Buchrezension "Let´s Bake" von Cynthia Barcomi + Interview

Heute möchte ich Euch das am 18. März 2013 neu erschienene Backbuch "Let´s Bake" von der bezaubernden Cynthia Barcomi vorstellen.

Dafür möchte ich mich erst einmal beim Mosaik-Verlag für die Bereitstellung des Buches bedanken! ♥
Der schreibt folgendes über die Autorin und das Buch:

Autorin:
Cynthia Barcomi, geboren in Seattle, hat schon als kleines Mädchen für ihr Leben gern gebacken. Diese Leidenschaft hat sie auch nach ihrer Tanzausbildung nicht vergessen. Nach erfolgreichen Jahren als Tänzerin gründete sie in ihrer Wahlheimat Berlin einen Party- und Catering-Service für amerikanische Spezialitäten. Zu ihren illustren und treuen Kunden gehören das Guggenheim Museum, verschiedene Filmproduktionen und Nike. 1994 eröffnete Cynthia Barcomi die Barcomi's Kaffeerösterei in Berlin Kreuzberg, 1997 folgte das Barcomi's Deli in Berlin Mitte. Beide Läden haben längst Kultstatus erlangt. Cynthia lebt mit ihrem Mann und ihren vier Kindern in Berlin.
(Mehr gibt es später im kleinen Interview (s.u.). ;-) )

Buch:
Von süß bis herzhaft, von schnell und einfach bis raffiniert.
Über 70 ganz neue Rezepte der Berliner Baking Queen! Alles ganz leicht nachzubacken und einfach unwiderstehlich. Mit vielen Extratipps, damit’s garantiert gelingt! Schokolade-Orangen-Muffins, Ziegenkäsemuffins, perfekte Brötchen, Blaubeerpfannkuchen, Buttermilch-Nuss-Waffeln, Zimt-Rosinen-Bagels, Himbeer-Cheesecake-Brownies, Variationen vom Apple Pie, weißer Schokokuchen, Marzipan-Cheesecake, Mokka-Cupcakes ...

Was ICH zum Buch sage?
Ich ♥ es!!! :-D

Wieso?
  1. Es gibt zu allen Rezepten ein wunderschönes, hochwertiges Bild! *yeah*
    So sieht man direkt, was man letztlich fabrizieren wird, es regt die Speichelbildung im Mund an und man bekommt Lust, sich direkt in die Küche zu begeben und loszubacken!
  2. Es gibt süße sowie herzhafte Rezepte im Buch. Also sind alle Geschmacksrichtungen vertreten, also ist das Buch sehr vielseitig.
  3. Zu Anfang des Buches gibt es viele interessante, hilfreiche Backtipps, damit dann auch letztlich wirklich alles gelingt.
  4. Unter der Rubrik "Cakes Cheesecakes"(es gibt auch noch die Kategorien "Muffins", "Scones & Biskuits", "Waffles & Pancakes", "Coffee Cakes", "Breads & Bagels", "Cookies & Brownies", "Pies und Variations", "Cupcakes & Whoopie Pies" und "Desserts") sind die Zutaten vieler Rezepte für 2 verschiedene Formgrößen angegeben. Echt praktisch und es lädt dazu ein auch nur für einen 2-Personen-Haushalt ein Törtchen zu backen.
  5. Ansonsten konnte ich mich kaum entscheiden, was ich nun zuerst aus dem Backbuch nachbacken möchte. Zwischen "Buttermilk biscuits", "Apple cinnamon coffee cake", "Monkey bread", "White cocolate chip cookies", "Savory crostata", "Chocolate cake with raspberry ganache" und soooooooooooo vielem mehr waren auch die "Raspberry cheesecake brownies" im Buch. Und genau die habe ich nachgebacken, die nach 20 Minuten Backzeit so aussahen:

Die Himbeeren habe ich jedoch mit Erdbeeren ausgetauscht.
Fertig gebacken und durchgekühlt schmeckten sie einfach HIMMLISCH!!! *schwärm*
Das Rezept ist auch wirklich sehr gut beschrieben und es war gar nicht viel Aufwand. Durch spezielle Tipps & Tricks von Cynthia, die sie alle im Rezept beschreibt, wurden sie perfekt!

