{Test} Backen mit Becel Gold

Für die Probierpioniere durfte ich die neue Becel Gold testen. Zunächst einmal wurde sie zum "Butterersatz" auf unseren täglichen Broten, die wir zur Arbeit mitnehmen. Wir fanden den buttrigen Geschmack des Streichfetts wirklich sehr angenehm und haben auch kaum einen Unterschied zur Butter geschmeckt. Positiver Nebeneffekt des Ganzen ist, dass die Becel Gold 60% weniger gesättigte Fettsäuren als Butter hat.


Die Tortenträumerin wäre aber nicht die Tortenträumerin, wenn sie nicht noch etwas Anderes damit angestellt hätte. Denn das Becel Gold eignet sich auch prima zum Braten und Backen. Nicht schlecht für ein Streichfett, sind doch die Meisten nicht für´s Backen geeignet!

In beiliegendem Heftchen, das mit dem Becel Gold geliefert wurde, war auch ein Rezept für Hefeschnecken dabei. Und da fiel mir spontan ein, dass ein Ying-Yang Rosenkuchen ganz gut passen würde.

Erkennt ihr das Ying Yang Zeichen?

Zunächst habe ich aus folgenden Zutaten einen Hefeteig hergestellt:
  • 350g Mehl
  • 1 Pkg. Trockenhefe
  • 30g Zucker
  • 1 Pkg. Vanillezucker
  • 60g Becel Gold
  • 175ml Milch
  • 1 Prise Salz

Einfach das Mehl in eine große Schüssel sieben und mit der Hefe, dem Zucker und Vanillezucker gut vermischen. In der Mitte der Schüssel das Mehlgemisch entfernen, so dass ein Platz frei wird und ein "Loch" entsteht.
Das Becel Gold auf dem Herd in einem Topf schmelzen. Dann Milch und Salz zugeben und erwärmen bis es lauwarm ist.
Nun in den mittigen, freien Platz der Schüssel schütten und mit dem Knethaken des Rührgeräts zu einem glatten Teig verarbeiten. Falls nötig die Hände zur Hilfe nehmen.
In der Schüssel, mit einem Geschirrtuch abgedeckt, an einem warmen Ort mindestens 45 Minuten gehen lassen.

Für die Füllung benötigt ihr
  • Vanillepudding (mit 1 EL Vanilleextrakt gekocht, damit es noch vanilliger wird!)
  • 2 EL Kokosflocken 
  • 150g Nutella
  • 1 EL Haselnusskrokant 

Den Teig nun auf der Arbeitsplatte auf 35 x 40 cm ausrollen. Der Teig sollte noch ca. 0,5 cm dick sein. Einfach mit einem Pizzaroller in der Mitte teilen.
Auf die linke Hälfte den Vanillepudding verteilen, auf der Rechten das Nutella (oder anders rum ^^).
Nun bei beiden Hälften von der Breiten Seite her aufrollen. In ca. 2 cm dicke Scheiben schneiden und in eine mit Backpapier ausgelegte Springform (30 cm Durchmesser) legen, so dass ein Ying-Yang Motiv entsteht. Das Ganze weitere 15 Minuten gehen lassen.


Jetzt noch mit Wasser bestreichen und dann im vorgeheizten Backofen bei 180 Grad Ober-/ Unterhitze 15-20 Minuten goldbraun backen.

Topping

  • 50g Puderzucker
  • ein paar Tropfen Wasser
    (Achtung! Wirklich nur ein paar Tropfen, so dass der Puderzucker zu einer zähen Masse wird, die ihr mit dem Backpinsel auftragen könnt)
  • 1 TL Kokosflocken
  • 45g Puderzucker
  • 1 TL Backkakao
  • ein paar Tropfen Wasser
    (hier gilt dasselbe wie oben erwähnt)
  • 1 Tl Haselnusskrokant

Den Puderzucker mit dem Wasser in einer kleinen Schüssel klümpchenfrei anrühren. Mit der kleineren Menge Puderzucker, Wasser und Backkakao in einem zweiten Schüssel genauso verfahren.
Wenn der Kuchen aus dem Ofen kommt, die Vanillepuddingschnecken mit dem hellen Puderzucker, die Nutellaschnecken mit dem dunklen Puderzucker mit dem Backpinsel bestreichen. Auf die Vanilleschnecken die Kokosflocken, auf den Nutellaschnecken das Haselnusskrokant verteilen.
In der Form auskühlen lassen und dann auf eine Kuchenplatte übertragen und genießen! :-)


Na? Ist das nicht ein ausgeglichener Kuchen? ^^
Übrigens steht es 3:1 für die Schokoladenfüllung. Ich war die Einzige, der die Vanillepuddingfüllung besser geschmeckt hat als die Nutellafüllung. Wobei ich doch eher ein Schokofreak bin. ;-)


Das der Kuchen mit Becel Gold gemacht wurde und nicht mit "normaler" Butter, merkt man geschmacklich überhaupt nicht. Zumindest haben meine Kuchenmitesser nichts bemerkt.
Ich bin mit der Qualität von Becel Gold sehr zufrieden. Ich habe es auch schon nachgekauft und benutze es jetzt längerfristig, was auch dem problematischen Cholesterienspiegel meiner besseren Hälfte gut tut.
Nur um es immer zum Backen zu verwenden, finde ich es doch etwas zu teuer.




