1. Bloggergeburtstag

Gerade eben dachte ich mir "letztes Jahr Ende Juni irgendwann hast Du Deinen ersten Blogpost geschrieben". Natürlich musste ich gleich mal nachschaun wann das war.
Und Tada: Heute vor einem Jahr ging mein Blog online!!!
Soooo schnell geht also die Zeit vorüber.

Ich möchte mich deshalb mit diesem Post ganz besonders an meine treuen Leserinnen und Leser bedanken, an alle die hier immer fleißig kommentieren und auch an alle die mir bisher mit Rat und Tat zur Seite gestanden und deshalb auch indirekt zur Gestaltung dieser Seite mitgewirkt haben!

Im Gegensatz zu vielen meiner Bloggerkolleginnen und Bloggerkollegen habe ich für Euch kein Event oder Giveaway vorbreitet.
Zum Einen, weil ich ja  heute zufällig meinen Bloggergeburtstag entdeckt habe.  Zum Anderen hatte ich ja erst letzte Woche mein Grill-Spezial-Giveaway.

ABER trotzdem würde mich Eure Meinung zu meinem Blog interessieren.
Ich habe ja den Blognamen "Tortenträumerin". Findet ihr es trotzdem ok, dass ich ab und an mit Rührkuchen, Cookies, Whoopies, Cupcakes und Muffins "fremdgehe"? Oder wollt ihr nur Motivtorten, wegen denen ich ja diesen Blog ursprünglich ins Leben gerufen habe, von mir sehen?

Am 16. Oktober betreibe ich dieses Hobby genau zwei Jahre! Wieso ich das so genau weiß? Weil ich meine erste Torte zum Geburtstag meines lieben Ehemannes gemacht habe.

Hier noch einmal zur Erinnerung (er liebt Fußball und ist FC Köln Fan):

Und jetzt möchte ich diesen Post nutzen und Euch meine liebsten Motivtorten aus den Bereichen "Geburtstag",
"Kinder" und


"Feiertage"
vorzustellen.

Welche Torte gefällt Euch am Besten?

LG Sandra, die Tortenträumerin

Darf ich vorstellen? Das "Topsy and Turvey-Desaster"! :-)

Hallo Ihr Lieben,

heute habe ich mal wieder eine Motivtorte mitgebracht.
Sie war für den 50. Geburtstag meiner Schwester.
Da dieser Geburtstag etwas ganz Besonderes ist und meine Schwester schon seit ich Motivtorten mache mir immer und immer wieder zuflüsterte "Diese konischenTorten gefallen mir soooo gut". Nachdem ich herausgefunden hatte, dass sie mit "konisch" die Topsy and Turvey Torten meint, musste so Eine natürlich für ihren Geburtstag her.

Puh, also mit dem Kuchenschnitzen hab ich es ja nicht so. Vor allem für eine Topsy and Turvey nicht... da hab ich Angst, dass nix mehr vom Kuchen übrig bleibt. Lach....
Aber glücklicherweise gibt es ja jetzt Backformen für Topsy and Turvey´s. Yeah!
Das ist natürlich die Lösung für mich. Also hab ich mir solche Formen zugelegt. Für andere Anlässe sind die ja auch sehr passend...

Meine Vorfreude war rießengroß. Also nichts wie ran ans Werk! :-D
Natürlich sollte meine Schwester und ihre Geburtstagsgäste auch geschmacklich verwöhnt werden.
Deshalb habe ich in der untersten Etage einen Schokoladenkuchen gebacken und mit Himbeer-Curd-Mascarpone gefüllt.
Dafür habe ich das Himbeer-Curd ein paar Tage vorher nach diesem Rezept gekocht.
Das ist sooooo lecker und schmeckt mir sogar besser wie Lemon-Curd.

