{Rezension} Tortenkunst von Dr. Oetker

Mittwoch, 5. März 2014

Heute möchte ich euch das Buch "Tortenkunst" vom Dr. Oetker Verlag vorstellen. Es ist schon vor einiger Zeit bei mir eingezogen, aber ich wollte mir unbedingt die Zeit nehmen um mir einen umfassenden Eindruck davon zu verschaffen und mehrere Rezepte daraus für euch zu testen.


96 Seiten

ca. 60 Fotos

 ISBN 978-3-7670-0687-4

Größe 23 x 23 cm

Preis 19,99 €
Was schreibt Dr. Oetker Verlag zu diesem Buch? 
,,Ist das Kunst oder kann man das Essen?“ 
Beides!
Mit dem Buch ,,Tortenkunst“ liefert Dr. Oetker fantasievolle Kreationen und somit die ultimative Versuchung. 
Auf 96 Seiten werden ca. 40 gelingsichere Rezepte präsentiert, die viel leichter auf den Tisch gezaubert werden können als man vermutet.
Auch wenn die Kunstwerke vielleicht zu schön zum Essen sind- es lohnt sich!

Beim ersten Durchblättern des Buches (wer einen kleinen Einblick möchte kann - hier - reinklicken) war ich erstaunt. Es sind einige Fondanttorten im Buch enthalten, die ganz ohne Fondantwerkzeuge gemacht werden. Also muss man sich, um so eine Torte zu machen, kein großes Zubehör kaufen und kann direkt loslegen.

Da es für mich keine Gelegenheit gab, eine Fondanttorte daraus zu machen, habe ich mich an zwei verschiedenen Gugels probiert. Diese sind jedoch beide auf ihre Art und Weise besonders und keine gewöhnlichen Gugels. Der Nougat-Kugelkuchen wurde mit Pralinenhohlkörpern gefüllt, die beim Anschnitt wie schwarze Kugeln im Teig aussehen sollten (Näheres dazu weiter unten).


Der Teig des Camouflage Gugelhupfs wurde mit verschiedenen Fruchtpürees gefärbt und verzichtet somit auf "chemische" Pastenfarben. Das wollte ich unbedingt ausprobieren, da ich bisher immer mit essbaren Pastenfarben meinen Teig gefärbt habe, so wie zum Beispiel bei dieser Regenbogentorte - Klick - .


Aber zurück zum Buch. Es ist aufgeteilt in folgende Rubriken:
  1. Klassisch & verrückt
  2. Hoch hinaus
  3. Mit Glanz und Stil
  4. Bunt und wild

Außerdem gibt es ein kleines Vorwort sowie einen Ratgeber (der gerade für Tortenanfänger nicht uninteressant ist) und ein Kapitel- und alphabetisches Register.

Ich muss zugeben, dass mir die Rezeptauswahl nicht leicht gefallen ist, da doch einiges mit Buttercreme gemacht wird und sich sehr mächtig anhört. Die Buttercremerezepte im Buch sind wegen ihres hohen Puderzuckeranteils eher nicht mein Geschmack. Aber über Geschmack lässt sich ja bekanntlich streiten! ;-)

Dafür haben mich fast alle Gugelrezepte angesprochen. Im Buch enthalten ist auch noch ein wunderbarer Haselnuss-Perlen-Hupf und ein doppelter Zebrakuchen, die wirklich beide innovativ aufgemacht sind. Man könnte fast sagen alte Klassiker im neuen Gewand. ;-) Auch die Kirschwickeltorte klingt sehr ansprechend sowie die Stracciatellatorte (die ganz ohne backen auskommt) und die Amarena-Kirschtorte (ich denke ein wirklich tolles Geschmackserlebnis).

Nun zu meinen Backaktionen. Von außen konnte man am Camouflagegugel das Camouflage nicht wirklich gut erkennen. Und da er mir so unhübsch vorkam, habe ich ihm noch ein wenig Puderzuckerglasur verpasst. 


Das Einfärben mit dem Fruchtpüree hat nur bedingt funktioniert. Es gab Erdbeer-, Kirsch- und Heidelbeerpüree und das Heidelbeerpüree hat grau gefärbt. Also eher nicht soooo schön. Geschmacklich war er gut. Schön saftig, was für mich oberstes Gebot für ein Rührkuchen ist. Dafür also Pluspunkte. Das Rezept eignet sich also nur bedingt, da das Camouflage erst beim Anschneiden erkennbar ist.
Der Nougat-Kugelkuchen war ziemlich aufwendig, da zuerst der Teig hergestellt wurde. Dieser musste geteilt werden. Und mit dem Nougatteig wurden dann die Hohlkörper gefüllt. Bei 63 Stück hat man da ein bisschen zu tun.


Leider wurde ich beim Anschnitt für meine Fleißarbeit nicht belohnt. Wenn man es nicht wusste, dass Pralinenhohlkörper im Kuchen stecken, konnte man es nicht erkennen. Schade für den Preis der Hohlkörper und die gewollte Überraschung beim Anschnitt.