Ich habe diesen Blogpost freiwillig geschrieben. Auch wenn ich ein kostenloses Testexemplar von den Probierpionieren erhalten habe, spiegelt sie völlig meine persönliche Meinung wider. 
- Werbung - 

Herzige Pralinen - Eine Idee für Muttertag ♥

Kaum sind die Osterfeiertage vorbei, schon wird sich auf den nächsten Feiertag vorbereitet. In zwei Wochen steht Muttertag vor der Tür und ich dachte mir, dass diese tollen Herzpralinen doch ein tolles Muttertagsgeschenk wären. Findet ihr nicht?



Die Pralinen habe ich zusammen mit Sandra von "From snuggs kitchen" gemacht. Hier hatten wir ja schon von den anderen Pralinen berichtet: Klick


Ich war zu Weihnachten von dieser Kreation schon so begeistert (Sandra hatte mir da einige Pralinen-Kostproben im Rahmen ihrer Wichtelaktion zugesandt), dass ich diese unbedingt nochmal machen und euch vorstellen wollte.
In der herzigen Vollmilchhülle befindet sich eine Jogurette-Füllung nach Sandra´s Rezept.
Und damit ihr eurer Mutter oder Schwiegermutter zum Muttertag eine Freude machen könnt (oder euch selbst), seht ihr hier wie´s geht : Klick


Die Pralinen passen wirklich sehr gut in diese Jahreszeit, da sie so sommerlich, leicht und fruchtig-frisch schmecken.

Sandra hat heute auch wieder ein Pralinenrezept für euch auf ihrem Blog, nämlich weiße Pralinen mit Mangofüllung, auch eine tolle sommerliche Variante - Klick - .
Die haben wir auch bei unserem Treffen gemacht. Also schaut bei ihr vorbei.





Hinweis: Links zu Onlineshops oder kommerziellen Webseiten sind ausschließlich Empfehlungen die ich nach bestem Wissen und Gewissen gebe, für die ich aber keine Gegenleistung erhalte.

Blogger schenken Lesefreude {geschlossen}

... und ich hoffe, dass mir das heute mit dem Buch "Schöne Geschenke aus der Küche" - das mir der Naumann und & Göbel Verlag für diese Aktion kostenlos zur Verfügung gestellt hat - gelingt.

gebunden
farbige Abbildungen
      192 Seiten
Format 21 x 26 cm
ISBN 978-3-625-13770-2
Und damit ihr euch einen kleinen Eindruck von dem Buch machen könnt, hier eine kleine Inhaltsangabe vom NGV Verlag:
  • "Bebilderter Kreativworkshop zum Basteln von liebevollen Geschenkverpackungen und -verzierungen inkl. Bastelvorlagen
  • 99 geschmackvolle Geschenke aus der Küche: von süßen Verführern wie Plätzchen, Pralinen und Mini-Törtchen über köstliche Liköre und Öle bis hin zu herrlichen Marmeladen, eingemachtem Gemüse und raffinierten Chutneys
  • Mit 12 Schmucketiketten zum Selbstbeschriften
Ob als Mitbringsel, kleine Aufmerksamkeit, Seelentröster oder Dankeschön: Selbstgemachtes aus der Küche ist immer etwas ganz Besonderes! Von süßen Verführern wie Plätzchen, Pralinen und Mini-Törtchen über köstliche Liköre und Öle bis hin zu herrlichen Marmeladen, eingemachtem Gemüse und raffinierten Chutneys enthält diese liebevoll zusammengestellte Rezeptsammlung geschmackvolle Geschenke für jeden Anlass.

Noch persönlicher wird es mit einer selbstgebastelten Verpackung! In unserem Kreativworkshop zeigen wir Schritt für Schritt, wie man für die Köstlichkeiten kinderleicht liebevolle Geschenkverpackungen und -verzierungen selber machen kann – von hübschen Schachteln und Tütchen bis hin zu schmückenden Glas- und Flaschenverzierungen. Mit den dazugehörigen Vorlagen wird das Nachbasteln zum Kinderspiel!"


Ich hoffe das Buch ist etwas für euch?!
Wenn ja, hinterlasst hier einfach einen Kommentar und beantwortet die Frage bis zum 30. April 2014 um 23.59 Uhr "Warum ausgerechnet IHR dieses Buch gewinnen sollt".

Bitte beachtet folgende Teilnahmebedingungen:
  • Es nimmt nur teil wer auch die Gewinnspielfrage beantwortet hat.
  • Wer anonym kommentiert, muss einen Namen hinterlassen, damit der Kommentar gewertet werden kann.
  • Teilnehmen kann nur, wer eine Versandadresse in Deutschland hat.
  • Der Gewinner/ die Gewinnerin ist damit einverstanden, dass seine/ ihre Adresse an den Naumann & Göbel Verlag weiter geleitet wird, damit der Gewinn versendet werden kann.
  • Der Gewinn kann nicht in bar ausgezahlt werden.
  • Nachdem der/die GewinnerIn bekannt gegeben wurde, hat diese/r eine Woche Zeit sich per E-Mail an sandra.grub@web.de zu melden. Geschieht dies nicht, wird neu gelost.

Ich freue mich über eine zahlreiche Teilnahme und drücke euch die Daumen!
Der/die GewinnerIn wird dann am 01. Mai 2014 unter diesem Post bekannt gegeben, nachdem ich ihn/sie mit random.org ausgelost habe.