Hier das Rezept für die Himbeer-Curd-Mascarpone-Füllung (reicht für einen 26er Kuchen):

250ml Himbeer-Curd
750g Mascarpone
2 Blatt Gelatine
30g Zucker

Das Himbeer-Curd mit der Mascarpone und dem Zucker mit dem Rührgerät gut durchmixen, so dass alles schön cremig wird. Währenddessen die Gelatine in Wasser einlegen. Dann gut ausdrücken, kurz in einem Topf erwärmen. Die Himbeer-Curd-Mascarpone-Creme angleichen und dann alles gut durchrühren.

Den Kuchen damit füllen und dann mindestens 4 Stunden kühl stellen.

Hier ein Anschnitt-Bild:



Die obere Etage des Kuchens bestand aus diesem Biskuit. Allerdings habe ich ihn ohne Kakao und mit dem Mark einer Vanilleschote gemacht. Es entstand ein leckerer Vanillebiskuit, den ich mit der backfesten Puddingcreme von Dr. Oetker und frischen Erdbeeren großzügig - gefüllt habe.

Ich war zu großzügig wie sich herausstellte. Dieser Kuchen wurde trotz langer Kühlung überhaupt nicht richtig fest. Er schwabbelte nur so rum. Ich dachte, wenn die Ganache drumherum ist, wird es besser. Aber leider nein.
Da ich diesen Kuchen aber auch nicht wegwerfen wollte, und auch keine Zeit für einen Ausweichkuchen hatte, habe ich es sozusagen "durchgezogen" und ihn fertig gemacht und auf die erste Etage gestellt.

Es sah anfangs auch alles sehr schön aus. Ich begann also mit der Deko.... aber nach einiger Zeit bemerkte ich, dass die erste Etage von der zweiten Abrutschte.
HILFE!!! Was sollte ich nur tun?
Nix wie ab in den Kühli, etwas abgepolstert mit Geschirrtücher und hoffen und beten, dass der Kuchen am nächsten Tag die 1,5 stündige Fahrt übersteht!

Nach 12 Stunden Kühlung machte der Kuchen einen wunderbar festen Eindruck auf mich. Wir also den Kuchen ab ins Auto und losgefahren.
Klimaanlage an und aufs Gaspedal gedrückt.
Leider kam der Kuchen nicht heile an. Die zweite Etage ist seitlich aufgerissen und die Füllung kam raus.

Meine Schwester hatte sich aber trotzdem sehr gefreut. Meine Torte war sogar farblich auf ihre Partydeko abgestimmt. Lila ist einfach eine ihrer Lieblingsfarben. Das wusste ich ja. Und geschmacklich ist er sehr gut bei allen angekommen.
Wenigstens dafür hatte sich die tagelange Mühe gelohnt.

Aber ich sag mir einfach: Nobody is perfect! ;-)

Hier mein Topsy and Turvey-Desaster (auf das ich trotzdem ein wenig Stolz bin):



Über Tipps und Tricks für die nächste Topsy and Turvey Torte bin ich jederzeit dankbar!

Einen sehr, sehr wichtigen Hinweis habe ich schon bekommen: Ich muss auf jeden Fall beim nächsten Mal die untere Etage ebnen, damit die Obere eine besser Standfestigkeit bekommt und die Schiefe auch besser zur Geltung kommt. Danke dafür Bea. ;-)

LG Sandra, die Tortenträumerin

Gewinner des "Echte Kerle & richtige Mädchen" - Giveaway

Hallo Ihr Lieben,
nun ist es endlich soweit. Die Gewinner des Giveaways werden bekannt gegeben.

Aber zuerst kommt noch meine Meinung zum Buch, das ich hier ja schon mit den Eckdaten vorgestellt habe.

Zuerst will ich Euch noch zeigen, was ich aus der "richtige Mädchen-Rubrik" gemacht habe, denn heute haben wir gegrillt. Und als Nachtisch gab es diese tollen Spiesse.

Ich weiß, auf dem Bild sehen die Spiesse nicht ganz so verführerisch aus. Ich hatte sie leider etwas zu lang auf dem Grill gelassen. Deshalb wurden die Marshmallows zu weich und auch unförmig.
Dazu habe ich ein selbstgemachte Kaffee-Schokoladen-Eis gereicht (im Buch wurde Schokoladeneis empfohlen). Die Verbindung der warmen Marshmallows mit der Erdbeere und dem Eis war echt herrlich! Ohne das Buch hätte ich das nie ausprobiert.

