Bitte lass es Frühling werden!!!

Bei uns gab es diese köstlichen Schoko-Cheese-Cupcakes mit Orange Flavour:

Irgendwie erinnert mich dieses Bild an eine Sommerwiese!
Ob ich jetzt schon fantasiere??? Ich glaube aber ich könnt mich verstehen, denn wir wünschen uns alle den Frühling herbei und da kann einem das Unterbewusstsein schon einen kleinen Streich spielen. :-)

Auf jeden Fall kann ich Euch diese Cupcakes wirklich empfehlen, wenn ihr noch was Schnelles für´s Osterfest sucht.
Meine Schwiegermutter war ganz enttäscht als sie leer waren und ich musste ihr versprechen sie ganz bald wieder zu machen.
Um ganz ehrlich zu sein, ich kanns auch kaum erwarten.

Und hier das Rezept für 9 Muffins:
110g weiche Butter
110g Zucker
2 Eier, verquirlt
75g Mehl
1/2 TL Backpulver
25g Kakao
1 Prise Salz
1 Pkg. Orange-Back von Dr. Oetker
2 EL Milch
3EL Orangeat von Dr. Oetker

Für das Topping und die Deko:
120g weiche Butter
100g Puderzucker
300g Frischkäse
1 Fläschchen Butter-Vanille-Aroma
Pistazien von Dr. Oetker
Vanillemühle von Dr. Oetker

Den Backofen auf 180 Grad vorheizen und die Muffinform mit Papierförmchen auslegen.
Butter und Zucker mit der Küchenmaschine hell aufschlagen.
Nach und nach die Eier dazugeben und sehr gut miteinander verrühren.


Mehl, Backpulver und Kakao sieben. Salz und Orange-Back von Dr. Oetker dazu geben und alles miteinander vermischen. Dann esslöffelweise zu der Butter-Zucker-Ei-Masse geben, sowie das Orangeat von Dr. Oetker.
Jetzt noch die Milch dazugeben und dann alles mit einem Löffel in die Papierförmchen füllen.

15-20 Minuten im Ofen backen, bis der Muffin auf Fingerdruck leicht nachgibt.
Aus dem Ofen nehmen und ca. 5 Minuten abkühlen lassen. Anschließend auf ein Kuchengitter stellen.

Während die Muffins Backen die Butter für das Topping in einer Schüssel mit dem gesiebten Puderzucker mindestens 10 Minuten weiß aufschlagen. Dann den Frischkäse und das Aroma zugeben und noch weitere 5 Minuten langsam schlagen.
Für 30 Minuten in den Kühlschrank stellen.

Dann mit dem Spritzbeutel auf die abgekühlten Muffins spritzen und mit Pistazien dekorieren. Dann jeden Cupcake mit der Dr. Oetker Vanillemühle mit Vanille bestäuben.

Lasst es Euch schmecken und falls ihr zu Hause hungrige Mäuler habt, stellt Euch vorsorglich einen zur Seite, damit Ihr auch noch Einen abbekommt! ;-)

Denn der Geschmack der Orange, der hier wirklich mindestens genauso lecker und frisch rüber kommt wie bei einer frisch abgeriebenen Orangenschale, verbunden mit Schokolade und Käsekuchen, ist total bestechend.

Und da ich nicht weiß wie ich dazu komme, möchte ich Euch jetzt

ein frohes Osterfest im Kreise Eurer Lieben und viel Spaß bei der Ostereiersuche
 
wünschen!!!

GlG Eure Sandra, die Tortenträumerin


Der Teufel weicht dem Engel

Mein letzter Post für diese Woche zeigt die Torte, die ich für mein frisch gebackenes, kleines Nichtchen, die gerade erst vor ein paar Woche zur Welt kam, gemacht habe.

Am 03.03.2013 wurde ich zum vierten Mal Tante. Ist das nicht ein wundervolles Datum? Außerdem war es auch noch ein Sonntag und die Sonne hatte sich auch blicken lassen! :-)
Und dieses kleine Wesen habe ich letztes Wochenende besucht.
Ist doch klar, dass ich ihr zu Ehren eine kleine Torte gemacht habe.
Natürlich hatte die Kleine nichts davon, aber den stolzen Eltern wollte ich damit auch zur Geburt gratulieren.

