Kirschen her? Tipps erbeten!)
  • Karotte & Walnuss (das Rezept erinnert sehr an Peggy´s Carrot Cake aus dem Buch Boutique Baking)
  • Tiramisu Cupcakes (ich glaube dieses Rezept übertrifft sogar das klassische Dessert)

Leider bin ich aus zeitlichen Gründen nicht dazu gekommen ein Rezept nach zu backen.
Ich stelle normalerweise nicht gern ein Buch vor, aus dem ich nicht zumindest ein Rezept getestet habe. Aber auch allein die Tatsache dass jedes Rezept auf 24 (!!!) Cupcakes ausgelegt ist, stellt irgendwie eine Hürde dar. Unser zwei Personen Haushalt wäre mit 24 Cupcakes voll überfordert. Mein Muffinbackblech ist auch nur auf 12 Muffins ausgelegt. Oft halbiere ich sogar schon Muffinrezepte die auf 12 Stück ausgelegt sind. Es wäre hier etwas blöd mit 33,3g Butter arbeiten zu müssen, aber natürlich auch nicht unmöglich. ;-)

Bei den Toppings gibt es immer ein Grundrezept, das dann durch kleine Zutatenveränderungen geschmacklich variiert. So etwas gefällt mir.

Natürlich werde ich das ein oder andere Rezept aus dem Buch nachbacken und Euch dann mit meiner Meinung dazu nachreichen. Vielleicht fällt dann meine Meinung noch etwas anders aus.

LG Sandra, die Tortenträumerin


Das Bild ist von Ariane Bille.

Ich bedanke mich recht herzlich beim Edition Fackelträger Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars und der Bilder! Trotzdem habe ich hier meine freie Meinung niedergeschrieben.