Und hier noch das versprochene Interview mit Cynthia:
  1. Liebe Cynthia,
ich wohne leider sehr weit von Berlin weg. Aber ich hoffe dass ich bald einmal die Chance haben werde dort zu sein. Auf jeden Fall möchte ich dann Barcomi´s besuchen. Ich glaube, es wird mir schwer fallen mich für etwas zu entscheiden. Was sollte ich mir Deiner Meinung nach auf keinen Fall entgehen lassen?

    Liebe Sandra – das stimmt, dass es sehr VIELES gibt, was man bei Barcomi’s erleben soll – am Besten einen Probierteller bestellen damit du 4 Sorten Kuchen gleichseitig kosten kannst...aber die Cinnamon Rolls sind der Hammer – und die Monster Brownies – der New York Cheesecake! Ich kann mich auch nie entscheiden ;)
  2. Zu welchem Zeitpunkt Deines Lebens (vielleicht ein besonderes Ereignis?)wurde Dir klar, dass Du einen eigenen Laden eröffnen und Deine Rezepte in Büchern mit uns teilen möchtest?

    Das ist ein Prozess und eine Entscheidung zu treffen ist immer noch ganz anders als die Entscheidung zu leben. Aber es gibt immer ein erster Schritt, und das war im Sommer 1994 als ich angefangen habe Barcomi’s Kaffeerösterei zu konzipieren. 
  3. Welches ist Dein persönliches Lieblingsrezept und wieso?

    Ich habe vier Kinder und ich liebe die ALLE. Genauso geht es mir mit meinen Rezepten – ich liebe alle meiner Rezepten – manche waren einfacher für mich auszuarbeiten und andere haben mich regelrecht gequält bis ich glücklich damit war. Jedes Rezept – bis es im Buch landet- hat eine harte Prüfung hinter sich. Die Rezepte, die im Buch sind – die sind meine Lieblingsrezepte.
  4. Wie kam es dazu, dass Du Dich schon als Kind so sehr für das Backen interessiert hast und wie haben Deine Eltern darauf reagiert?

    Ich war 3 oder 4 Jahre alt und ich liebte – wie heute noch – das Sinnliche an Backen. Der Geruch, wie der Teig sich anfühlte, und vor Allem – wie toll alles schmeckt – alle das, liebe ich an Backen! Und auch, dass ich andere Leute dafür begeistern kann!
  5. Bei mir ist es meistens so: wenn´s drauf ankommt geht immer irgendetwas schief.
Welche außergewöhnliche Panne hattest Du schon beim Backen oder hat bei Dir bisher immer alles geklappt?

    Wie gesagt, das Backen für mich ist ein Prozess und der Weg ist das Ziel. Ich liebe das Backen so sehr, besonders der Weg ein neues Werk/Rezept zu entwickeln, dass ich gerne mit in Kauf nehme, dass ich manchmal richtig Geduld aufbringen muss um ans Ziel zu landen. Und wenn ich am Ziel bin, nämlich dass ich ein tolles, neues Stück Gebäck entwickelt habe, dann ist die ganze Arbeit nicht um sonst gewesen! Ich und die Menschen um mich sind GLÜCKLICH!!
Vielen Dank liebe Cynthia, dass Du Dir die Zeit für die Beantwortung der Fragen genommen hast! :-)
 
LG Sandra, die Tortenträumerin ♥

Hello Kitty ist immer noch in! :-D

Das durfte ich jetzt erfahren, nachdem ich wieder eine Hello Kitty Torte machen durfte!!!

Die kleine Katze fasziniert nicht nur die kleinen Mädchen, nein auch die ganz Großen!

Ich hatte jetzt schon 3 Hello Kitty´s modelliert (für mich ein absoluter High Score, normalerweise mache ich nie etwas doppelt). Aber immer wieder bange ich, dass es nicht hinhaut...
Mmmh, nun ja.... hier das Ergebnis:
Hello Kitty, der Mädchentraum!

Ich find sie ist ganz süß geworden. :-) Und ihr?

