Darf ich vorstellen: Tini die Tanne

Heute hat mein Vater Geburtstag. Und da habe ich es mir natürlich nicht nehmen lassen und ihm etwas Süßes gebacken. Was es gab erzähle ich euch gleich.

Aber zuerst an dieser Stelle nochmals "Happy birthday Papa"!

Und nun zum Geburtstagskuchen:
Die Firma Birkmann hat mir vor einiger Zeit eine Backform "Tini die Tanne" zur Verfügung gestellt. Und genau diese macht sich bei diesem winterlichen Wetter genau richtig auf der Kaffeetafel.

 
Tini bäckt sich ganz einfach. Einfach die Form mit Butter einfetten und darin den gewünschten Kuchen backen. Birkmann liefert zwei Rezepte mit, die darin gebacken werden können. Ein Haselnusskuchen- und ein Sandkuchenrezept.
Natürlich kann auch jedes andere Rezept darin gebacken werden. So habe ich mich für einen einfachen Vanillebiskuit entscheiden, den ich mit einem großzügigen Zahnstocherklecks Lebensmittelfarbe grün eingefärbt habe.

Damit ihr euch vorstellen könnt wovon ich rede, hier ein Bild der Form als sie in meinem Backofen stand:


Ein wenig ist mir zwar der Teig ausgelaufen, aber darauf wurde in der Beschreibung schon hingewiesen (siehe Bild unten rechts). Das war allerdings nicht wirklich schlimm, da es wirklich nur ein klein wenig Teig war.

Der Kuchen lies sich sehr gut aus der Form lösen. Es wäre ja wirklich ärgerlich, wenn Tini beim herauslösen kaputt gehen würde!

Meine Tini-Tanne habe ich noch mit einem Guss aus Puderzucker-Wasser-Gemisch überzogen und mit Schneeflöckchen- und Perlendekor verziert. So, dass die Tanne aussieht, als ob es frisch geschneit hätte und sie mit ein paar Weihnachtskugeln behangen ist....

Ich weiß ja nicht wie es euch geht, aber ich habe jetzt Lust auf Winter, Weihnachtsmarkt und ein klein wenig auf Schnee (aber nur, wenn ich kein Auto fahren muss!).

In diesem Sinne wünsche ich Euch einen wunderschönen ersten Advent morgen!

LG Sandra, die Tortenträumerin

P.S.: Vielen Dank an die Firma Birkmann für die Bereitstellung der Backform "Tini die Tanne". Dies hat jedoch nicht meine Meinung beeinflusst. Ich habe diesen Blogpost freiwillig geschrieben und habe keinerlei Vergütung dafür erhalten.

Mein Beitrag zu Karens Wanderbuch

Hallo meine Lieben,
ich darf bei Karens Wanderbuch - klick -  mitzumachen!
 
Für alle die es nicht mitbekommen haben, hier erzähle ich euch kurz um was es dabei geht:
Karen von Karens Backwahn hat das Buch "Dr. Oetker Cupcakes & Muffins von A-Z" dafür zur Verfügung gestellt. 25 Blogger, die Karen ausgewählt hat, dürfen nacheinander daraus ein bis zwei Rezepte backen und auf ihrem Blog vorstellen.
Das Buch wird also von Blogger zu Blogger gereicht. So hat mir z. B. Froilein Pink von "Zauberhaftes Küchenvergnügen" das Buch geschickt. Ihren Beitrag dazu findet ihr hier: klick.
Nach mir ist Kalinka von "Kalinka´s Kitchen" dran und ich bin schon sehr gespannt für was sie sich entscheidet.

Als ich das Buch bekommen habe, habe ich es direkt durchgeblättert. Zu gespannt war ich darauf, welche Rezepte im Buch sind und ich muss sagen, ich hatte direkt drei Favoriten und war von dem Buch auf Anhieb begeistert.
Aus zeitlichen Gründen konnte ich jedoch nur ein Rezept daraus nachbacken und ich habe mich für die "Cupcakes Fürst Pückler Art" entschieden. Warum? Fürst Pückler Art erinnert mich immer an meine eigene Hochzeitstorte, denn da hatte ich eine große Etage mit dieser leckeren Füllung.


Also ran ans Werk und den Muffinteig herstellen:

Zutaten:
150g zimmerwarme Butter oder Margarine (ich hatte Sanella aus meiner Brandnooz Backbox)
120g Zucker
2 Pkg. Vanillin Zucker
1 Prise Salz
3 Eier
100ml Buttermilch
180g Weizenmehl
2 TL Backpulver
2 EL gesiebter Kakao

Zubereitung:
Den Backofen auf 180 Grad Ober-/ Unterhitze vorheizen und ein Muffinbackblech mit Papierförmchen auskleiden.

Butter/ Margarine mit dem Zucker, Vanillin-Zucker und dem Salz in der Küchenmaschine kurz auf niedrigster, dann ca. 5  Minuten auf höchster Stufe weißlich aufschlagen.
Die Eier nach und nach unterrühren. Jedes Ei ca. eine halbe Minute verrühren. Dann die Buttermilch zugeben. Gesiebtes Mehl mit Backpulver mischen und kurz unterrühren.
Den Teig in zwei gleich große Portionen teilen. Unter die eine Teighälfte den Kakao rühren.
Zuerst den hellen Teig in die Muffinförmchen füllen und glatt streichen, dann den dunklen Teig vorsichtig drauf geben und ebenfalls vorsichtig glatt streichen.
Bei mir hat das glatt streichen nicht so besonders gut geklappt. Aber ich hatte dadurch keinen ersichtlichen Nachteil. ;-)
Auf mittlerer Schiene im Backofen ca. 25 Minuten lang backen.