Viel Glück!


Liebst, 
eure Sandra


------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Ihr Lieben,
ich bin total geflasht! Mit soooo einer zahlreichen Teilnahme und so vielen lieben Kommentaren hatte ich nicht gerechnet. Es hat mich total gefreut, dass ich ein Buch ausgesucht habe, das bei euch allen wirklich gut ankommt. Leider kann ich es nur an eine Person vergeben. Aber schon gaaaaaaaaanz bald gibt es hier die nächste Verlosung. Versprochen! ;-)

Und nun endlich die Gewinnerin. HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH liebe Mary!



Bitte melde Dich innerhalb der nächsten Woche per E-Mail an sandra.grub@web.de und teile mir Deine Versandadresse mit.

Liebe Grüße von der kranken Tortenträumerin

- Werbung - 

Osterbrunch 2014

Gestern kam die Familie bei uns zu Besuch und ich habe einen kleinen Osterbrunch für 10 Personen gegeben. Lange habe ich überlegt was ich meinen Gästen anbieten werde.Vieles schmeckt ja ganz frisch am Besten und kann deshalb erst am betreffenden Tag gebacken werden. Nur eins wusste ich von Anfang an... es soll Fingerfood sein. ;-)

Nachdem ich meinen Plan mindestens 3x umgeworfen hatte und dann am Vorabend nochmal und dann natürlich früh morgens nochmal (ich bin halt einfach spontan!) stand Folgendes auf dem Tisch (von links nach rechts):

Mit den "Milchflaschen" und den "Truly-Strohhalmen gelb" von Party Princess wurde der Banane-Ananas-Mango-Smoothie perfekt präsentiert. 

Mit dem "Reispapier Tape" von Party Princess wurde ich richtig kreativ. Erkennt ihr auf dem Becher die Blume?

Mit den "Holzgabeln gelb Streifen" von Party Princess hat der Reissalat und Nudelsalat richtig gut gemundet. 

Aus Platzgründen musste ich es euch in mehreren Bildern präsentieren. So seht ihr die einzelnen Dinge einfach besser. ;-)

Ich kann gar nicht sagen was ich am Liebsten gegessen habe. Aber definitiv am schnellsten war das Nougatstämmchen weg, das ich euch ja schon hier - Klick - mit Rezept vorgestellt hatte.

Mein allererster selbstgemachter Smoothie aus einer Flugmango, 1/2 Ananas, 2 Bananen und 200ml Kokoswasser fand ich sehr, sehr gelungen. Er schmeckte nach Sommer und sah auch so aus. :-)

Das Joghurt-Blaubeere Dessert beinhaltet nicht nur eine meiner Lieblingsfrüchte - frische Blaubeeren - sondern auch Schokoladenkuchenkrümel und Joghurt mit etwas Honig gemischt! Ich liebe es. Falls ihr also Kuchenreste habt, nie wegwerfen. Immer schön einfrieren und bei Gelegenheit auftauen und weiter verarbeiten.

Hier seht ihr nochmal die Hackbällchen mit Feta-Füllung in Nahaufnahme. Bei uns ein altbewährter Renner bei den Männern. ;-)
 In dieses "Reispapier Tape" aus dem u.a. die Fähnchen bestehen (Party Princess) habe ich mich verliebt 

Ganz spontan habe ich Sonntag morgens diese Speckmuffins (Alternativ für die Vegetarier: Parmesanmuffins) gemacht. 
Sind die Muffinförmchen "Blumen" von Party Princess nicht total süß?!

Und davon möchte ich euch jetzt auch das Rezept verraten.

Zutaten:

  • 12 Muffinförmchen um das Muffinblech auszukleiden
  • 12 Scheiben Speck (vegetarisch: 80g Parmesan)
  • 35g Parmesan
  • 7 EL Rapsöl
  • 250ml Buttermilch
  • 280g Mehl
  • 1 Pkg. Backpulver
  • 1/2 TL Salz
  • Knoblauchpulver nach Geschmack
  • Pfeffer nach Geschmack
  • 10 lange Halme frischer Schnittlauch
  • 3 Eier
  • 12 Blättchen Basilikum


Zubereitung:

  1. Den Backofen auf 200 Grad Ober-/ Unterhitze vorheizen und das Muffinblech mit den Muffinförmchen auskleiden. 
  2. Mehl und Backpulver (gesiebt) mit dem Salz, Pfeffer und Knoblauch sowie dem Parmesan in eine Schüssel geben. 
  3. Die Buttermilch abmessen, Sonnenblumenöl und Eier dazu geben und leicht verquirlen.
  4. Den Schnittlauch in kleine Röllchen hacken. 
  5. Buttermilch-Gemisch und Schnittlauchröllchen zum Mehl-Gewürz-Gemisch geben und mit dem Rührgerät kurz und grob vermischen. 
  6. Den Teig in die Muffinförmchen geben. 
  7. Auf die Speckmuffins jeweils eine Scheibe Speck etwas zusammengeknüllt legen.
    (Die vegetarische Variante bekommt als Topping 2-3 TL Parmesan)
  8. Ca. 20 Minuten backen.
  9. Aus dem Ofen holen und auf einem mit Küchenpapier ausgelegtem Gitter auskühlen lassen. 
  10. Zum Abschluss auf jeden Muffin ein Blättchen Basilikum legen (sieht gut aus und schmeckt herrlich frisch). 
Bon Appetit! :-)


Zum Abschluss möchte ich euch noch ein Bild der Pop-overs zeigen. Hierbei handelt es sich um luftiges Frühstücksgebäck amerikanischer Herkunft. Der Teig geht schnell in die Höhe und poppt mal links, mal rechts zur Seite. Bei mir sind sie im Nachhinein noch etwas zusammengefallen. Der Teig lässt sich gut variieren. Ich habe sie u.a. mit Mohn, Sonnenblumenkernen, Parmesan und Speck gemacht, so war für jeden Geschmack etwas dabei.