Bei der Deko hatte ich freie Hand. Meine Freundin sagte nur es solle ein "Mädchentraum" werden.
Eigentlich hatte ich mir eine andere Deko vorgenommen, da aber die Torte relativ niedrig geworden ist, wäre das eigentliche Design nicht so zur Geltung gekommen und ich hab mich für diese Schnörkel entschieden. Einfach, aber doch dekorativ. Oder was meint ihr?

Unter dem Kuchen befand sich die allgemein beliebte Milchmädchentorte (Rezept hier - klick - ). Ich kann Euch gar nicht sagen wie oft ich die schon gemacht habe!!!
Aber mittlerweile bin ich sehr geüüüüübt. Und hier im neuen Heim backt es sich in der neuen Küche auch gleich viel einfacher! *freu*
 
Übrigens, habe ich seit meiner Kirschblütentorte (alle die sie verpasst haben klicken hier) draußen gaaaaaaanz viele Kirschblüten entdeckt. Ihr auch?
Scheinbar hat sie doch den Frühling wach geküsst. ;-)

LG Sandra, die Tortenträumerin

Cake Cologne 2013 - ich war dabei!

Es war das Ereignis in Köln Worringen auf das ich bisher das ganze Jahr gewartet habe, die Cake Cologne - die Hausmesse von Tolle Torten!

Am Freitag machte ich mich direkt nach der Arbeit auf den Weg nach Köln. Meine liebe Freundin Anja von Meine Torteria gewährte mir eine Schlafmöglichkeit. Außerdem machte sie mit einem Exponat in der Kategorie "Köln" mit.
Also gab es von mir zur Begrüßung erst einmal diese Glückstorte, die ich ihr am Tag zuvor gebacken hatte:
 
Es handelt sich um diesen Zitronen-Mandel-Mohn-Kuchen - klick -, den ich schon einmal zu meinem Geburtstag gebacken hatte. Der Glücksklee sollte helfen eine Urkunde zu gewinnen und die goldenen Nuggets standen für eine Gold-Urkunde! Ist doch klar. Ob es etwas gebracht hat, erzähle ich später.
;-)

Samstag morgens haben wir dann die Torte von Anja zur Ausstellungshalle gefahren und haben mit zitternden Händen alles aufgebaut.
Dann hieß es abwarten, bis Sonntags das Ergebnis verkündet wurde.

Mmmmh, die Zeit haben wir uns dann direkt mit einer Demo bei Katharina Pfaffenrot vertrieben. Sie zeigte uns wie wir mit ein paar leichten Handgriffen (ha ha... bei ihr sah alles so einfach aus... aber ich weiß jetzt schon, dass es das bei mir nicht sein wird) eine wunderschöne Magnolie fertigen.
Wunderbar, oder?!

Danach ging es wieder runter in die Halle. Man muss ja schaun, was die "Konkurrenz" alles so gemacht hat. Und ich sage nur eins: Ich kam aus dem Staunen fast nicht mehr heraus.
Vor allem in der Kategorie "Zuckerfloristik" blieb mir der Mund nur noch offen stehen.
Hier ein paar Impressionen:

Meine zweitliebste Kategorie "Hochzeitstorten". Aber schaut selbst:

Es gab sogar eine Kategorie "Kekse". Hier meine zwei Lieblingsstücke:
 
Und zum Thema Köln gab es u.a. die Torte von Anja:

Sie hat Bronze gewonnen!!! Und sie hat sich sehr darüber gefreut. Der Glükskuchen hat ein wenig geholfen! :-D

Sonntags hatten wir noch zwei Demonstrationen. Einmal haben wir in einer dreiviertel Stunde (!!!!!) gesehen, wie man eine Minni Maus modellieren kann. Eine dreiviertel Stunde!!!!! Wahnsinn!!!


Und dann hat uns Beate Röder in einer total offenen, witzigen Art ihre Frisuren erklärt - ähm ich meine wie sie die Frisuren ihrer Modelle macht. Das war meine liebste Demo. Wir haben viel gelacht und ganz, ganz viele Tipps bekommen!