Und die Muffins sind im Backofen soooo toll aufgegangen. Ich habe mich richtig gefreut als ich dabei zugeschaut hatte.

Nach dem Backen die Cupcakes aus dem Ofen holen und in der Form ca. 10 Minuten auskühlen lassen. Dann aus dem Muffinbackblech herausholen und auf einem Kuchengittter vollständig auskühlen lassen.

Während der Back- und Auskühlzeit habe ich das Topping vorbereitet:
Zutaten:
3 Blatt weiße Gelatine
je 100g Himbeeren und Erdbeeren (ich hatte Tiefkühlware und habe sie eine Nacht vorher im Sieb auftauen lassen)
150g Magerquark
1 TL geriebene Zitronenschale
50g Zucker
150g Schlagsahne

Zubereitung:
Gelatine einweichen. Alle Beeren mit Quark, Zitronenschale und Zucker in einem Rührbecher mit einem Pürierstab pürieren. Gelatine ausdrücken  und mit 2 EL des Beeren-Quarks in einem kleinen Topf bei schwacher Hitze unter Rühren auflösen. Dann mit dem restlichen Beeren-Quark gut vermischen. Für ca. 30 Minuten in den Kühlschrank stellen. Sahne steif schlagen und dann unterheben. Alles in einen Spritbeutel füllen und die Muffins damit verzieren.
Dann nochmals für mindestens 20 Minuten in den Kühlschrank stellen.

Alternativ gibt Dr. Oetker im Buch an, dass man anstatt des Obstes 200g rote Grütze für das Topping verwenden kann, aber dann den Zucker weglassen soll.

Mein Topping war super lecker, aber es war noch jede Menge übrig. Die Hälfte hätte bestimmt auch ausgereicht!
Die Cupcakes fanden wir wirklich total göttlich. Unser Besuch, der eigentlich sehr auf seine Linie achtet, hat da auch voll zugeschlagen.

Damit ihr wisst wie die Cupcakes im Schnitt aussahen und mir das Innenleben unheimlich gut gefallen hat, hier noch ein Bild:

Es freut mich wirklich sehr, dass ich bei dieser tollen Aktion mitmachen durfte und möchte an dieser Stelle der lieben Karen "Danke" sagen.

LG Sandra, die Tortenträumerin

Schneehasen passend zum ersten Schnee

Heute gibt es passend zu dem gemeldeten Schneewetter (zum Glück ist es hier bei uns noch nicht angekommen, aber bestimmt bei einigen von Euch?!) meine Schneehasen.

Eigentlich handelt es sich um die Miffy Ausstecher, die vielen von Euch bestimmt schon sehr bekannt sind. Diese habe ich mit weißem Fondant bezogen und da hatten die Kleinen ein wenig kalt. Deshalb bekamen sie von mir Schals (ebenfalls aus Fondant) verpasst.
 
Wie gefallen Euch die kleinen Schneehasen?
 
 
Unter dem Fondant habe ich Plätzchen nach einem Rezept aus dem Buch "Weihnachten mit Fräulein Klein" von Yvonne Bauer (ich habe es Euch hier bereits vorgestellt - klick) gebacken.
 
Zutaten:
40g weiße Schokolade
40g Marzipan
220g Mehl
70g Puderzucker
150g kalte Butter
1 Pkg. Vanillezucker 
 
Zubereitung:
Schokolade und Marzipan fein raspeln. Mehl und Puderzucker in eine Schüssel sieben. Butter würfeln und dazu geben. Vanillezucker, geraspelte Schokolade und Marzipan hinzufügen. Alle Zutaten zu einem glatten Mürbeteig verarbeiten. In Frischhaltefolie wickeln und mindestens 1 Stunde im Kühlschrank ruhen lassen.
 
Backofen auf 180 Grad Ober-/ Unterhitze vorheizen.
Auf einer bemehlten Arbeitsfläche den Teig 3mm dünn ausrollen und Plätzchen ausstechen. Natürlich gehen auch andere Formen. Auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech verteilen.
Ca. 10 Minuten backen. Da aber jeder Backofen anders bäckt, bitte darauf achten ob sie nicht 1-2 Minuten früher oder später rausgeholt werden müssen.
Das Backblech aus dem Backofen holen und sofort das Backpapier vom heißen Blech ziehen.
Abkühlen lassen.
(Falls gewünscht mit Fondant, Icing oder Kuvertüre verzieren/ bestreichen). 
 


Es ist zwar Marzipan im Rezept. Aber der Geschmack sticht nicht hervor! Wenn man es nicht weiß, würde ich behaupten, würde man es auch nicht herausschmecken. ;-)

Und nun genießt den ersten Schnee. Vielleicht wollt ihr Euch dafür auch ein paar Schneehasen backen?!

LG Sandra, die Tortenträumerin

Die Brandnooz Backbox

Letztens habe ich bei Jenny´s Backwelt diese Brandnooz Backbox gewonnen. Lieben Dank nochmal liebe Jenny. Ich habe mich über meinen Gewinn sehr gefreut!
 
Bis zum Versand behielt Brandnooz das Geheimnis des Inhalts für sich. So dass jeder Empfänger einer solchen Box beim öffnen eine freudige Überraschung hatte.
 
Nun möchte ich Euch vorstellen, was in der Box enthalten war. Hier erstmal ein Gesamtüberblick:
 

Und hier möchte ich Euch die einzelnen Produkte vorstellen:
 




Milka Mini Muffins (Backmischung) 3,79 €

Aus dieser Backmischung bekommt man 16 Mini Muffins. Die Backförmchen sind in der Packung enthalten.
Zubereitungszeit 10 Minuten, Backzeit 15 Minuten.