Und hier meine Meinung zum Buch:
  1. Das Buch ist von zwei Autoren geschrieben, nämlich Stefan Wiertz und Anja Sommerfeld. Deshalb ist es auch in zwei Bereiche aufgeteilt. In den "echte Kerle-Bereich" und in den "richtige Mächen-Bereich".
    Eine echt originelle Idee, was ich so noch nicht gesehen habe.
    Allerdings ist das im Buch doch etwas unübersichtlich.
    Ich habe öfters die Mitte des Buches händeringend gesucht, damit ich weiß wann der Mädchen bzw. Kerle Bereich anfängt.
    Vielleicht wären in diesem Fall an der Seite zwei Raster vorteilhaft gewesen.
  2. Wenn man den "echte Kerle-Bereich" öffnet, steht der "richtige Mädchen-Bereich" auf dem Kopf und umgekehrt.
    Allerdings kann man von außen nicht erkennen welchen Bereich man gerade aufschlägt, da Buchcover und Buchrücken haargenau gleich gestaltet sind.
    Auch das fand ich etwas unvorteilhaft.
  3. Die Rezepte an sich erscheinen auf den ersten Blick etwas "gewöhnungsbedürftig", weil echt ALLES auf dem Grill gemacht werden soll. So z.B. eine Zuccinilasagne aus gegrillten Zuccinis, die dann später zur Lasagne zusammengestapelt werden. Oder das warme Ratatouille, wo auch jede Gemüseart erst gegrillt werden muss, bevor das Ratatouille zubereitet werden kann.
  4. Aber auf den zweiten Blick sind wirklich tolle, unaufwändige Rezepte mit außergewöhnlichem Geschmackserlebnis dabei. Wie z.B.  den Spargel im Schinkenmantel - siehe hier - . Der Schinken wurde vorher mit Ahornsirup beträufelt. Echt klasse.
    Oder die Erdbeer-Marshmallow-Spiesse (siehe oben). Auch das ist sehr empfehlenswert und ganz schnell zubereitet.
  5. Außerdem gibt es zu jedem Rezept ein Bild. Das ist für mich ja auch immer sehr wichtig!
Fazit:
Das Buch ist für experimentierfreudige Griller mit Herzblut, die neuen Geschmackskomponenten gegenüber offen sind, wie gemacht.

Jetzt wollte ihr aber bestimmt unbedingt wissen wer gewonnen hat, ne?!

Ich möchte mich erstmal vorab für die zahlreiche Teilnahme bedanken. Ich war schwer beeindruckt und hätte nie mit 24 Teilnehmer/innen gerechnet! *freu*

Uuuuuuund hier die Gewinner, die mein Backbär "Rosalie" gelost hat. Sie hat einfach 3 Lose von der oberen Etage der Etagere runtergeschubst. ^_^
  1. Olles Himmelsglitzerdings
  2. Christina
  3. Ingrid
Herzlichen Glückwunsch an Euch alle und viel Spaß mit dem Buch!

Es würde mich sehr freuen, wenn ihr mal Bilder mit den ausprobierten Rezepten mailt.

Bitte meldet Euch bis spätestens morgen um 20 Uhr per E-Mail an sandra.grub@web.de und teilt mir Eure Adresse mit.

LG Sandra, die Tortenträumerin

Vielen Dank nochmals an den Südwest Verlag für die Bereitstellung des Rezensionexemplars und den Verlosungsexemplaren.

Echte Kerle und richtige Mädchen - Giveaway

Diese Woche soll es ja so richtig heiß werden. Schon heute zeigt bei uns das Thermometer 34 Grad Celsius an!
Ist es bei Euch auch gleich so in die Höhe geschnellt, oder habt ihr noch etwas mildere  Temperaturen?