Ausgestattet wurde ich für diesen wunderbaren Osterbrunch-Tisch von Party Princess, wofür ich mich von Herzen bedanken möchte.

LG Sandra, die Tortenträumerin

Auch wenn ich für diesen Osterbrunch-Tisch von Party Princess kostenlos Produkte erhalten habe, beinhaltete dieser Blogpost meine eigene Meinung. 
- Werbung - 

Nougatstämmchen zum Osterfest

Ich wünsche Euch allen ein frohes Osterfest im Kreise eurer Liebsten! 

Macht euch einen schönen, gemütlichen Tag und genießt das Fest. Dies mache ich genau in diesem Moment auch und lasse mir ein Stück von diesem leckeren Nougatstämmchen schmecken. 


Da ich heute einen großen Osterbrunch für die Familie gebe, war mir schon früh klar, dass es an Ostern keine Fondanttorte geben wird. Dieses Nougatstämmchen macht aber mindestens genauso viel her und ohne ein klein wenig Fondantdeko ging es dann doch nicht. ;-)

Das Rezept geht ganz schnell und einfach und ist sooooo lecker. Ich sage nur Geheimzutat Nutella!!! ^_^

Zutaten
  • 6 Eier
  • 1 Prise Salz
  • 125g Zucker
  • 150g Dinkelmehl
  • 600g Doppelrahmfrischkäse
  • 300g Nutella

Zubereitung:
  1. Backofen auf 175 Grad Ober-/ Unterhitze vorheizen und ein Backblech mit Backpapier auslegen. 
  2. Eier trennen und in der Küchenmaschine mit dem Salz steif schlagen.
  3. Währenddessen Zucker und Mehl abwiegen. Letzteres sieben. 
  4. Den Zucker in das Eiweiß rieseln lassen, während die Küchenmaschine weiter schlägt.
  5. Nun die Eigelbe unterrühren. 
  6. Das Mehl mit einem Schneebesen unterheben. 
  7. Den Teig auf dem Backblech verstreichen und im Ofen ca. 8-10 Minuten backen. Stäbchenprobe!
  8. Den Biskuit auf ein mit Zucker bestreutes Geschirrtuch stürzen und das Backpapier vorsichtig abziehen. 
  9. Biskuit mit dem Geschirrtuch von der schmalen Seite locker aufrollen und auskühlen lassen. 
  10. Frischkäse und 200g Nutella mit dem Schneebesen des Rührgeräts aufschlagen. 
  11. Den Biskuit entrollen und mit der Füllung bestreichen. 
  12. In vier gleich breite Streifen schneiden und mit der Creme nach innen einen Baumstamm aufrollen. 
  13. Einen Tortenring fest anbringen und ca. 15-30 Minuten in den Kühlschrank stellen, damit der Kuchen schön fest wird. 
  14. Das restliche Nutella zur Füllung geben und nochmals mit dem Rührgerät aufschlagen. 
  15. Nun den Kuchen aus dem Kühlrschrank holen und mit einem Tortenmesser den Rand leicht wellig einstreichen. 

Wer auch ein kleines Häschen modellieren möchte, kann dies aus 60g Schokoladenfondant modellieren (25g Hasenpo, 25g Kopf, 10g Rumpf und eine kleine Menge weißen Fondant für den Rest). 

Das Rezept stammt aus der Lecker Bakery 2014 N°1

Leute, ihr müsst diese Frischkäse-Nutella-Kombi probieren.... unbedingt!!! ;-)

LG Sandra, die Tortenträumerin 


{Rezension} Linda Lomelino Torten

Heute möchte ich Euch das Buch von Linda Lomelino "Torten" aus dem AT Verlag vorstellen. Es liegt mir sehr am Herzen, denn darin befinden sich so tolle Törtchen, dass ich anfangs überhaupt nicht wusste welches ich zuerst nachbacken sollte. Was es nun wurde, könnt ihr unten nachlesen. ;-)

ISBN: 978-3-03800-715-9 
Gebunden 
Umfang: 144 Seiten 
Gewicht: 778 g 
Format: 19.5 cm x 26 cm 
24,90 Euro
Zuerst einmal die Inhaltsangabe des AT Verlags:
"Linda Lomelino - erfolgreiche Bloggerin, Fotografin und Tortenbäckerin - präsentiert hier ihre Lieblingstorten: vom »Nuss-Nougat-Traum« bis zur wunderbar farbig geschichteten »Regenbogentorte«, von der »Himmlischen Zitronentorte« bis zum »Gefrorenen Käsekuchen ohne Backen«. Wahre Meisterwerke: neu, einfallsreich, spektakulär anzusehen - und dazu noch unglaublich lecker.