Meine persönliche Meinung:
Auch wenn ich kein Fan von Backmischungen bin. Milka mag ich sehr und ich bin ganz gespannt darauf wie die Mini Muffins schmecken.
 







 
Pickerd Cake-Creme Pink (200g) 1,99 €
 
Neu bei Pickered.
Einfach die Verpackung kneten, den Verschluss aufdrehen und mit der enthaltenen Sterntülle sofort los dekorieren. 
 
Meine persönliche Meinung:
Ich freue mich darauf damit zu arbeiten. Jedoch hoffe ich, dass sie geschmacklich nicht zu sehr an puren Zucker erinnert oder künstlich ist.
 
 
 
 
 
 
 


Drachen-Perlchen (150g) 1,79 €

Kleine Perlchen in grün-weiß-schwarz Tönen.
Für lustige Back-Dekorationen.
 
Meine persönliche Meinung:
Perlchen kann man bei meinem Hobby nie genug haben. Die Farbe und die kleine Größe hätte ich mir zwar nicht ausgesucht, aber man weiß ja nie was auf einen Zukommt. Vielleicht brauche ich ja bald genau diese Kombination!
 
 
 
 
 
 
 
 
Diamant Profi-Backmehl 1,79 €
 
Es ist geeignet für alle süßen und herzhaften Teige.  Für dieses Mehl wurden ausschließlich speziell ausgewählte Weizensorten verwendet. So lassen sich stabile Teige und lockere sowie leckere Gebäcke mit großem Volumen zaubern.
 
Meine persönliche Meinung:
Ich freue mich sehr, dass ein Mehl in der Box ist. Das kann ich wunderbar gebrauchen, da bei mir meist jede Woche gebacken wird. Ich bin sehr gespannt ob ich einen Unterschied meinem üblich gebrauchten Mehl bemerke.
 
 
 
 
 
„Likies“ von Hans Freitag 0,99 €
 
Die Butterkekse in Form eines ausgestreckten Daumens (Like) wurden für  Anita Freitag-Meyer (Chefin der Keks- und Waffelbäckerei) persönlich als Anerkennung von ihren Mitarbeitern als Geburtstagsgeschenk kreiert. Die „Likies“ kann man nicht nur knabbern, sondern mit ihnen auch etwas ausdrücken: Sie bedeuten Daumen hoch für alle, die ein Dankeschön, ein Kompliment oder einfach ein „Ich mag dich“ verdient haben!
 
Meine persönliche Meinung:
Für mich sind diese Butterkekse erstmal einfach nur Butterkekse in Form von Likes. Aber mir kommt es auf den Geschmack an und genau da müssen sie mich erstmal überzeugen um evtl. als Knabbergebäck beim Fernsehabend eingesetzt zu werden.
 
 
 

Nevella Sucralose Tafelsüße 2,79 €
 
Hier ein paar Produktdetails:
Wird aus Zucker gewonnen und schmeckt ähnlich wie Zucker. Hat aber kaum Kalorien. Es gibt keinen bitteren Nachgeschmack.
Sucralose ist außergewöhnlich hitzestabil. Außerdem eignet es sich zum Kochen und Backen, sowie zum Süßen von Getränken und Desserts.

Meine persönliche Meinung:
Ich bin kein Fan von Süßstoff. Und mit Stevia habe ich gar keine Erfahrung. Um jedoch welche zu sammeln werde ich definitiv etwas damit backen. Ich bin gespannt, ob es wirklich keinen bitteren Nachgeschmack gibt.






Lotus Karamellgebäck Creme Crunchy 2,99

Lotus Karamellgebäck Creme ist ein leckerer Aufstrich.
Für Knusperfans gibt es die Sorte  „Crunchy“. 8% zusätzliches Karamellgebäck machen den Lotus Original Karamellgebäck Brotaufstrich „Crunchy“ zu einem ganz besonderen Knusper-Erlebnis.

Meine persönliche Meinung:
Ich wollte nur einmal kurz probieren und dann hat mich dieser Brotaufstrich total süchtig gemacht. Obwohl ich dieses Lotusgebäck, das es meist zu einem Kaffee in den Cafés dazu gibt, nie esse, war ich von diesem Geschmack direkt überzeugt. Ich habe auch schon eine Idee was ich damit backen werde. Also lasst euch überraschen. Demnächst hier mehr.




Sanella 1,69 €
 
Sanella ist eine Marke für eine Pflanzenmargarine, die seit 1904 auf dem Markt und seit 1905 geschützt ist.
 
Meine persönliche Meinung:
Ich habe schon damit gebacken und ich muss sagen, dass ich sogar den Eindruck habe, dass die Backware viel intensiver schmeckt, als wenn mit normaler Butter gebacken worden wäre.
 
 
Obendrauf gab es das Zusatzprodukt Freixenet Mia Moscato für 2,49 € und die Zeitschrift Laviva mit Plätzchenrezepten. Es fehlte eine Packung Cranberries von Kluth. Diese werden nachgereicht.
 
Ich bin im Gesamten wirklich sehr zufrieden mit dem Inhalt der Box und werde euch weiter mit meinen Erfahrungen der Produkte berichten.