Was passt besser zu diesem Wetter und zum Feierabend wie eine kleine Grillparty unter Freunden?
Und damit ihr wisst, was man alles so auf den Grill werfen kann, außer die durchschnittlichen Würstchen, Steaks oder Frikadellen, habe ich Euch heute ein Giveaway mitgebracht. Das Grillbuch "Echte Kerle und richtige Mädchen" von Stefan Wiertz und Anja Sommerfeld vom Südwest Verlag.

Aber bevor ich  Euch das Buch vorstelle, möchte ich Euch meine Grill Torte zeigen, die ich vor ein paar Wochen gemacht hatte.
Leider war ich da etwas unter Zeitdruck und konnte nicht genügend "Grillgitter" einziehen bzw. auflegen (wie ihr es lieber nennen wollt). Aber ich denke man kann erkennen was es darstellen soll, oder? ;-)
Die Würstchen und die Frikadellen bestehen übrigens aus purem Fondant...

Und hier das Buch, passend zur Grillsaison:

Es handelt sich um
  • ein gebundenes Buch
  • mit 128 Seiten
  • und ca. 50 Abbildungen
  • 20,5 x 24,5 cm groß
  • aufgeteilt in den "Männer-" und "Frauenbereich"
  • geschrieben von zwei Autoren
  • Erscheinungstermin: 02. April 2013
  • Südwest Verlag
Und das schreibt der Südwest Verlag dazu:
Die Grillsaison ist eröffnet! Und damit die Revierkämpfe rund um die heißen Kohlen: Männer an die Grillzangen, Frauen an die Beilagen! In diesem Buch werden die Grenzen endlich richtig gesteckt: für die Herren Rezepte und Angebertricks für pures Fleischvergnügen, für die Damen raffinierte Ideen für Spießchen, Beilagen & Co., die Freundinnen beeindrucken, aber einfach nachzumachen sind. So können echte Kerle weiter vollen Einsatz am Grill zeigen und richtige Mädchen heiße Partys feiern.

Ich habe für Euch auch schon gleich das erste Rezept auf der Geburtstagsparty meines Schwiegervaters getestet:
Und die waren soooo lecker (übrigens aus dem "Männerabteil" des Buches...hättet Ihr das gedacht?). Die Schinkenstreifen wurden mit Ahornsirup beträufelt, bevor sie um den Spargel gewickelt wurden. Das gab eine sehr angenehme Geschmacksnote. Deshalb war der Spargel schneller weg als man schauen konnte.

Und nun komme ich zu Euch.
IHR könnt ein Exemplar dieses Buches gewinnen.... und das 3x!!!!
Ja, Ihr habt richtig gelesen. Ich habe vom großzügigen Südwest Verlag drei Exemplare nur für Euch zur Verfügung gestellt bekommen.
Dafür ein großes Dankeschön an den Südwest Verlag!
Ihr müsst einfach nur folgende Frage bis am Sonntag, den 23. Juni 2013 um 17 Uhr hier als Kommentar beantworten: "Was grillt Ihr am Liebsten?"
Ich bin gespannt auf Eure Antworten und freue mich über jeden der mitmacht.
Mitmachen kann jeder, der in Deutschland eine Versandadresse angeben kann.

Eine genaue Rezension zu diesem Buch gibt es am Sonntag. Bis dahin habe ich mindestens noch ein Rezept daraus für Euch ausprobiert. Und gleichzeitig werde ich dann die vier Gewinner/innen mitteilen.

GlG Eure Sandra, die Tortenträumerin
(die im Moment leider mit einer Achillessehnenentzündung flach liegt).

Erdnuss-Crisp Cookies

Dass ich Cookie-Fan bin, ist spätestens nach diesem Blogpost klar geworden. :-)

Da die Kinderriegel-Cookies ruck-Zuck bei uns weg waren, und diese kleine Süßigkeit einfach ruck-zuck gemacht ist, habe ich sie jetzt wieder gebacken.
Dieses Mal sollte aber die "Weiße-Crisp"-Schokolade, die ich noch vorrätig hatte, ein Bestandteil sein.
Erdnussbutter passt ganz hervorragend dazu. Da kam mir wieder einmal diese Rezeptvorlage des Froilein Pink vom "Zauberhaften Küchenvergnügen" ganz recht.