Und hier ist sie, gefällt sie Euch?

Darunter versteckte sich ein Vanillekuchen mit dem Rest der Himbeer-Mascarpone-Füllung von dieser Torte, dem Rest der Füllung von dieser Torte und der backfesteen Puddingcreme von Dr. Oetker (die ich mit diesem Paket von Dr. Oetker erhalten habe).

Zunächst einmal ein kurzer Exkurs zur backfesteen Puddingcreme von Dr. Oetker:
 
Bei der backfesten Puddingcreme war ich zunächst skeptisch, ob  sie auch wirklich ohne kochen puddingähnlich fest wird. Denn laut Packungsanweisung soll man einfach das Pulver in 250 ml kalte Milch mit dem Schneebesen einrühren und genau 1 Minute weiterrühren.

Und tatsächlich... es klappt!!!! :-)
Nach einer Minute hatte ich einen seeeehr leckeren, vanilligen Pudding. Diese Creme werde ich auf jeden Fall noch öfters nutzen. Denn die Zeitersparnis und der Geschmack sind einfach nur bestechend! :-)

Außerdem war diese Puddingcreme das i-Tüpfelchen der Füllung. Hier einmal ein Bild vom Anschnitt:


Schade nur, dass es diese Torte nie wieder so geben wird, weil die Füllung einfach Resteverwertung war.
Aber eine wirklich sehr leckere Resteverwertung! ;-)

LG Sandra, die Tortenträumerin ♥

... es geht teuflisch weiter ...

Am Wochenende habe ich nicht nur die 1. FC Kaiserslautern-Torte von diesem Blogpost gemacht... nein, auch diese schöne Torte zu einem 60. Geburtstag.


Ich liebe es edle Torten zu machen und deshalb war ich auf diese hier ganz besonders stolz, denn leider war ich ein wenig unter Zeitdruck und konnte nicht viel vorbereiten.


Eigentlich bin ich meist recht unzufrieden mit meinen Werken. Aber diese hier hat mir von Anfang an sehr gut gefallen und ich war ein bißchen Stolz auf mich.


Darunter verbarg sich der teuflische Schokokuchen von Debbie Brown und eine Himbeer-Mascarpone-Füllung:

Zutaten:
  • 500g Mascarpone
  • 500g Himbeeren
  • 500g Sahne
  • 1 Sahnesteif
  • 80g Zucker
  • 1 Pkg. Vanillezucker
  • 2 Pkg. gemahlene Gelatine
Zubereitung:
Die Himbeeren auftauen und den Saft auffangen. Darin die Gelatine auflösen und 7 Minuten quellen lassen. Nun bei niedrigster Temperatur in der Mikrowelle flüssig werden lassen.

In der Zwischenzeit die Mascarpone, Zucker und Vanillezucker verrühren bis eine geschmeidige Masse entsteht. Sahne mit Sahnesteif steif schlagen.
Nun von der Mascarponemasse 1-2 EL in die Gelatinemasse einrühren.
Dann die Gelatinemasse und die steif geschlagene Sahne unter die Mascarponemasse heben.
Jetzt einige Himbeeren nur kurz unterrühren, so dass eine Marmorierung entsteht.

Das Ganze werde ich demnächst mit Erdbeeren statt Himbeeren machen. Himbeeren kommen leider wegen ihren Kernen nicht bei jedem so gut an. ;-)

Zum Abschluß seht ihr hier den Kuchen nochmal in voller Größe:

 
LG Sandra, die Tortenträumerin ♥

Best blog award

Hallo ihr Lieben!

Vor einiger Zeit haben Anja und Vera meinen Blog den "Best blog award" verliehen!!!

Vielen Dank Euch Beiden! Ich habe mich sehr gefreut.
Da ich aber in letzter Zeit vieles um die Ohren hatte, konnte ich die Fragen nicht in Ruhe beantworten, was ich jetzt nachholen möchte!

Eigentlich müsste ich dann auch noch 20 andere Blogger weiternominieren. Aber um ehrlich zu sein nehme ich mir jetzt einmal die Freiheit und mache das nicht.
Ich habe ja damals schon beim taggen mitgemacht und die Aktion "Best blog award" ist jetzt auch schon eine zeitlang her, so dass ich einfach aussetzen möchte.