LG Sandra, die Tortenträumerin

Ich habe diesen Post freiwillig geschrieben und er beinhaltet meine persönliche Meinung.
- Werbung -

Jeden Tag ein Buch 2 - Die letzte Vorstellung mit einer etwas anderen Torte

Als allerletztes in der 2. "Jeden Tag ein Buch" - Woche, möchte ich Euch das Buch "1000 Backideen - Das Backbuch fürs Leben" ans Herz legen. Der Naumann & Göbel Verlag hat es mir zur Verfügung gestellt - lieben Dank dafür!

gebunden
farbige Abbildung
      624 Seiten
     Format 19 x 24,5 cm
ISBN 978-3-625-12895-3
12,99 Euro 
Als ich das Buch das erste Mal in den Händen hielt war ich ganz fasziniert. Über 600 Seiten, das ist ja echt ein dicker Wälzer! Mal schauen, was sich darin alles findet.

Das Inhaltsverzeichnis verspricht:
  • Kuchenklassiker
  • Obstkuchen
  • Blechkuchen
  • Torten
  • Trendkuchen
  • Törtchen, Teilchen und Waffeln
  • Muffins
  • Kekse & Plätzchen
  • Pikantes Gebäck
  • Brot & Brötchen
    und
  • Register
Jede Kategorie ist farblich gekennzeichnet. So sind die Trendkuchen z.B. hellblau und alle Seiten auf denen Rezepte zu dieser Kategorie abgedruckt sind, sind rechts hellblau eingefärbt. So findet man die gewünschte Kategorie in diesem recht dicken Buch schnell und zielsicher.

Das Register ist sehr ausführlich und ebenso nach Kategorien aufgeteilt. In den einzelnen Kategorien sind die Rezepte nach dem Alphabet sortiert. Auch stehen hier nochmal die Seitenzahlen, die die Kategorie betrifft. Wirklich schön übersichtlich.

Ich hatte das Buch mehrmals in der Hand und habe die Seiten aufmerksam durchgeblättert. Es sind so wahnsinnig viele Rezepte darin, die ich gerne nachbacken würde. Wenn ich "Dresdner Eierschnecke", "Elsässer Käsekuchen", "Schokoladiger Heidelbeerkuchen", "Katalanische Vanilletorte", "Weiße Schokoladentarte mit Himbeeren", "Kaffee Philadelphia Torte", "Rote Grütze Tarte" höre läuft mir das Wasser im Mund zusammen.

Mir ist auch aufgefallen, dass in diesem Buch viele Rezepte auch in dem am Mittwoch von mir vorgestellten Buch vom Naumann & Göbel Verlag "Cupcakes & Muffins" enthalten sind.
Wenn man ein Backbuch für alle Lebenslagen braucht oder mit dem Backen anfängt und sich ein Grundbuch zulegen will würde ich das Buch "1000 Backideen" vorschlagen. Es ist sehr facettenreich.

Ich konnte mich kaum entscheiden, was ich aus diesem Buch nachbacke. Es ist zwar nicht zu jedem Rezept ein Bild vorhanden, aber trotzdem hören sich die meisten Rezepte sehr interessant und lecker an. Normalerweise backe ich nicht so gerne etwas nach, was ich vorher nicht gesehen habe. Aber hier machen mich viele Rezeptbezeichnungen schon neugierig.

Nun zu der etwas anderen Torte, die ich nachgebacken habe. So kann ich aufzeigen, dass eine Tortenträumerin nicht immer von den gleichen Torten träumt! ;-)

Als ich dieses Rezept gesehen hatte, wusste ich sofort: "Das gibt unser Sonntagsessen!".
Und wir waren so begeistert, diese Hackfleischtorte wird es bei uns wirklich öfters geben.

Im Buch gibt es mehrere Varianten davon. Auch mit Spinat, Spargel oder Wirsing. Allerdings mögen wir Pfifferlinge sehr gern.

Der Mürbeteig war einfach und sehr lecker. Schön blättrig und überhaupt nicht trocken:

Zutaten
200g Mehl
1 Ei
125g Butter (zimmerwarm)
2 EL Wasser
1 Prise Salz

Zubereitung
Alle Zutaten zu einem glatten Teig verarbeiten und in einer Frischhaltefolie eingeschlagen mindestens 30 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen.

Für die Füllung benötigt ihr:
200g Pfifferlinge (ich hatte Tiefkühl-Pfifferlinge, die ich über Nacht auftauen lies)
1/2 Bund Frühlingszwiebeln
250g gemischtes Hackfleisch
4 EL Öl
3 Eier
250g Creme fraîche
3 EL Schnittlauch (meiner kommt ebenfalls aus der Tiefkühltruhe)
Pfeffer, Paprikapulver, Chili, Knoblauch

Den Backofen auf 180 Grad Ober-/ Unterhitze vorheizen.
Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche ausrollen und eine gefettete Springform (26 cm Durchmesser) damit auskleiden. Frühlingszwiebeln putzen und in Ringe schneiden. Pfifferlinge mit den Zwiebeln und dem Hackfleisch anbraten und auf dem Teig verteilen.
Eier, Creme fraîche und Schnittlauch mischen, kräftig würzen und darüber geben.
Die Hacktorte etwa 40 Minuten im Ofen backen.
Heiß genießen!

Ich hoffe  diese etwas andere Torte, ist auch etwas für Euch? Ich persönlich esse auch sehr gerne Herzhaft und kann diese Torte nur empfehlen.

LG Sandra, die Tortenträumerin

Ich habe diese Rezension freiwillig geschrieben. Auch wenn ich ein kostenloses Rezensionsexemplar vom NGV erhalten habe, spiegelt sie meine persönliche Meinung wieder.

Danke Ariane Bille für dieses tolle Logo!