Allerdings habe ich die Erdnüsse weggelassen und anstatt 50g gehackte Vollmilchschokolade die 100g Weiße-Crisp Schokolade kleingeschnitten reingegeben.

Das Ergebnis kann sich geschmacklich absolut "sehen" lassen. Wer Erdnüsse mag, wird diese Variante auch sehr lecker finden.

 
Allerdings muss ich mich der lieben Froilein Pink anschließen und nochmals darauf hinweisen, dass die Cookies sehr empfindlich sind.
Ich habe das Backpapier direkt aus dem Ofen auf ein Gitter gezogen.
DAS hätte ich nicht tun sollen. Einige Cookies sind mir dabei gebrochen.
Besser ist, wenn man es wie bei Froilein Pink beschrieben macht, und erst das ganze Blech aus dem Ofen holt und dort die Cookies erst einmal 10 Minuten abkühlen lässt.
Dann kann man die Cookies wunderbar auf einen Rost legen und dort ganz auskühlen lassen. ;-)

LG Sandra, die Tortenträumerin

Hello Kitty die Dritte

Der kleinen Annalena hat die Hello Kitty Geburtstagstorte ihrer Freundin Cassandra - Torte siehe hier - so gut gefallen, dass sie uuuuunbedingt auch so eine Torte haben wollte.

Da ich jedoch grundsätzlich (außer es besteht jemand ganz besonders darauf) die gleiche Torte mache, habe ich mir wieder eine Variation einfallen lassen.

So sah dann Annalena´s Torte aus:


Die Marmorierung hat mir dieses Mal besonders gut gefallen... und na ja, irgendwie bin ich im Moment auf dem Ribbon Roses Trip (siehe auch bei dieser Torte).

Wie gefällt Euch die Torte?

Und hier noch eine Nahansicht der Kitty:



LG Sandra, die Tortenträumerin

{Rezension} Meine ersten Mini-Gugl ♥ aus dem Buch "Feine SchokoGugl" von Chalwa Heigl

Sei Ende letzten Jahres, bin ich total in Mini-Gugl verliebt.
Es kam mir so vor, als ob von allen Seiten im Internet immer wieder tolle Variationen und begeisterte Blogposts veröffentlicht wurden.
Schade nur, dass es bei mir an der fehlenden Form haperte....

Umso glücklicher war ich, als mir der Südwest Verlag das Buch "Feine SchokoGugl" von Chalwa Heigl mit passender Silikonbackform (!!!) zur Verfügung stellte! :-D
 
♥ An dieser Stelle vielen, lieben Dank an den Südwest Verlag! ♥
 
 
Bevor ich Euch erzähle welches Rezept ich daraus gebacken habe, was ich vom Gugl backen halte und wie mir das Buch gefällt, hier ein paar Fakten zu Chalwa Heigl´s Gugl-Bibel:
  • Gebundenes Buch
  • praktische Format: 20,3 x 20,3 cm
  • 64 Seiten
  • 20 Abbildungen
  • Sprache: deutsch
  • Inklusive Silikonbackform
  • Verlag: Südwest Verlag
  • Auflage: 2. Auflage (29. Oktober 2012)

Und hier ein paar Worte vom Südwest Verlag über das Buch:
Überraschen Sie mit feinen SchokoGugl: Mit diesem einzigartigen Set, bestehend aus Buch und einer Silikon-Backform, werden kleine Gugelhupfe ganz einfach zu Hause gebacken. Das Buch bietet Rezepte für alle Schokoladenfans: klassischen Kuchengenuss, raffinierte Schokovariationen und pfiffige Minikuchen für Kinder jeden Alters. Überraschende Ideen für Mousse oder schokoladige Cremes, die aus den Gugl wunderbare Desserts zaubern, ergänzen die Sammlung. Genießen Sie die Schokoladenseite des Gugl!