Ich hoffe auf Euer Verständnis!
Hier nun die Fragen:
  1. Wie magst Du Dein Essen lieber? Nachtisch oder deftige Gerichte?
  2. Was ist Dir bei einer Person wichtiger? Persönlichkeit oder Erscheinungsbild?
  3. Wann hast Du Deinen Blog gegründet?
  4. Welche Person hat Dich bisher inspiriert, in der Welt etwas Neues anzufangen?
  5. Verfolgst Du viele Blogs?
  6. Kochst Du lieber oder lässt Du Dich bekochen?
  7. Welches Buch liest Du momentan?
  8. Welches Kleidungsstück hat bis jetzt am längsten in Deinem Kleiderschrank überlebt?
  9. Was ist Dein Lieblingsgericht?
  10. Welche Eigenschaften einer Person sind Dir in einer Freundschaft besonders wichtig?
  11. Was ist Dein Lieblingsfilm?
Meine Antworten:
  1. Zuerst deftig, dann Nachtisch.
  2. Natürlich Persönlichkeit.... wobei ganz ungepfelgt find ich auch nicht toll.
  3. Anfang letzten Jahres, aber aus gesundheitlichen Gründen schrieb ich meinen ersten Post im Juni 2012.
  4. Auf jeden Fall Claudia von Zucker & Salz! Danke an dieser Stelle!
  5. Es sind nicht Unzählige. Ich will auf jeden Fall den Überblick behalten.
  6. Ich koche lieber.
  7. In den Armen der Nacht von J.D. Robb. Aber ich komme irgendwie nicht voran, da ich z. Zt. lieber blogge. ;-)
  8. Meine Adidas-Jogginghose!
  9. Alles was mit Pasta zu tun hat.
  10. Ehrlichkeit und Aufrichtigkeit!
  11. Auf jeden Fall die Twighlight-Reihe.
LG Sandra, die Tortenträumerin ♥

    Tiramisu-Teufels-Torte

    Heute möcht ich Euch meine Tiramisu-Torte, die ich für einen 1. FC Kaiserslautern-Fan gebacken habe, zeigen.

    Da ich zeitgleich noch zwei andere Torten backen musste, habe ich die Deko relativ einfach gehalten. Aber trotzdem hat die Torte ihre Wirkung nicht verfehlt.

    Innen drin befand sich ein Schokoladenbiskuit ohne Backpulver, der einfach soooooo lecker ist und einfach immer gelingt!

    Das Rezept habe ich aus dem Forum Torten Talk und die liebe Winterkirsche hat dort das Rezept veröffentlicht. An dieser Stelle nochmal vielen Dank an Dich liebe Winterkirsche, dass Du uns das Rezept verraten hast. Er ist einer meiner Lieblingskuchen!!!

    Dafür braucht ihr für eine 20er Form:
    3 Eier (M)
    90g Zucker
    60g Mehl
    30g Kakao

    Die Eier mit dem Zucker zusammen 10 Minuten mit der Küchenmaschine schlagen. Dann das Mehl und den Kakao von Hand unterziehen.
    Bei 180 Grad Ober-/ Unterhitze ca. 30 Minuten backen.

    FERTIG! :-D
    Ging das nicht schnell?!

    Die Füllung der Tiramisutorte hab ich wie folgt gemacht:

    Zutaten:
    1 Tasse Espresso
    Amaretto nach Geschmack
    6 Blatt Gelantine
    4 Eigelb
    180g Zucker
    500g Mascarpone

    Zubereitung:
    1 Tasse Espresso kochen, abkühlen lassen und Amaretto nach Geschmack zugeben.

    Die Gelantine einweichen. Das Eigelb mit dem Zucker weißschaumig aufschlagen, dann die Mascarpone unterrühren. Gelantine ausdrücken, erwärmen bis sie klar und flüssig ist. Ein Löffel Mascarponecreme in die Gelantine einrühren und dann das Gelantinegemisch in die Mascarponecreme zügig einrühren. 300ml Sahne steif schlagen und unterrühren.