Es war alles sehr ereignisreich. Die Zeit ging wirklich sehr schnell vorbei und ich habe mich total gefreut, die ein oder Andere von Euch live kennen zu lernen wie z.B. Christina von Christinas Catchy Cakes, Ramona von Ramonas Backstübli, Marlene von Marlenes sweet things, Tina alias Tortenjunkie, Anna von Anna im Backwahn u.a.

Natürlich gab es auch nicht so schöne Dinge zu berichten, z.B. dass eine Garderobe gefehlt hat, dass teilweise sooooo viele Leute auf einmal in der Halle waren und bei den Schaustücken Mega-Andrang war (aber nie zu viele, da am Eingang immer schön abgezählt wurde wieviele Menschen sich in der Halle befinden), manche Menschen haben die Exponate befingert und begrapscht (das hat Blitze in meine Augen getrieben, wissen diese Menschen denn nicht, dass manche Tortenkünstlerinnen monatelang an den Schaustücken gearbeitet haben????)...
Na ja, aber da mussten wir durch.

Im Großen und Ganzen hat es mir sehr gut dort gefallen und ich werde - falls es sie geben wird - die Cake Cologne 2014 besuchen (vielleicht sogar mit einem eigenen Exponat, was meint ihr?)

LG Sandra, die Tortenträumerin ♥

Kirschblüten! - Zumindest auf dem Kuchen...

Auch wenn es zur Zeit nicht sehr frühlingshaft draußen ist.
Ich versuche in letzter Zeit immer mehr den Frühling / Sommer durch meine Backwaren herbeizurufen!
Genützt hat es ja bisher nicht wirklich viel. Aber was nicht ist, kann ja noch werden! ;-)

Diesen Kuchen habe ich für meine Kolleginnen und Kollegen im Büro gemacht.

Leider ist mir der Kirschblütenbaum nicht wirklich gelungen - was meine Kolleginnen und Kollegen nicht ganz verstehen konnten. Sie haben sich nicht getraut ihn anzuschneiden, weil sie ihn so schön fanden.

Das hat mich natürlich sehr gefreut. Trotzdem schnitt ich ihn an. Leider gibt es dazu kein gutes Bild vom Anschnitt.

Er war so ähnlich wie dieser Kuchen: Ein Vanillekuchen mit Erdbeer-Mascarpone-Füllung.
Die Erdbeer-Mascarpone-Füllung habe ich wie die Himbeer-Mascarpone-Füllung gemacht (Rezept: klick) nur mit Erdbeeren! ^^
LG Sandra, die Tortenträumerin ♥

Boutique Baking von Peggy Porschen

Es ist ENDLICH da!!!

Das erste Buch von Peggy Porschen in deutsch!!! :-)

Es ist gerade im Februar 2013 beim Edition Fackelträger Verlag erschienen, ist dort "Buch des Monats" und ich darf es, dank des Fackelträger Verlags, jetzt schon in den Händen halten und für Euch rezensieren.

 
Hier einmal ein paar Fakten zum Buch:
  • Hardcover mit (m.E. wunder-, wunderschönem) Schutzumschlag
  • 192 Seiten mit (m. E. ebenso wunder-, wunderschönen) Farbabbildungen
  • Format: 19,7 x 25,3 cm
  • ISBN 978-3-7716-4518-2

Nun ein paar Buchimpressionen:
 
Von links nach rechts:
--> Knackiger Karottenkuchen
(DEN MUSS ich machen!!!)
--> Battenbergkuchen - einmal mit Schokolade
(wollte ich schon immer einmal machen, wußte nur nicht wie)
--> Mini-Zimt-Donuts
(dazu komme ich noch später)
--> Pink Lemonade
(aufmerksame Leser wissen wie ich zu der Farbe stehe)
 
Außerdem ist das Buch in 10 Rubriken unterteilt.
Die Autorin nimmt einen mit auf eine Reise mit "süssen Leckereien", "schönen Keksen", macht einen kurzen Abstecher im "Cupcake-Paradies", zeigt einem die Welt von "köstlichen Lagentorten", berichtet über "Klassiker im neuen Gewand", dann wird es Zeit für "köstliche Getränke", "Das i-Tüpfelchen: Die Dekoration" darf auch nicht fehlen, natürlich die "Danksagung" auch nicht, sowie die "Zulieferer" und als Letztes - aber sehr wichtig - das "Rezepteverzeichnis".
 