Jeden Tag ein Buch mit "Cupcakes" von Peggy Porschen

Heute möchte ich Euch ein Büchlein vorstellen, das schon einige Zeit darauf wartet.
Deshalb nutze ich die Gelegenheit der 2. "Jeden Tag ein Buch" - Woche und präsentiere Euch "Cupcakes" von Peggy Porschen aus der Edition Fackelträger Verlag.

gebunden, Schutzumschlag, farbige Abbildungen
64 Seiten, Format 14x14cm
ISBN: 978-3-7716-4530-4
Preis: 9,95 Euro
 
Zunächst war ich total fasziniert von dem tollen Einband:
Diese Bilder! Diese schönen Pastellfarben! Ich liebe den Stil von Peggy Porschen!
Aber leider hört es da bei mir persönlich schon auf. Leider!
 
Das Buch ist mir mit der Größe von 14x14cm definitiv viel zu klein! Das ist für mich beim Backen einfach unhandlich. Dadurch, dass das Buch so Mini ist, sind die Rezepte natürlich auch in einer kleinen Schrift. Wenn man sich das Buch in Ruhe durchliest kein Problem. Aber während des Backens ist das einfach zu klein.
 
Im Buch sind 25 Rezepte enthalten. Eine schöne, kleine Auswahl bei der jeder etwas für seinen Geschmack findet. Jedem Rezept ist eine Doppelseite gewidmet, wobei das Bild eine ganze Seite einnimmt. Die Bilder sind wahnsinnig schön und genau nach meinem Geschmack.


Hier seht ihr (von links nach rechts) Glühwein-, Banoffee- und Lebkuchencupcakes. 
 
Meine drei Favoriten bei den Rezepten sind jedoch:
  • Schwarzwälder Kirsch (nur wo bekomme ich Griottine Kirschen her? Tipps erbeten!)
  • Karotte & Walnuss (das Rezept erinnert sehr an Peggy´s Carrot Cake aus dem Buch Boutique Baking)
  • Tiramisu Cupcakes (ich glaube dieses Rezept übertrifft sogar das klassische Dessert)

Leider bin ich aus zeitlichen Gründen nicht dazu gekommen ein Rezept nach zu backen.
Ich stelle normalerweise nicht gern ein Buch vor, aus dem ich nicht zumindest ein Rezept getestet habe. Aber auch allein die Tatsache dass jedes Rezept auf 24 (!!!) Cupcakes ausgelegt ist, stellt irgendwie eine Hürde dar. Unser zwei Personen Haushalt wäre mit 24 Cupcakes voll überfordert. Mein Muffinbackblech ist auch nur auf 12 Muffins ausgelegt. Oft halbiere ich sogar schon Muffinrezepte die auf 12 Stück ausgelegt sind. Es wäre hier etwas blöd mit 33,3g Butter arbeiten zu müssen, aber natürlich auch nicht unmöglich. ;-)

Bei den Toppings gibt es immer ein Grundrezept, das dann durch kleine Zutatenveränderungen geschmacklich variiert. So etwas gefällt mir.

Natürlich werde ich das ein oder andere Rezept aus dem Buch nachbacken und Euch dann mit meiner Meinung dazu nachreichen. Vielleicht fällt dann meine Meinung noch etwas anders aus.

LG Sandra, die Tortenträumerin


Das Bild ist von Ariane Bille.

Ich bedanke mich recht herzlich beim Edition Fackelträger Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars und der Bilder! Trotzdem habe ich hier meine freie Meinung niedergeschrieben.
 

Jeden Tag ein Buch zum Zweiten: Cupcakes & Muffins vom NGV


Heute kommt mein zweites Buch für die 2. "Jeden Tag ein Buch" - Woche. Es ist ein Buch über "kleine Küchlein", nämlich das "Cupcakes & Muffins" vom Naumann & Göbel Verlag.

gebunden, wattiert, farb. Abb.
240 Seiten, Format 16 x 20 cm
ISBN 978-3-625-13139-7
6,99 Euro
 
Das Buch ist mit seinen 16 x 20 cm schön klein und handlich. Einfach (fast) quadratisch, praktisch, gut! Die Seiten sind außen silber. Das gibt dem Buch eine edle Note.

Der Inhalt des Buches ist aufgeteilt in
  1. Einleitung
  2. Cupcakes
  3. Fruchtige Muffins
  4. Gefüllte Muffins
  5. Muffins mit Schuss
  6. Partymuffins
    und
  7. Rezeptverzeichnis
In der Einleitung steht ein wenig über die kleinen Küchlein allgemein. Wie sie am besten aufbewahrt werden und einige Kniffe wie man sie schön verziert. Das macht Lust auf mehr und ich habe direkt im Büchlein geblättert um mir eine Sorte rauszusuchen, die ich nachbacke.

Allerdings war das nicht so einfach, denn wer kann sich da denn gleich entscheiden bei "Zupfkuchen-Cupakes", "Nussnougat-Muffins mit Kirschen", "Tiramisu-Muffins" oder "Schokokuss-Muffins mit Buttermilch"??? Ich nicht!!!

Und zum Schluss entschied ich mich für eine ganz einfache, aber jedoch immerzu leckere Variante, die "Schokoladen-Muffins mit Schoko-Füllung".
Allerdings muss es bei mir ja immer etwas anders aussehen, und deshalb wundert Euch nicht. Die Deko war extra für die Kids hier in der Nachbarschaft bestimmt.


Das Rezept klappte anhand der Anleitung sehr gut und geschmacklich haben die Schokoladen-Muffins auch überzeugt. Allerdings fehlte etwas ganz entscheidendes: Die Schoko-Füllung!
Denn bei meinem Ergebnis gab es keine. Es war ein normaler kleiner Schokoladenmuffin.