    Tortenböden mit Amaretto-Espresso-Gemisch beträufeln und mit der Mascarponecreme füllen.


    Ich sag nur: mmmmmmhhhh!

    Die Torte schmeckt fast wie ein Original Tiramisu. Gestern ist sogar die Bemerkung gefallen dass es wie Milka-Tender schmeckt!

    Also ein voller Erfolg - Teil I  - beim Simultanbacken mit Anja letztes Wochenende: KLICK!!!



    LG Sandra, die Tortenträumerin ♥

    Doppelt lecker - Doppeldecker mit meinen ersten Whoopies

    Manche haben vielleicht auf meiner gleichnamigen FB-Seite letzten Mittwochabend mein Bild "Kaffeeklatsch" gesehen und sich gefragt welche Kleinigkeit sich dafür auf dem Kaffeetisch befand.

    Es waren die Espresso-Whoopies, die ich Euch heute, wie versprochen, aus der Kategorie "Doppelt lecker - Doppeldecker", aus dem Teenie-Backbuch von Dr. Oetker vorstelle.


    Whoopies wollte ich schon immer einmal machen. Und da ich ein totaler Kaffeejunkie bin, scheint dieses Rezept perfekt für mich zu sein! ;-)
    Eigentlich dachte ich immer, dass es ein rießiger Aufwand ist, die kleinen Küchlein... Kekse..... (??? --> Lt. Wikipedia handelt es sich um einen weichen Doppelkeks ) herzustellen.
    Aber laut Rezept soll sich der Aufwand in Grenzen halten.
    Ein Grund mehr die kleinen.... oder doch eher großen Kekse zu backen! :-)

    Habt Ihr jetzt auch Lust bekommen? Falls ja, stellt Euch schon einmal folgende Zutaten für 18 Espresso-Whoopies bereit:

    Für den Teig:
    1 Ei
    1 Eigelb
    50g Zucker
    2 Pkg. Dr. Oetker Vanillin Zucker
    2 gestr. TL lösliches Espressopulver
    50g Weizenmehl
    20g Speisestärke

    Zum Bestäuben:
    lösliches Espressopulver

    Für die Füllung:
    100g weisse Schokolade
    30g Butter

    Zubereitung:
    Für den Teig Ei und Eigelb mit einem Mixer (Rührstäbe) auf höchster Stufe in 1 Minute schaumig schlagen. Zucker mit Vanillin Zucker und Espressopulver mischen, in 1 Minute einstreuen und noch etwa 2 Minuten schlagen. Mehl mit Speisestärke miscchen, auf die Eiercreme geben und kurz auf niedrigster Stufe unterrühren.

    Den Backofen vorheizen. Ober-/ Unterhitze etwa 180 Grad, Heißluft etwa 160 Grad.

    Die Backbleche mit Backpapier belegen. Den Teig mit 2 TL in kleinen Häufchen auf dem Backpapier mit etwas Abstand verteilen. Etwas Espressopulver in ein feines Sieb geben und die Teighäufchen damit bestäuben.

    Die Backbleche nacheinander in den vorgeheizten Backofen schieben. Die Espresso-Kekse etwa 12  Minuten je Backblech backen.

    In der Zwischenzeit für die Füllung Schokolade in Stücke brechen und mit Butter in einem kleinen Topf im heißen Wasserbad bei schwacher Hitze unter Rühren schmelzen. Masse zunächst abkühlen lassen. Dann im Kühlschrank vollständig erkalten lassen.

    Backbleche  aus dem Ofen nehmen. Achtung: sehr heiß, Topflappen verwenden! Backpapier auf Kuchenroste ziehen undd die Kekse abkühlen lassen.

    Die Schokoladenmasse mit einem Mixer (Rührstäbe) kurz aufschlagen. Jeweils einen Espresso-Keks mit etwas Schokoladencreme bestreichen. Miteinem zweiten Keks zu einem Whoopie zusammen setzen.