Für jedes Rezept gibt es mindestens ein zugehöriges Bild. Man merkt, dass alles mit Liebe zum Detail zusammengestellt wurde. Vor allem auch viel in Peggy´s Farben: rosa-braun - das sieht man ja schon alleine am Cover.
Für viele Rezepte benötigt man flüssigen Fondant, was ich - trotz dass ich Motivtortenbäckerin bin - etwas umständlich empfinde, denn den gibt es nicht gerade an jeder Ecke zu kaufen.
Verliebt habe ich mich direkt in die "Mini-Zimt-Donuts" (s.o.). Ich hätte sie auch direkt gemacht, wenn man nicht Donut-Formen dafür benötigen würde. :-(
 
Letztlich habe ich mich für das Rezept des "Zitronen-Mandel-Mohn-Kuchens" entschieden. Er sollte als mein kleiner, persönlicher Geburtstags- (und Hochzeitstagskuchen) herhalten. Außerdem wollte ich damit ENLICH den Frühling einleiten.

Also hab ich mal schnell dieses Rezept zusammengerührt (und wenn ich schnell sage, meine ich auch wirklich schnell):
  • 200g weiche Butter
  • 200g extrafeiner Zucker
  • 4 Eier
  • 200g gesiebtes Mehl, mit 2 TL Backpulver vermischt
  • 100g gemahlene Mandeln
  • 30g gemahlener Mohn
  • fein geriebene Schale von 2 Zitronen oder 2 Päckchen Zitro-Back von Dr. Oetker
Butter, Zucker und Zitronenschale zusammen in einer Rührschüssel zu einer hellen, fluffigen Creme verrühren.

In einer zweiten Schüssel die Eier leicht schlagen und dann unter schnellem Schlagen zur Buttermischung geben. Wenn die Mischung beginnt sich zu trennen oder zu gerinnen kein Ei mehr hinzugeben und mit 2-3 EL Mehl abbinden. Wenn das gesamte Ei in die Buttermischung eingebunden ist, das Mehl einsieben und die Mandeln und den Mohn hinzufügen.

Den Teig mit Hilfe eines Silikonspatels in die Form ((Guglhupfform mit 25cm Durchmesser) geben. Vor dem Backen die gefüllte Backform ein paar mal auf die Arbeitsoberfläche tippen um sicherzustellen, dass der Teig am Boden alle Hohlräume gefüllt hat.


30 - 40 Minuten lang backen. Der Kuchen ist fertig, wenn die Seiten beginnen vom Rand wegzuschrumpfen und die Oberfläche goldbraun gebacken ist. Stäbchenprobe!

Während der Kuchen bäckt den Zitronensirup wie folgt vorbereiten:
100 ml Zitronensaft und 100g extrafeiner Zucker in einem Topf zum Kochen bringen. Köcheln lassen bis sich die Zuckerkristalle gelöst haben. Zur Seite setzen und leicht abkühlen lassen.


Den fertig gebackenen Kuchen sofort mit der Hälfte des Zitronensirups bestreichen; auf diese Weise wird der Sirup besser aufgesogen.

Ca. 30 Minuten außerhalb des Backofens abkühlen lassen. Den eben noch warmen Kuchen aus der Form stürzen und auf einem Gitter vollkommen auskühlen lassen. Mit dem restlichen Sirup die andere Seite des Kuchens bestreichen.

Jetzt soll der Kuchen noch mit flüssigem Fondant überzogen werden.
Ich habeihn  jedoch einfach nur mit einer Vanilleglasur überzogen und dekoriert.

Am Besten schmeckte er am zweiten Tag:

Echt lecker und soooo einfach!!! Dieses Rezept kann ich wirklich sehr empfehlen.