Damit die Torten sicher gelingen, wird alles Wissenswerte ausführlich und in bebilderten Anleitungen erklärt: Welche Geräte und Utensilien erleichtern die Arbeit? Was ist bei den Zutaten zu beachten? Wie stellt man Schritt für Schritt perfekte mehrstöckige Torten her? Und ganz wichtig für den speziellen Wow-Effekt: die ultimativen Spritztechniken und Dekorationen, mit denen die Torte zum Meisterwerk wird."


Dem AT Verlag kann ich in allen Punkten recht geben. Obendrauf hier noch meine persönliche Meinung zum Buch:

  • Ein Törtchen sieht schöner aus als das Andere. Ob Schokoladen-Espresso-Torte (übrigens nachgebacken von Miss Blueberrymuffin - klick hier - ) oder Himbeer-Brownie-Torte oder Karotten-Kokos-Torte Deluxe oder Nuss-Nougat-Traum... oder, oder, oder... alle Törtchen rufen "Bitte back mich!".  :-D
  • Die Bilder des Buches sind wahnsinnig toll. Alle sind von der Autorin und ebenfalls Bloggerin (Call me cupcake) Linda Lomelino gemacht. Ein echtes Bloggervorbild für mich, so viel steht fest!
  • Alle Torten haben einen Durchmesser von 15 cm. Das finde ich total genial, denn so ein Törtchen reicht sogar, wenn wir zu viert sind und macht trotz der kleinen Größe wahnsinnig viel her.
  • Nach dem Vorwort kommen kleinere Exkurse zu den Themen

    - Geräte und Utensilien 
    - Zutaten
    - Tortenböden backen
    - Tortenböden zerteilen
    - Torten füllen und überziehen
    - Spritztechniken
    - Eine mehrstöckige Torte herstellen
    - Dekoration
    - Meine besten Tipps und Tricks

    Das sind wirklich alles sehr wichtige Themen rund um das Backen einer Torte und in vielen Bereichen wie z.B. "Spritztechniken" und "Dekoration" steht auch für mich wieder sehr viel Neues und Interessantes. Man lernt einfach nie aus! 
  • Zwei Torten haben ich bisher aus dem Buch gebacken. Beide Rezepte haben gut funktioniert und es hat alles geklappt. Die Beschreibung ist wirklich sehr gut nachzuvollziehen und so kann man sich auch an etwas "schwierigere" Torten wagen.

    Hier seht ihr was ich als erstes gebacken habe:

Mir persönlich war diese Tortenkombination zu süß, obwohl ich schon reichlich Zucker weggelassen hatte und ich habe für mich festgestellt, dass ich die Kombination Banane-Nougat / Banane-Schoko bevorzuge. Allerdings waren die Anderen von dieser Torte schon schwer begeistert.

Welche Torte mich schwer begeisterte, möchte ich Euch jetzt näher vorstellen. Die Oreo-Torte ist ein MUSS für Oreo-Fans und alle die, die es noch werden wollen.
(Meine Änderungen habe ich Euch im Rezept in Kursiv dazu geschrieben).


 Rezept Oreo - Torte
(anstelle von Oreo-Keksen könnt ihr alle anderen Kekssorten verwenden, die euch lieb sind)

Zutaten für den Oreo-Vanille-Boden:

  • 30g  zimmerwarme Butter
  • 160g Zucker
  • 125ml Milch
  • 1 TL Vanilleextrakt
  • 150g Weizenmehl
  • 1/2 TL Backpulver
  • 1 großes Eiweiß (da meine Eier so klein waren, habe ich zwei Eiweiß genommen)
  • 8 Oreo-Kekse (normale Größe)


Zutaten für den Schokoladenboden:

  • 25g zimmerwarme Butter (Hilfe! Die hatte ich vergessen... und trotzdem wurde der Boden sooo gut! ;-) )
  • 90g Weizenmehl
  • 20g ungesüßtes Kakaopulver
  • 1/2 TL Backpulver 
  • 1/2 TL Natron (ich habe Natron weggelassen und dafür 1 TL Backpulver genommen)
  • 100g Zucker
  • 1 mittelgroßes Ei
  • 75ml Milch
  • 50ml kochendes Wasser

Füllung:

  • 300g Doppelrahmfrischkäse
  • 120g Puderzucker (60g Puderzucker)
  • 300ml Rahm 
  • 2 Pkg. Sahnesteif
  • 6 Oreo-Kekse (normale Größe)

Dekoration:

  • 10-12 Oreo-Kekse (normale Größe)
  • 10-12 Mini-Oreo-Kekse (das war ein run bis ich die hatte)
  • 2 Marzipanherzen oder worauf ihr als weitere Deko Lust habt ;-)

Oreo-Vanille-Boden
  1. Den Backofen auf 160 Grad Ober-/ Unterhitze vorheizen und die Backform (15cm Durchmesser) mit Butter einfetten und bemehlen. 
  2. Butter und Zucker etwa 3 Minuten (oder länger) schaumig schlagen.
  3. In der Zwischenzeit Mehl und Backpulver abwiegen und zusammen in eine extra Schüssel sieben. 
  4. Milch und Vanilleextrakt zur Butter-Zucker-Mischung geben und glatt rühren. 
  5. Das Mehl-Backpulver-Gemisch hinzufügen. 
  6. Nun das Eiweiß dazugeben und alles ca. 2 Minuten weiterschlagen. 
  7. Die Kekse grob zerbröseln und mit dem Teigschaber unter den Teig heben. 
  8. In die Backform geben und ca. 45-50 Minuten backen. 
  9. Unbedingt die Stäbchenprobe durchführen, da bekanntlich jeder Backofen anders backt. 
  10. Nach dem Backen den Boden auf einem Kuchengitter auskühlen lassen und dann einmal waagerecht durchschneiden. In der Zwischenzeit den Schokoladenboden backen. 