    Résumé:
    1. Schon bei der Teigherstellung (die entsprochen schnell ging und sehr einfach war), fiel mir auf wie fluffig der Teig für die Kekse ist. Da kommt natürlich schon einmal Freude auf.
    2. Beim Auftragen des Teiges auf das Backblecht entstand auch keine große Sauerei Kleckerei und der Teig fand den Weg auf´s Backblech, so wie es sein sollte.
    3. Leider ergab der Teig bei mir nur knappe 10 Espresso-Whoopies.
    4. Die Kekse an sich wurden knusprig, nicht ganz so weich wie man Whoopies kennt. Ich muss ehrlich sagen, dass mir das nicht ganz so zugesagt hat.
    5. Beim Geschmack der Füllung war ich skeptisch: Butter und weiße Schokolade? (Ich bin kein Fan von weißer Schokolade!)
      Auch der Geruch der Butter-Schokoladen-Mischung im Wasserbad war mir anfangs nicht so sympathisch.
      Nachdem das Gemisch jedoch abgekühlt war und schön cremig aufgeschlagen, konnte ich sogar das Ganze pur probieren und war sehr positiv überrascht: Ein angenehmer, nicht aufdringlicher oder schwerer Geschmack!
    6. Auch die Zubereitung der Füllung ist kein Hexenwerk und geht relativ schnell. Einzig die Wartezeit bis die Creme abgekühlt ist verlängert die Zubereitung.
    7. Für alle Ungeduldigen wie mich:
      Ich habe die Füllung (auch aus Zeitmangel) direkt für ca. 30 Minuten in den Tiefkühler gestellt. So konnte ich noch am selben Abend genüßlich einen Whoopie genießen! :-)
    8. Alles in Allem eine nette Kleinigkeit zum Kaffee (vielleicht nicht der klassische Whoopie, da knusprig!)!!!
      Sehr schön vorzubereiten, wenn man weiß, dass am nächsten Tag Kaffeebesuch kommt.
    9. Speziell für unsere Teenies:
      Wenn eine Klausur ansteht und man viel lernen muss ist diese Nervennahrung perfekt: In einer Lernpause schnell gebacken, durch den Espresso im Gebäck bleibt man beim Lernen fit und wach und sie sind schön handlich zum knabbern. ;-)
    Seid ihr jetzt gespannt welches Rezept ich aus der letzten Kategorie "Von Cakepops bis Cupcakes" für Euch ausgesucht habe?

    Was meint Ihr? Sind es Cakepops oder Cupcakes???

    LG Eure Sandra, die Tortenträumerin ♥

    P.S.: Beim nächsten mal werde ich die Fragen zum "Best Blog Award" beantworten! ;-)

    The black swan makes me smile!

    Ihr habt entschieden!
    Das nächste Rezept, dass ich aus dem Teenie-Backbuch von Dr. Oetker vorstelle, kommt aus der Kategorie "You make me smile".

    Ich habe mich direkt in den kleinen, schwarzen Schwn verliebt, den Dr. Oetker auch "Black Swan" nannte.
    Irgendwie kommt da das "Mädchen" in mir zum Vorschein. *seufz*

    Und hier schonmal ne kleine Vorschau:

    Seid ihr auch so fasziniert wie ich?

    Für den tollen Schwan benötigt Ihr:

    Für den Brandteig:

    Für die Füllung:
    • 3 dunkle Kakao Kekse mit Vanille-Creme-Füllung (z.B. Black 5)
    • 200g Schlagsahne
    • 1 Pkg. Dr. Oetker Vanillin Zucker
    • 1 Pkg. Sahnesteif
    Zum dekorieren:
    • Ca. 125g frische Brombeeren
    • 1 EL Puderzucker

    Und so geht Ihr ran ans Werk:
     
    Den Backofen auf 200 Grad Ober-/ Unterhitze bzw. 180 Grad Umluft vorheizen.

    Für den Teig Brandteig Garant mit Kakaopulver in eine Rührschüssel geben. Milch, Speiseöl und Eier hinzufügen. Alles mit einem Mixer (Rührstäbe) kurz auf niedrigster, dann auf höchster Stufe in 2 Minuten zu einem glatten Teig verarbeiten.

    Das Backblech mit Backpapier belegen. Den Teig in den Spritzbeutel mit Sterntülle füllen und auf das Backpapier 4-mal ein "S" oder eine "2" (für den Hals, etwa 7cm lang) mit etwas Abstand aufspritzen. Anschließend 4 leicht längliche Tupfen (für den Körper) mit genügend Abstand auf das Backblech spritzen.
    