Oh ja, und wie ich die Schokoladenseite der Gugl genießen möchte! :-)

Ich wollte für meine Kolleginnen und Kollegen sowieso eine kleine Aufmerksamkeit backen, dies sich jeder einfach so auf die Hand und mitnehmen kann. Die Mini-Gugl waren dafür perfekt.

Nur für welches Rezept soll ich mich entscheiden? Meine Favoriten waren
  • Erdbeere-Kaffee
  • Gugl Stracciatella
  • Gugl Schokoladen-Brioche
  • Gugl Vanille-Maracuja

Welche Sorte hättet ihr gemacht? Ich entschied mich aus Zeit- und Zutatengründen für die "Gugl Stracciatella", die nun wirklich sehr schnell gemacht sind.
 
Einfach das Mark einer Vanilleschote, 50g zerlassene Butter, 50g Puderzucker und 1 TL Vanillinzucker mit dem Rührbesen einer Küchenmaschine aufschlagen. Dann 1 Ei und 1 Eigelb zugeben und glatt rühren.
 
80g gesiebtes Mehl unter die Masse heben. Zum Schluss 30g gehackte Zartbitterschokolade und 85g Naturjoghurt einrühren.
 
Diese Masse in einen Gefrierbeutel füllen an dem ihr eine kleine Ecke (aber wirklich sehr klein!) abgeschnitten habt. Diesen könnt ihr nun als Spritzbeutel nutzen um die Masse ganz einfach in die mit Butter eingefettete Mini-Gugl-Form zu bringen.
 
Im vorgeheizten Backofen (210 Grad Ober-/ Unterhitze) im unteren Drittel ca. 15 Minuten backen. Anschließend aus dem Ofen nehmen und abkühlen lassen. Dann herauslösen. 
 
Voilá, fertig sind schon die Mini-Stracciatella-Gugl, und das bei einem Aufwand von ca. 30 Minuten!
Ich finde das kann sich durchaus sehen lassen.
 

Abgesehen davon ist das Buch wirklich schön übersichtlich gestaltet. Pro Doppelseite findet sich ein Rezept mit Bild. Ich finde es sowieso immer sehr schön, wenn man für jedes Rezept ein Bild hat. Meist entscheidet ja doch das Auge mit.
 
Die Rezepte sind nach den Rubriken "Die ewige Lust", "Eine Idee anders", "Kids Club" und "Gugl hoch zwei" sortiert. Es ist wirklich für jeden etwas dabei. Von ganz herkömmlichen "Gugl Marmor", über außergewöhnliche "Gugl Trüffel-Himbeere" bis zu fantasiereichen "Schlumpf-Gugl" ist hier alles zu finden. Eine schöne Mischung an Rezepten. Hier dürfte wirklich jeder etwas finden.
 
Unter der Rubrik gibt es tolle Dessertrezepte, die sich mit den Gugl gut kombinieren lassen. Zum Beispiel hat es mir das Pistazieneis, das perfekt zu den "Gugl Marzipan-Schokolade" passen soll, angetan.
Das finde ich eine tolle Idee und wird es bestimmt beim nächsten 3-Gänge-Menü für meine Gäste geben.
 
Als Abschluss im Buch findet man eine leere Seite mit der Überschrift "Meine Gugl-Rezepte". Ein sehr hübsche Idee wie ich finde. Hier merkt man, wieviel Gedanken sich die Autorin gemacht hat.
 
Zur Silikonbackform möchte ich noch eins loswerden:
Sie ist absolut toll. Die Gugl haben sich sehr gut herausgelöst (ihr Lieben, ich habe bisher mit Silikonformen nicht sehr gute Erfahrungen gemacht). Echt perfekt!

Wie eurer Aufmerksamkeit bestimmt nicht entgangen ist, über dieses Buch habe ich wirklich nichts zu meckern. :-)
Haube drauf, ALLE MIR! ;-)
 
 
 
- Werbung-
Ich habe diesen Blogpost freiwillig geschrieben. Auch wenn ich das Buch vom Südwest Verlag kostenlos für die Rezension zur Verfügung gestellt bekommen habe, hatte das keinen Einfluss auf meine niedergeschriebene Meinung.