Schokoladenboden
  1. Die ausgekühlt Backform (falls keine Zweite vorhanden) spülen und nochmals einfetten und bemehlen. 
  2. Den Backofen weiterhin auf 160 Grad Ober-/ Unterhitze heizen.
  3. Die Butter schmelzen und abkühlen lassen.
  4. Mehl, Kakao, Backpulver und Natron in eine große Schüssel sieben. Zucker, Ei, Milch und Wasser hinzufügen und mit dem Schneebesen alles ein paar Minuten zu einem glatten Teig verrühren und dann in die Form füllen. 
  5. Etwa 30 Minuten backen (ohne Butter waren es dann eher 25 Minuten) und auch hier die Stäbchenprobe durchführen.
  6. Nach dem Backen ebenfalls auf einem Kuchengitter auskühlen lassen. In der Zwischenzeit die Füllung anrühren. 
Füllung
  1. Frischkäse und Puderzucker in der Küchenmaschine gut verrühren. 
  2. Währenddessen mit dem Handrührgerät den Rahm mit dem Sahnesteif steif schlagen. 
  3. Dann mit dem Teigschaber den steifgeschlagenen Rahm unter die Frischkäsemasse heben. 
  4. Die Oreo-Kekse grob zerkrümeln und mit etwa 1/4 der Frischkäsemasse verrühren - damit wird die Torte gefüllt. 
  5. Mit der restlichen Masse wird die Torte außen bestrichen. 
  6. Bis die Böden ausgekühlt sind in einem luftdichten Behälter im Kühlschrank kühl stellen. 

Torte zusammensetzen
  1. Einen der hellen Tortenböden mit der Schnittstelle nach oben auf eine Tortenplatte legen. 
  2. Mit der Hälfte der Füllung bestreichen. 
  3. Den Schokoladenboden auflegen und auch diesen mit der restlichen Füllung bestreichen. 
  4. Zum Abschluss den zweiten hellen Tortenboden mit der Unterseite nach oben auflegen.
  5. Die restliche Frischkäsemasse gleichmäßig mit einem Tortenmesser auf der gesamten Torte verstreichen. 

Dekoration
  1. Die normal großen Oreo-Kekse im Mixer fein zerbröseln. 
  2. Zunächst die Tortenoberseite mit den Keksbröseln bedecken, dann an den Seiten fortfahren. Um eine gleichmäßige Schicht zu erzeugen, braucht man etwas Geduld. 
  3. Am Besten mit den Handflächen die Keksbrösel andrücken.
  4. Die sich am Boden der Totenplatte sammelnden Keksbrösel habe ich einfach mit einem Backpinsel "weggefegt".
  5. Mit Mini-Oreo-Keksen und Marzipanherzen dekorieren. 

Und nun lasst es euch schmecken!

Ich überlege jetzt ernsthaft diesen Kuchen für die Hochzeitstorte meiner besten Freundin im Sommer zu backen. Denn ohne die Frischkäsemasse außenrum ist er auch gut für Fondanttorten geeignet.

Das Buch von Linda Lomelino "Torten" möchte ich in meinem Bücherregal nicht mehr missen. Ich bin gespannt was ich als Nächstes daraus backen werde... mir steckt ja die "Sommerliche Erdbeer-Limetten-Torte" in der Nase! Klingt das nicht einfach fantastisch?

LG Sandra, die Tortenträumerein


Ich habe diese Rezension freiwillig geschrieben. Auch wenn ich ein kostenloses Rezensionsexemplar vom AT Verlag erhalten habe, spiegelt sie völlig meine persönliche Meinung wider. 
- Werbung - 


Ich versuche mich jetzt auch mit Pralinen: Peanut Butter Cups

Als ich an Weihnachten von der lieben Sandra von "From Snuggs kitchen" bewichtelt wurde, schickte sie mir sehr leckere Pralinen mit. Ich war sehr begeistert. Und da ich selbst noch nie Pralinen gemacht hatte, bot mir Sandra an, dass wir das ja mal zusammen machen könnten. 
Welcher Zeitpunkt ist das besser als der eigene Geburtstag? Also trafen wir uns vor Kurzem und haben unter anderem diese leckeren "Peanut Butter Cups" gemacht. 


Sandra zeigt euch heute auch gleichzeitig auf ihrem Blog welche Sorte wir noch gemacht haben.
Neugierig?
Dann bitte hier klicken: *hier geht´s lang*

Und nun möchte ich euch erklären wie wir diese leckeren "Peanut Butter Cups" gemacht haben. Das ursprüngliche Rezept haben wir von hier - klick - und ein wenig auf unseren Geschmack abgeändert.