    Das Backblech in den vorgeheizten Backofen schieben. Dabei darauf achten, dass die Hälse vorn auf dem Backblech liegen (äh ja, ich hab´s natürlich nicht so gehabt... ging aber auch ohne Pfoten verbrennen *lach*).
    Die Hälse nach ca. 18 Minuten der Backzeit vorsichtig mit einem Pfannenwender vom Backblech nehmen. Achtung: sehr heiß, Topflappen verwenden! Hälse auf einem Kuchenrost abkühlen lassen. Die Tupfen weitere etwa  12 Minuten backen. Achtung: Während der ersten 15 Minuten der Backzeit die Backofentür nicht öffnen, da das Gebäck sonst zusammen fällt.
    Sofort nach dem Backen von jedem Windbeutel mit der Schere vorsichtig einen Deckel abschneiden. Dafür den Windbeutel vorsichtig mit einem Topflappen oder Küchenpapir halten. Den Deckel so halbieren, dass man je zwei Schwanenflügel erhält. Windbeutelgebäck (Rumpf und Flügel) ebenfalls auf einem Kuchenrost abkühlen lassen.
    Für die Füllung Kekse in kleine Würfel hacken. Sahne steif schlagen, Vanillin-Zucker und Sahnesteif dabei einrieseln lassen. Kekswürfel mit einem Teigschaber unterheben. Die Beeren verlesen evtl. vorsichtig abspülen und gut auf Küchenpapier abtropfen lassen. Kekssahne esslöffelweise in die Gebäckböden füllen. Zunächst den Hals, dann die Flügel in die Sahnefüllung stecken. Brombeeren darauflegen. Brandteigschwäne bis zum Servieren in den Kühlschrank stellen. Vor dem Servieren dünn mit Puderzucker bestäuben.

    FERTIG!!! :-)


    Résumé:
    1. Die Schwäne sind auch ohne Puderzucker und Brombeeren ein kleiner Traum! :-)
    2. Die Zubereitung war sehr einfach und sehr, sehr schnell.
    3. Wenn ihr also einmal Kaffeebesuch bekommt, ihn beeindrucken wollt und nicht viel Vorbereitungszeit habt wisst ihr was ihr machen könnt! ;-)
    4. Geschmacklich überzeugen mich die Schwäne megamäßig!
      Sie sind schön fluffig und  super im Geschmack und die Sahne mit den Schoko-Vanille-Keksen ist die perfekte Ergänzung
    5. Ich habe zum ersten Mal mit dem Brandteig Garant von Dr. Oetker gearbeitet und muss sagen, dass es sowas von unkompliziert ist.
    6. Brandteig an sich habe ich auch noch nie selbst hergestellt und gegessen habe ich bisher in meinem Leben ganz selten Mini-Windbeutel aus dem Tiefkühler.... die sind echt KEIN Vergleich zu diesen Schwänen! ;-)
    Dieses  Mal möchte ich Euch die nächste Kategorie nicht überlassen, denn ich war diese Woche schon fleißig und habe auch schon etwas Anderes aus dem Teenie Backbuch  gebacken.

    Also lasst Euch überraschen!

    LG Sandra, die Tortenträumerin ♥


    Cinnamon-Rolls aus dem Teenie-Backbuch

    Am Wochenende war es soweit: Ich habe das erste Rezept aus dem Teenie-Backbuch von Dr. Oetker ausprobiert! :-)

    Nun fragt ihr euch bestimmt mit welcher Kategorie ich angefangen habe?!
    Ich verrate es Euch, die Wahl viel auf Coffee home store!

    Da ich Zimt liebe und nach einer kurzen Rücksprache mit Mr. T stand für uns ganz schnell fest, dass ich als Erstes die Cinnamon-Rolls zum Sonntagskaffee backe.



    Gesagt getan, auf geht´s!