Da ich das Buch auf Herz und Nieren testen wollte, entschied ich mich noch eine andere Sorte zu machen, die "Apfel-Zimt-Cupcakes mit Zimt-Frosting". Habe ich schon gesagt, dass ich die Kombi Apfel-Zimt einfach herrlich finde?

Die Muffins sind auch wirklich sehr schnell gebacken. Man nehme einfach

120g weiche Butter
120g Zucker
2 Eier
120g gesiebtes Mehl
1 TL Zimt (oder etwas mehr)
2 Äpfel
Apfelspalten zum Garnieren

Den Backofen auf 170 Grad Ober-/ Unterhitze vorheizen und ein Muffinblech mit Papierförmchen, oder so wie ich mit Tulips, auslegen.
Die weiche Butter mit dem Zucker in der Küchenmaschine mit dem Rührbesen lange schaumig rühren. Dann die Eier einzeln unterrühren. Das Mehl mit dem Zimt sieben und mit den geschälten, entkernten und in Würfel geschnittenen Äpfel mit dem Teigschaber unter die Butter-Ei-Masse heben.
Nun denn Teig auf die Förmchen verteilen und 25 Minuten backen. Stäbchenprobe!

Während die Muffins auskühlen für das Frosting 100g Doppelrahmfrischkäse mit 60g weicher Butter cremig aufschlagen. Dann 1 TL Zimt und 100g (laut Original Rezept 250g) gesiebter Puderzucker unterrühren.
Das Frosting in einen Spritzbeutel füllen. Falls es zu weich sein sollte kurz in den Kühlschrank legen.
Dann auf die Muffins spritzen und mit Apfelspalten garnieren.
Leider hat bei mir das Frosting nicht für alle Muffins gereicht und eins musste ohne auskommen. Aber das tat dem wunderbaren Geschmack des Muffins keinerlei Abbruch. Also, wer keine Zeit oder Lust auf Frosting hat, die Muffins ruhig auch ohne Frosting genießen.

Das Buch ist im Gesamteindruck wirklich süß mit vielen ideenreichen Rezepten. Das Schokoladenrezept war eher durchschnittlich, dafür waren die Apfel-Zimt-Cupcakes der Oberhammer, was einem aber in jedem Buch passieren kann. Schließlich kann nicht jedes Rezept in einem Buch den eigenen Geschmack treffen.
Perfekt wäre die Auswahl, wenn noch ein paar herzhafte Muffin Rezepte dabei wären.

Zu jedem Rezept gibt es ein sehr ansprechendes Bild, das Lust auf mehr macht. Durch den wattierten Umschlag, liegt das Buch wunderbar in der Hand und lädt zum Blättern ein.

Wer gerne ein Buch mit vielseitigen Cupcake & Muffin Rezepten haben möchte, sollte es sich wirklich kaufen. Der Preis von 6,99 Euro ist unschlagbar.

LG Sandra, die Tortenträumerin

Zur gleichen Zeit bei "Meine Torteria" das gleiche Buch zur Rezension mit sogar demselben Rezept! Sachen gibt´s! Was für ein Zufall! :-D

Vielen Dank an den Naumann & Göbel Verlag für die kostenlose Bereitstellung des Rezensionsexemplars.
Auch wenn ich das Buch kostenlos erhalten habe, spiegelt diese Rezension meine Meinung wieder. Ich habe sie freiwillig geschrieben und keine Vergütung dafür erhalten.


Danke liebe Ariane Bille für die Bereitstellung des tollen Logos "Jeden Tag ein Buch".

Macarons für Anfänger.... wie mich!

Als ich vom Bassermann Inspiration Verlag gefragt wurde, ob ich das Buch "Macarons für Anfänger" von Aurélie Bastian rezensieren möchte, habe ich etwas mit mir gehadert. Macarons liegen wirklich sehr im Trend... aber mit dem Spritzbeutel habe ich bisher noch nicht wirklich oft gearbeitet. Schaff ich das dann überhaupt? Eigentlich genau die richtigen Voraussetzungen um ein Buch für Anfänger auf Herz und Nieren zu testen.
 
Also ist es mir eine Ehre Euch dieses Buch, am ersten Tag der Themenwoche "Jeden Tag ein Buch", vorzustellen:  
 
 
Schon allein der Einband des Buches ist wunderschön! Weich, weil wattiert. In wunderschönen, harmonischen Farben gehalten. Natürlich mit tollen Macarons drauf. Und auch ein wenig Glitzer...
Innen erwartet einen eine kleine, sehr liebevolle Vorstellung von Aurélie selbst und dann ein Inhaltsverzeichnis mit folgenden Punkten:

  • Vorwort
  • Das brauchen Sie
  • Die 7 goldenen Regeln
  • Basisrezept Macaronenschalen nach Aurélie
  • Basisrezept Ganache
  • Rezepte
  • Haben Sie noch Fragen?
  • Rezepteverzeichnis
  • Impressum
Schon allein an diesem Inhaltsverzeichnis kann man erkennen, dass Aurélie sehr daran gelegen ist alles von Grund auf zu erklären.

Vor allem die 7 goldenen Regeln habe ich mir sehr intensiv durchgelesen und versucht zu merken. Das konnte ich zwar nicht, was aber auch nicht schlimm war, denn Aurélie führt einen so gut mit ihrer Schritt-für-Schritt Anleitung durch das Basisrezept der Macaronschalen, da kann irgendwie nichts schief gehen!
Für jeden Schritt sind Bilder dabei, es ist sehr ausführlich erklärt und so fühlte auch ich mich beim Herstellen sehr gut aufgehoben.