Ihr benötigt dafür:

  • 1 Folie Rundschalen Vollmilch von z.B. Pativersand
    (wer es nicht ganz so süß mag alternativ: 1 Folie Rundschalen Zartbitter)
  • 150g Erdnussbutter
  • 70g Butter
  • (5 TL Erdbeermarmelade)
  • 25g Puderzucker
  • 100g Vollmilch Kuvertüre
  • 50g Vollkorn-Butterkekse

Die Zubereitung ist viel einfacher als ich dachte:
1. Die Erdnussbutter mit der Butter und dem Puderzucker in einem Topf bei geringer Hitze schmelzen und glatt rühren. 
Dann in einen Spritzbeutel (Alternativ: Gefrierbeutel) füllen, ein Eckchen abschneiden und die Rundschalen zu 2/3 befüllen.Wer möchte kann hier noch einen Klacks erwärmte Erdbeermarmelade auf die Erdnussbutter geben. 

2. Nun die Rundschalen für ca. 1 Stunde kühl stellen, bis die Erdnussbutterfüllung fest ist.
Jetzt die Kuvertüre im Wasserbad bei geringer Hitze schmelzen. Damit werden die "Peanut Butter Cups" verschlossen. Einfach die geschmolzene Kuvertüre mit einem Teelöffel über die Cups füllen. Wenn etwas daneben geht ist das nicht schlimm. Denn darauf werden die, zuvor in der Küchenmaschine zerkrümelten, Kekse gestreut. 



3. Als Letztes müsst ihr wieder etwas Geduld mitbringen und ca. 1-2 Stunden warten bis die Cups völlig abgekühlt sind. Dann könnt ihr sie aus der Plastikform lösen. 


Und so sehen die "Peanut Butter Cups" von innen aus - da bekommt man doch richtig Lust drauf, oder? 

 
Ich sage lieben Dank an Sandra für den wundervollen Tag und dass sie mir gezeigt hat wie es geht! Welche Sorten wir noch gemacht haben, erfahrt ihr demnächst hier. Seid ihr schon gespannt?

LG Sandra, die Tortenträumerin

P.S.: Miss Blueberrymuffin hat vor Kurzem auch Peanut Butter Cups nach einem ganz ähnlichen Rezept gemacht. Hier gelangt ihr zu ihrer Variante - Klick - .

Hinweis: Links zu Onlineshops oder kommerziellen Webseiten sind ausschließlich Empfehlungen die ich nach bestem Wissen und Gewissen gebe, für die ich aber keine Gegenleistung erhalte.


Meine Geburtstagstorte

Für die virtuelle Geburtstagstafel habe ich mir die letzte Woche so einiges backen lassen und da ist eine wunderbare Kaffeetafel entstanden.
Im real life habe ICH mir eine Geburtstagstorte gebacken. Das wollte icch schon immer mal machen, habe es aber noch nie geschafft. Für mein Werk habe ich meine Lieblingsfarben herausgeholt und passend zum sonnigen Wetter, das mich die ganze Woche begleitet hat, eine Erdbeer-Schmand-Torte gebacken.

Die Torte eignet sich für Feiern an denen ihr kurz vorher wenig Zeit habt, denn sie lässt sich wunderbar vorbereiten und muss für den Geschmack mindestens 48 Stunden durchziehen. Ich finde solche Rezepte kann man gar nicht genug haben! ;-)


Für den Kuchen habe ich dieses Rezept - Klick - in einer Springform mit 24cm Durchmesser gebacken, nur dass ich den Backkakao weggelassen und die 405g Mehl mit 450g Mehl ersetzt habe, dazu noch das Mark einer Vanilleschote und ihr habt den leckersten Vanillekuchen, den ihr euch vorstellen könnt! Er ist schön saftig und so schön gelb!
 
Die Füllung macht ihr mit folgenden Zutaten
200g Erdbeeren (Alternative: gleiche Menge aufgetaute TK-Erdbeeren )
2 Pkg. Vanillezucker
35g Zucker
2 Beutel Gelatine Fix
6 Becher Schmand
Die Erdbeeren mit dem Vanillezucker pürieren. Dann den Schmand in einer großen Schüssel mit dem Schneebesen glatt rühren. Das Erdbeerpüree und den Zucker zugeben und gut durchmischen. Dann mit dem Schneebesen das Gelatine Fix unterrühren und kräftig 1-2 Minuten weiterrühren.

Den Teig 3x waagerecht durchschneiden und den untersten Boden auf eine Tortenplatte legen. Nun einen Tortenring drum schließen. Auf dem Boden 1/3 der Creme verteilen. Den zweiten Boden auflegen und darauf wieder 1/3 der Creme verteilen. Das Ganze nochmals wiederholen und als Abschluß den letzten Boden auflegen. Im Kühlschrank ca. 48 Stunden durchziehen lassen.
 
Falls ihr wie ich, den Kuchen mit Fondant überziehen und dekorieren wollt, nach dem Füllen mindestens 5-6 Stunden warten, bis ihr die Ganache um den Kuchen macht.
 
 
Ich habe Euch auch extra ein Anschnittfoto mitgebracht:


Und nun ratet mal wie jung ich geworden bin! ^_^

LG Sandra, die Tortenträumerin

Abschluss der Geburtstagswoche mit einem zweiten Cheesecake!