    Für den Hefeteig benötigt man:
    • 375g Weizenmehl
    • 1 Pkg. Hefeteig Garant
    • 75g Zucker
    • 150ml lauwarme Milch
    • 75g zimmerwarme Butter
    • 1 TL Kardamom
    Zum Bestreichen und Bestreuen:
    • 50g zerlassene und abgekühlte Butter
    • 1 TL Zimt
    • 50g Zucker
    • 60g Rosinen
    • etwas Kondensmilch

    Zubereitung:
    Für den Teig Mehl mit Hefeteig Garant in einer Rührschüssel gut vermischen.
    Zucker, Milch, Butter und Kardamomn hinzufügen und mit einem Rührgerät (Knethaken) in 3-5 Minuten zu einem glatten Teig verrühren.

    Die Arbeitsfläche mit Mehl bestäuben und den Teig darauf geben. Teig mit einer Teigrolle zu einem Rechteck (24cm x 30cm) ausrollen. Teigplatte mit Butter bestreichen. Zimt und Zucker vermischen. 1-2 EL Zucker-Zimt-Mischung beiseite stellen. Restlichen Zimt-Zucker gleichmäßig auf der Teigplatte verteilen. Anschließend die Rosinen drauf geben. Teigplatte von der kürzeren Seite her locker aufrollen. Mit einem scharfen Messer in ca. 3cm breite Streifen schneiden. Dabei das Messer sägend - möglichst ohne Druck - durch den Teig führen.

    Das Backblech mit Backpapier belegen. Teigstücke mit ausreichend Abstand drauf legen, leicht mit den Händen flach drücken. Dabei evtl. abstehende Teigenden gut andrücken. Teigstücke mit Frischhaltefolie zudecken und 15 Minuten ruhen lassen.

    Backofen auf 180 Grad Ober-/ Unterhitze oder 160 Grad Umluft vorheizen.

    Die Folie entfernen, die Teigstücke mit Kondensmilch bestreichen und mit dem beiseitegestelltem Zimt-Zucker bestreuen. Das Backblech in den vorgeheizten Backofen schieben. Die Cinnamon-Rolls ca. 25-30 Minuten backen.

    Backblech aus dem Backofen nehmen. Achtung sehr heiß! Topflappen verwenden!
    Das Backpapier mit den Cinnamon-Rolls auf Kuchenroste ziehen.  Gebäck erkalten lassen.


    Résumé:
    1. Wer Zimt mag, wird die Cinnamon-Rolls auf jeden Fall auch mögen!!!
    2. Ich habe noch einen kleinen Apfel in Würfel geschnitten und reingetan. Eine schöne Ergänzung zum Zimt.
    3. Hier habe ich zum ersten Mal mit dem Hefeteig-Garant von Dr. Oetker gearbeitet und muss sagen, dass es die Hefeteigherstellung um einiges erleichtert!!!
    4. Bei uns sind die Cinnamon-Rolls so schnell leer gewesen, wie kaum ein Gebäck. Was wahrscheinlich auch an der praktischen Größe liegt, fast vergleichbar mit "mit einem Haps sind sie im Mund". ;-)
    5. Jedoch eine Kleinigkeit hat mich gestört: Die Cinnamon-Rolls waren außen knusprig... ich liebe eher locker, leichtes Hefegebäck. Aber das ist mein persönlicher Geschmack. Bei meinem Mann war es eher umgedreht, das Knusprige an den Cinnamon-Rolls hat ihm besonders gut geschmeckt, weshalb es die Cinnamon-Rolls auf jeden Fall wieder bei uns geben wird.
    Als Abschluss möchte ich Euch noch mitteilen aus welcher Kategorie das nächste Rezept stammen wird: You make me smile!

    Eine schöne Kategorie habt ihr ausgewählt. :-)

    Seid ihr schon gespannt?

    LG, Eure Sandra, die Tortenträumerin ♥

    !!! Dr. Oetker-Paket !!!

    Im Moment ist viel los bei mir.... die "Nachwehen" des Umzugs sind noch deutlich zu spüren.
    Und deshalb freu ich mich umso mehr, dass mir Dr. Oetker dieses Paket hat zukommen lassen!!!