Bevor ich Euch erzähle welches Rezept ich nachgebacken habe und wieso, möchte ich Euch erst noch einige Grunddaten nennen:
  • Autorin: Aurélie Bastian
  • Titel: Macarons für Anfänger
  • Gebundene Ausgabe: 80 Seiten
  • Verlag: Bassermann Inspiration 
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN: 978-3-572-08146-2
  • Größe :19,0 x 24 cm
  • Preis: 12,99 €

Zunächst wollte ich eigentlich die Spekulatiusmacarons (siehe Bild) machen. Sie schauen so  verführerisch und lecker aus.


Aber sie gehören halt doch eher in die direkte Vorweihnachtszeit. Also machte ich mich an meine zweite, aber dennoch nicht minder gute Wahl: Die Macarons mit Salzbutter-Karamell.
Salzbutter-Karamell ist, wie Macarons auch, völlig neu für mich und ich wollte es unbedingt ausprobieren. Karamell mag ich nämlich sehr. Und so sahen sie dann aus.


Ich bin besonders Stolz auf die Füßchen. Es hat alles wie von selbst geklappt und ich denke ich kann mit meinem ersten Versuch sehr zufrieden sein.


Und wegen einiger Tricks, die im Buch verraten werden, kann man sich meines Erachtens eine Macaronmatte sparen.
Das Salzbutter-Karamell ist nicht so ganz meine Welt. Ohne das Salz wäre es mir viel lieber! ;-)
Aber ansonsten habe ich gemerkt, dass Macarons auf keinen Fall staubtrocken sein müssen (wie schon gegessen), im Gegenteil!
Ich werde wirklich noch öfters Macarons aus diesem Buch machen und freue mich schon in einigen Wochen die Spekulatiusmacarons zu vernaschen.

Also alles in allem: Ein wirklich gelungenes Buch, das jedem das Macaronbacken erleichtern wird!
 
LG Sandra, die Tortenträumerin


Vielen Dank an Ariane Bille für die Bereitstellung dieses Bildes.
P.S.: Vielen Dank an den Bassermann Inspiration Verlag für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplars. Auch wenn ich dieses Buch kostenlos erhalten habe, wurde hierdurch meine Meinung nicht beeinflusst. Ich habe die Rezension freiwillig geschrieben. 

Apfel-Zimtschnecken-Kuchen

Habe ich Euch schon erzählt, dass ich Zimt liebe?
Deshalb habe ich schon sehr, sehr lange den Zimtrollenkuchen von "Die wunderbare Welt von Fräulein Klein" (hier hatte ich das Buch schon einmal vorgestellt - klick) auf meiner Nachbackliste.
Endlich bin ich dazu gekommen den Kuchen zu backen und es wird mit Sicherheit nicht das letzte Mal gewesen sein.
Allerdings habe ich ihn ein wenig abgewandelt. Im Moment steht bei mir die Kombi Apfel-Zimt ganz weit oben auf meiner Favoritenliste. Deshalb wurde daraus ein Apfel-Zimtschnecken-Kuchen:


Dafür habe ich 2 kleine Äpfel geschält, entkernt und in kleine Würfel geschnitten. Diese habe ich dann in einem EL zerlassener Butter mit einem TL Zimt in einer Pfanne 5-10 Minuten angedünstet.
Zur Seite stellen.

Aus folgenden Zutaten einen Hefeteig verarbeiten
  • 1 Würfel Hefe
  • 75g Zucker
  • 1 Pkg. Vanillezucker
  • 1 Ei
  • 500g Mehl
  • 60g flüssige Butter
  • 170ml lauwarme Milch
  • 1 Prise Salz
  • 1 Prise Zimt
  • 2 EL Quark
Zuerst aus dem Mehl, der Hefe, dem Zucker und der  lauwarmen Milch einen Hefevorteig anfertigen.
Diesen ca. 20 Minuten gehen lassen. Nun die restlichen Zutaten hinzufügen und 1 Stunde an einem warmen Ort gehen lassen. Wenn der Teig sich verdoppelt hat zu einem Viereck ausrollen.

Für die Füllung 2 TL Zimt, 50g flüssige Butter und 50g Zucker verrühren und mit den Zimt-Äpfeln auf dem Viereck verteilen.
Das Viereck aufrollen und dann 4-5 cm breite Stücke abschneiden und in eine gefettete Springform (26er Durchmesser) auslegen.
Das Ganze bei 180 Grad Ober-/ Unterhitze ca. 25 Minuten backen.

Direkt nach der Backzeit ein Gemisch aus 1 EL Milch, 100g Puderzucker und 1 Pkg. Vanillezucker mit dem Backpinsel auf die Zimtschnecken auftragen.

Erkalten lassen und genießen!


LG Sandra, die Tortenträumerin

{Rezension} Weihnachtstorte aus "Weihnachten mit Fräulein Klein"

Weihnachten fragen sich vielleicht einige? Jetzt schon?
Jaaaa, jetzt schon, denn in etwas mehr als 7 Wochen ist Weihnachten. Und in vier Wochen darf man schon die Adventskalendertüren öffnen. Das geht jetzt ganz schnell.

Fräulein Klein vereinigt Basteltipps und leckere Rezepte für die (Vor-)Weihnachtszeit in ihrem neuen Buch. Und deshalb möchte ich Euch jetzt, wo ihr noch ein wenig Zeit für Weihnachtsvorbereitungen habt, das Buch "Weihnachten mit Fräulein Klein" vom Callwey Verlag vorstellen.