Da der Kuchen aber so gut geschmeckt hat, dass ich das Rezept jedem Nougatfan empfehlen kann, hätte ich da einen Tipp:
Macht doch einfach einen Marmorkuchen ganz ohne Hohlkörper. Dafür habe ich euch das Rezept wie folgt abgewandelt:


Zutaten:
150g Nougat
300g zimmerwarme Butter + etwas Butter zum einfetten der Form
250g Zucker
1 Pkg. Vanillezucker
7 Eier
100g Sahne
300g Mehl
4 TL Backpulver
200g gemahlene Mandeln
1 EL Backkakao


Zubereitung:
Eine Gugelhupfform (24 cm Durchmesser) einfetten und den Backofen auf 170 Grad Ober-/ Unterhitze vorheizen. Den Nougat unter schwacher Hitze im Wasserbad schmelzen und etwas abkühlen lassen.
Butter mit Zucker 4 Minuten aufschlagen. Dann nach und nach die Eier und Sahne hinzufügen. Jedes Ei ca. eine halbe Minute rühren. Das gesiebte Mehl mit dem Backpulver und den Mandeln vermischen und in 3 Portionen auf mittlerer Stufe unterrühren. Teig halbieren und eine Hälfte mit dem geschmolzenen Nougat vermischen.
Den hellen und den dunklen Teig abwechselnd esslöffelweise in die Form geben. Ca. 60 Minuten backen. Unbedingt die Stäbchenprobe machen. Bei mir hat der Kuchen ca. 15 Minuten länger gebraucht.
Aus dem Ofen holen und auf einem Gitter auskühlen lassen. Wer möchte kann den Kuchen noch mit einem Puderzuckerguss oder weiterem geschmolzenem Nougat überziehen. Je nach Geschmack!

Fazit:
Letztlich trifft dieses Buch nicht unbedingt meinen Geschmack und ich bin etwas enttäuscht, wo doch der Buchtitel so vielversprechend war.
Jedoch kann das Buch für Tortenliebhaber und -Anfänger, die auch Buttercreme mögen, sicherlich eine Bereicherung sein.

LG Sandra, die Tortenträumerin

Ich habe diese Rezension freiwillig geschrieben. Auch wenn ich ein kostenloses Rezensionsexemplar vom Dr. Oetker Verlag erhalten habe, spiegelt sie meine persönliche Meinung wider.
- Werbung - 

Kommentare:

  1. Also ich finde beim Camouflagegugl den Überraschungseffekt grade schön. Wenn der Besuch denkt er hat "nur" nen Marmor oder Sandgugl vor sich ;) Auf dem Kuchen kommt es aber grünlich rüber ich finde das so schöner als blau.

    Das mit den Hohlkörpern ist echt schade, das wäre ein Knalleffekt gewesen.

    Also ganz ehrlich nur von der Buchaufmachung ohne deine Rezension würde ich mir das Buch nicht kaufen. Es sieht so aus als wolle es Backerfahrene und Tortenkünstler ansprechen, nicht den Neuling von nebenan.

    AntwortenLöschen
  2. Eine gute Vorstellung! Den Camouflagegugel werde ich mal testen, wobei ich statt grauem Heidelbeer-Teig zum normalen mit Kakao zurück greifen werde ;)

    Der Nougat-Kugelkuchen klingt traumhaft, vielleicht bietet sich bald eine Möglichkeit dafür :D

    Und ich kann Buttercremes auch nicht viel abgewinnen, insofern ist das Buch wohl auch nicht wirklich etwas für mich.

    AntwortenLöschen
  3. Ich denke auch, dass Dr. Oetker Althergebrachtes immer mal wieder neu präsentieren will (schliesslich ist das eine gute Promotion ihrer Produkte), und manchmal ist das dann etwas over the top. Die Nougatkugeln kann man im Teig wirklich nicht mehr als solche erkennen, es hätten auch Stücke sein können. Deine vereinfachte Variante hört sich aber sehr lecker an, ganz ohne überflüssigen, gewollt kreativen Firlefanz.

    AntwortenLöschen
  4. Sehr schöne Rezension!!! Da weiß man doch gleich genau, was einen erwartet. Ich hatte mich das nämlich schon gefragt.

    Zum Färben mit Heidelbeeren: Du hattest wahrscheinlich Plantagenheidelbeeren - die dicken? Da gibt es nämlich (mindestens) 2 Sorten: solche mit einem hellen "Innenleben" und auch solche, die innen ebenfalls blau sind wie die Wildform aus dem Wald. Letztere färben mit Sicherheit intensiv blau. Im Fall der Kulturbeeren hilft dann halt nur reinschauen .... Die innen hellen haben den Vorteil, dass man keine blauen Zähne hat nach dem Genuss aber eben beim Färben nur einen schwachen Effekt. Schade eigentlich!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe(r) Anonym,
      schade dass Du Deinen Namen nicht nennst, so kann ich Dich gar nicht ansprechen. Dabei ist Dein Tipp mit den Heidelbeeren so toll und es stimmt, ich hatte die Kulturheidelbeeren, die im inneren hell sind und so praktischerweise die Zähne nicht blau färben! Ich werde demnächst darauf achten die dunklen zu Kaufen und werde es dann nochmals mit dem Färben probieren.
      Danke und Gruß!
      Sandra

      Löschen

♥ Ich freue mich sehr auf DEINEN Kommentar. ♥
Auch Rückfragen, konstruktive Kritik o.ä. darfst und sollst Du hier loswerden.
Ich freu mich! :-)