    Vielen ♥-lichen Dank dafür liebes Dr. Oetker-Team!!! Ihr seid fantastisch! :-)

    Ich freue mich wie ein kleiner (verfrühter) Osterhase über Folgendes im Detail:
    • Pistazien, gehackt
    • Backfeste Puddingcreme
    • Feine Kakao Rosen
    • Tortencreme "Käse Sahne" (auf bes. Wunsch von Mr. T)
    • Bourbon Vanille Mühle (!!!)
    • Finesse Weihnachtsaroma
      (bei mir geht das das ganze Jahr über *zuzwinker*)
    • Knusper Perlen
    • Dekor Konfetti

    Natürlich schwirren mir schon ganz viele Ideen durch den Kopf was ich damit alles anstelle. Lasst Euch einfach mal die nächsten Wochen überraschen! ;-)


    Obendrauf gab es noch Folgendes, worüber ich mich nicht weniger freute:
    • Original Backin
    • Orangeat
    • Bourbon Vanillezucker
    • Früchte Mix
    • Vanillin Zucker

    Wie in meinem letzten Blogpost versprochen, hatte ich mich am Wochenende ans Werk gemacht und etwas aus dem Teenie-Backbuch gezaubert.

    Was es gab, das Rezept dazu und wie es geschmeckt hat, das alles und noch viel mehr erfährt Ihr im nächsten Blogpost! ;-)

    Bis dahin,
    LG Eure Sandra, die Tortenträumerin ♥

    {Rezension} Das "Teenie-Backbuch" von Dr. Oetker

    Als ich gestern abend von der Arbeit nach Hause kam, spitzelte in meinem Briefkasten ein grooooßer Umschlag heraus. Was drin war? Diese Frage beantworte ich Euch sehr gerne! :-)

    Dr. Oetker hat mir das "Teenie-Backbuch", das gerade neu erschienen ist, zur Rezension zur Verfügung gestellt. An dieser Stelle noch einmal ♥-lichen Dank an das Dr. Oetker-Team. Ich freu mich so sehr!!! :-)

    Es ist für Euch bestimmt keine Überraschung, wenn ich Euch erzähle, dass ich es mir gleich mit dem Buch gemütlich gemacht und geschmökert und geblättert habe! :-) Dazu muss ich auch gleich sagen, dass das Buch eine schöne handliche Größe hat!!! Nicht zu groß, nicht zu klein. Man kann auch im liegen alles wunderbar durchblättern! ;-)

    Die Schriftart im Buch ist toll!!!
    Ich finde es sehr passend für unseren jungen Backnachwuchs - da die Überschrift des Buches schon verrät, dass das Buch eigentlich für Teenager gemacht ist.

    Ich persönlich - auch als etwas Ältere, nicht mehr im Teenie-Alter Befindliche, finde die Machart im Buch sehr schön. So ist es meiner Meinung nach nicht nur für Teenies geeignet, sondern auch für alle anderen Backbegeisterten!

    Fast jedes Rezept ist bildlich dargestellt.
    Irgendwie spricht einen ein Rezept doch mehr an, wenn man das Endprodukt direkt vor Augen hat, nicht wahr?! Deshalb konnte ich mich auch fast gar nicht entscheiden, was ich als Erstes daraus backen soll.... aber letztlich hat mir Mr. T geholfen! ;-)

    Das Buch ist in verschiedene Themengebiete aufgegliedert, wie ihr hier sehen könnt:

    

    • Coffee store home
    • You make me smile
    • Doppelt lecker - Doppeldecker
    • Von Cakepops bis Cupcakes

    Man kann erkennen, dass Dr. Oetker alles in einem frischen, modernen Style gehalten hat.
    Echt genau nach meinem Geschmack!!!

    Und da mein Buch sich irgendwie selbständig gemacht hat und so zeigt, dass es unbedingt in Einsatz kommen will...

    
    
     
    ... werde ich am Wochenende schon das erste Rezept - aus der Kategorie "Coffee store home" daraus backen und Euch vorstellen!

    Außerdem habe ich mir überlegt, dass in der folgenden Woche dann jeweils ein Blogpost zu den restlichen drei Kategorien kommt!

    Und ihr dürft mit Euren Kommentaren mitbestimmen welche Kategorie dann in der nächsten Woche als Erstes abgearbeitet wird!
    Also, welche Kategorie interessiert Euch am Meisten?

    LG Sandra, die Tortenträumerin ♥

    P.S.: Du willst das Buch uuuunbedingt auch haben? Klick mal hier. ;-)