 
Weihnachten mit Fräulein Klein
Backzauber und Dekolust für die schönste Zeit im Jahr
2013. 176 Seiten, 366 Farbfotos und Zeichnungen
23 x 24 cm, gebunden mit Schutzumschlag, Leseband
€ [D] 24,95 / € [A] 25,70 / sFr. 35.50
ISBN: 978-3-7667-2042-9

Es gibt folgende Themenbereiche im Buch:
  • Adventsdekoration 
  • Nikolaus, Punsch & Co. 
  • Basteln mit Kindern 
  • Geschenke aus der Küche 
  • Plätzchen 
  • Weihnachtsbäckerei 
  • Christbaumdeko und Geschenke 
  • Weihnachtstisch 
  • Hot-Chocolate Party 
  • Silvester  

Das ist sehr vielseitig! Viele Bereiche der Weihnachtszeit sind abgedeckt. Vor allem auch die Rubrik "Geschenke aus der Küche" finde ich sehr passend für die Weihnachtszeit und vielleicht bekammt ja der ein oder andere etwas daraus von mir unter den Christbaum gelegt. 

Die Basteltipps interessieren mit persönlich nicht besonders, ihr wisst ja, ich bin eher die Bäckerin.
Aber diesen Adventskalender (siehe Bild) finde sogar ich Bastelmuffel ganz klasse. Irgendwann wird er bei uns in der Wohnung hängen, da bin ich mir sicher.
Adventskalender mit Kugeln
Die Rezepte im Buch sind auf den ersten, ungetesteten Blick ganz toll! Ich konnte mich fast nicht entscheiden, was ich nun zuerst nachbacken soll. Lieber die Cheesecake Cookies? Oder doch den Spekulatius-Streuselkuchen mit Äpfeln? Oder doch lieber etwas ganz Anderes?


Die im Buch gezeigten Bilder gefallen mir sehr gut und machen das Buch für mich persönlich noch moderner und ansprechender. Vor allem, dass zu jedem Rezept bzw. dessen Herstellung mehrere Bilder gezeigt werden.

Aber nun zu dem Rezept was ich mir ausgesucht habe. Natürlich war es für mich ein absolutes Muss den einzigen Fondantkuchen aus dem Buch nach zu backen, ist doch völlig klar!
Also gab es die "Weihnachtstorte gefüllt mit Apfelkompott mit Vanillecreme", die ich leicht abgewandelt habe, weil ich dem ursprünglichen Frosting direkt unter dem Fondant nicht getraut habe.

Für den Apfelkompott einfach am Vortag 300g Äpfel schälen, entkernen und würfeln. In einem Topf mit 100g Gelierzucker 3:1, Abrieb und Saft einer Zitrone und Mark der Vanilleschote, die Schote selbst und einer Zimtstange eine Stunde ziehen lassen. Dann 1 TL Calvados hinzufügen und 4 Minuten sprudelnd aufkochen. Gewürze entfernen und in ein Weckglas füllen und verschließen.

Den Kuchen wie folgt backen:
Zutaten:
4 Eier (Zimmertemperatur)
1 Prise Salz
100g Zucker
1 Vanilleschote
4 EL lauwarmes Wasser
70g Mehl
1 TL Backpulver
70g Speisestärke
75g gemahlene Mandeln
1 TL gemahlener Zimt

Zubereitung:
Backofen bei 180 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen und eine 26er Springform mit Backpapier auskleiden.

Eier trennen. Eiweiß mit dem Salz steif schlagen. Eigelb mit Zucker und Mark der Vanilleschote sehr cremig rühren. Lauwarmes Wasser zugeben und weiterrühren. Mehl mit Backpulver, Speisestärke, Mandeln und Zimt mischen und über die Eimasse sieben. Eiweiß unterheben und in die Form füllen.

Ca. 30 Minuten backen. Stäbchentest!

Boden auskühlen lassen und einmal waagerecht durchschneiden. Einen Tortenring eng um den unteren Boden legen und das Apfelkompott darauf verteilen.

Füllung:
400g Sahne mit 2 Pkg. Vanillezucker und 1 Pkg. Paradiescreme Vanille steif schlagen und auf dem Kompott verteilen. Mit dem zweiten Boden bedecken und für ca. zwei Stunden in den Kühlschrank stellen.

Dann habe ich die Torte außen mit einer Vanillebutter (das Mark einer Vanillestange und 50g Puderzucker mit dem Schneebesen unter 250g weiche Butter rühren) eingestrichen und habe dies über Nacht im Kühlschrank ziehen lassen.

Am nächsten Tag habe ich die Torte mit Fondant eingedeckt und verziert.

Und da im Moment Halloween ganz aktuell ist, sah die Torte, die meine Mama heute mit zu einem Halloween Kaffeekränzchen nahm, so aus:
Damit möchte ich auch am Tortenwettbewerb von Cakes, Cookies and more teilnehmen.

LG Sandra, die Tortenträumerin

Die Rezension habe ich freiwillig geschrieben und habe dafür keine Vergütung erhalten. Sie beinhaltet meine persönliche Meinung. Vielen Dank an den Callwey Verlag für die kostenlose Bereitstellung des Buches.
Die Geister auf der Motivtorte habe ich nach den Geistern meines Vorbildes Sugar High Inc. modelliert.

Ich gugl mit bei "Little red temptations"

Hallo Ihr Lieben!

Heute stelle ich Euch als Gastbloggerin auf dem Blog "Little red temptations" meine Erdbeer Panna Cotta Eis Gugl vor.

Dort läuft schon seit einigen Wochen eine Reihe über Mini-Gugl und ich habe mich sehr gefreut, als mich Christine fragte ob ich als Gastbloggerin mit einsteigen will.

Wenn ihr die Kombi Erdbeer-Sahne genauso liebt wie ich, schaut einfach dort vorbei, denn dort gibt es mein Rezept: Klick

LG Sandra, die Tortenträumerin