Es wird auch nicht das Letzte Rezept gewesen sein, dass ich aus dem Buch mache. Der nächste Kuchen wird der "knackige Karottenkuchen" werden, den ich hieraus backe. Ich freu mich schon drauf, denn die Rezepte im Buch sind toll beschrieben. Ich hatte das Gefühl, dass ich auf einem sicheren Weg geführt werde, so dass der Kuchen auf jeden Fall gelingt. Ok, die Übersetzung könnte meiner Meinung nach etwas besser sein. Aber das rückt irgendwie ein wenig in den Hintergrund.

Was sagt ihr zu diesem Buch?

LG Sandra, die Tortenträumerin



Österliche Oreo-Cupcakes

Heute möchte ich Euch zum Abschluss der Osterfeiertage meine österlichen Oreo-Cupcakes alias "Cakes mit Oreo" - aus der letzten Kategorie "Von Cakepops bis Cupcakes" aus dem Teenie-Backbuch von Dr. Oetker (die Vorstellung des Buches findet ihr hier), die ich noch vorstellen muss möchte (aufmerksame und regelmäßige Leser meines Blogs wissen was ich meine ^^) - zeigen.


Das Rezept dazu lautet wie folgt:

Ihr benötigt für den Teig:
3 Eiweiß
1 Prise Salz
160g Zucker
1 Pkg. Dr. Oetker Vanillin-Zucker
3 Eigelb
160g Butter
100g Weizenmehl
20g Speisestärke
30g Kakao
1/2 Tl Dr. Oetker Backin
1 Msp. Natron
70ml Milch

Für das Topping:
30g gesiebter Puderzucker
50g Butter
400g Doppelrahmfrischkäse

  1. Den Backofen auf 160 Grad Ober-/ Unterhitze vorheizen.
  2. Zum Vorbereiten die gefüllten Kekse durch Drehen voneinander trennen, die weiße Füllung abschaben, in eine Schüssel geben und beiseitestellen. 16 der 24 schwarzen Kekshälften in kleine Stücke brechen. Die Restlichen beiseitelegen.
  3. Für den Teig Eiweiß mit Salz in einen Rührbecher geben und zu Eiweiß schlagen. Eischnee 3 Minuten weiterschlagen und dabei nach und nach Zucker und Vanillin-Zucker einrieseln lassen.
  4. In einer Rührschüssel Eigelb mit Butter schaumig rühren. Zerkleinerte Kekse dazu geben. Mehl mit Speisestärke, Kakao, Backpulver und Natron mischen. Mehlgemisch und Milch abwechselnd unter die Buttermasse rühren. Eischnee in 2 Portionen kurz auf niedrigster Stufe unterrühren. 
  5. Den Teig in den Papierförmchen verteilen. Die Muffinform auf dem Rost in den vorgeheizten Backofen schieben. Die Cakes etwa 30 Minuten backen.
  6. Die Form auf einen Kuchenrost stellen. Cupcakes 5 Minuten abkühlen lassen und dann vorsichtig mit dem Papier aus der Form lösen und erkalten lassen.
  7. Für das Topping die beiseitegestellte weiße Keks-Füllung mit Puderzucker und Butter cremig aufschlagen. Frischkäse kurz unterrühren.
  8. Die Creme in einen Spritzbeutel befüllen und auf die Cakes spritzen.

Fazit:
1. Das Herstellen des Teigs finde ich persönlich für Cupcakes etwas aufwendig. Erst Kekse halbieren, Füllung raus, Eiweiß extra aufschlagen usw. Aber es lohnt sich, denn der Teig wird ganz toll flufflig! :-D
2. Ich hatte echte Probleme den Teig in alle Förmchen unterzukriegen. Die waren randvoll und leider haben sie sich beim Backen echt schlecht entwickelt. Sind auf dem Backblech festgebacken.
 
3. Deshalb habe ich sie auch sehr schlecht aus der Muffinform bekommen. Einige sind hängen geblieben oder zerrissen.


4. Durch das Aufspritzen der Creme konnte ich das Ganze noch ganz gut kaschieren.
5. Die Cupcakes an sich schmeckten ok! Nicht überragend gut und auch nicht schlecht. Wer Oreo´s mag, wird sie mit Sicherheit mögen! Vor allem dass Kekse in den Teig kommen, finde ich eine willkommene Abwechslung.

LG, Sandra Eure Tortenträumerin