Heute darf ich mein Wichtelkind von der Wichtelaktion von From Snuggs kitchen letzten Dezember hier begrüßen. Wir haben uns von Anfang an sehr gut verstanden und ich war sehr froh, dass sich Simone von "Ofenlieblinge" über meine Wichtelgeschenke gefreut hat. Mindestens genauso sehr habe ich mich über die Zusage für den Gastpost von Simone gefreut und als ich gesehen habe was sie gebacken hat, noch mehr. Wirklich ein schöner Abschluss der Geburtstagswoche. Und so sieht man auch wieder, dass die Kombination Cheesecake mit Blaubeeren sehr lecker ist und allgemein sehr gut ankommt.
------------------------------------------------
Liebe Sandra, ich sende dir die allerbesten Wünsche zu deinem Geburtstag! Vielen Dak für deine Einladung, ich freue mich sehr, heute Teil deiner Geburtstagstafel zu sein, denn seit du meine Wichtelmama warst und mir so köstliche Päckchen geschickt hast verpasse ich keinen deiner Posts mehr. Alle, die meinen Blog "Ofenlieblinge" kennen wissen, dass ich ein großer Käsekuchenfan bin. Deshalb habe ich für dich einen superleckeren ‚unten knusprig- in der Mitte cremig- oben fruchtig’ Cheesecake gebacken.

Cheesecake mit Heidelbeeren
Zutaten für den Boden 50 g Vollkornkekse, Butterkekse oder andere Lieblingskekse 100g Butter 50 g Marzipan, in kleinen Stücken 50 g gehackte geröstete Haselnüsse 50 g weiße Schokolade in kleinen Stückchen Zimt
Zutaten für die Füllung 600 g Frischkäse (Doppelrahm) 250 g Sahnequark 200 ml Sahne 150 g Puderzucker 3 Eier 1 P. Vanillepuddingpulver 1 Tl Vanilleessenz
Zutaten für den Belag 2 Gläser Heidelbeeren (bei frischen oder tiefgekühlten Heidelbeeren noch 200 ml Orangensaft und 3 El Zucker dazugeben) 1 Pkg. Vanillepuddingpulver

Zubereitung:
Kekse fein zerbröseln (am besten in eine n Gefrierbeutel geben und mit einem Nudelholz zerkleinern. Mit der geschmolzenen Butter gut vermengen, nach und nach die restlichen Zutaten dazugeben, Zimt nach Geschmack dazugeben und verrühren. In eine mit Backpapier ausgelegte Springform (26 cm) geben und Boden fest andrücken z.B. mit einer Gabel. Bei 180 Grad im vorgeheizten Ofen 10 Minuten vorbacken, dann herausholen. Zwei Bahnen Alufolie kreuzweise auf der Arbeitsfläche auslegen und Springform nach dem Backen in die Mitte stellen. Folie an der Außenwand der Springform hochziehen, am oberen Rand umschlagen, andrücken und die Form so gut abdichten. Dieses Vorgehen wird benötigt, da wir die Springform zum Backen in Wasser stellen und verhindert, dass der Cheesecake nicht einreißt. Wem dies zu kompliziert ist kann diesen Vorgang auch weglassen und die Form ‚einfach so’ in den Ofen stellen. Da noch Guss darüber kommt sieht man die Risse, die eventuell entstehen könnten sowieso nicht.
Die Zutaten für die Füllung in eine Schüssel geben und langsam mit einer Gabel oder Schneebesen glatt rühren und die Creme auf den vorgebackenen Boden streichen.
Springform in eine mit heißem Wasser gefüllte ofenfeste Form (oder Fettpfanne des Backofens) stellen, sodass die Springform ca. 2 cm im Wasser steht. Dies bitte nur machen, wenn ihr vorher die Alufolie um die Form gewickelt habt, ansonsten das Wasser weglassen. Bei 160 Grad etwa 60 Minuten backen, bis die Creme bei leichtem Rütteln an der Form kaum noch wackelt.Dann den Kuchen im ausgeschalteten Ofen bei geöffneter Tür weitere 30 Minuten ruhen lassen. Kuchen herausnehmen, Alufolie entfernen und den Kuchen in der Form erkalten lassen.


Dann die Heidelbeeren samt Saft in einen Topf egeben und aufkochen, das Puddingpulver mit etwas Flüssigkeit anrühren und unter die Heidelbeeren rühren. Die Masse erkalten lassen , dann auf den Kuchen geben und mindestens 4 Std, am besten jedoch über Nacht kühl stellen. Aus der Form lösen und auf eine Tortenplatte geben und gleich ein Stückchen probieren.


Lasst es Euch lecker schmecken
Simone von Ofenlieblinge

Bei einer Geburtstagsrunde darf ein Frankfurter Kranz nicht fehlen!

Ein herzliches Willkommen in unserer Runde liebe Anita von olles Himmelglitzerdingens! Frankfurter Kranz habe ich noch nie gegessen. Umso schöner, dass jetzt einer davon auf der virtuellen Kaffeetafel steht. Das Rezept spricht mich sehr an und ich würde jetzt gerne ein Stückchen davon probieren.
Dieser Frankfurter Kranz ist so ein richtiger Sonntagskuchen. Vielleicht habt ihr ja Zeit und backt ihn kurzfristig für den heutigen Nachmittagskaffee?
Anita hat die Vorgehensweise sehr detailliert für Euch beschrieben!

                                                              -----------------------------------
Hallo Ihr Süßen,

für alle die mich noch nicht kennen, ich bin Anita vom ollen Himmelsglitzerdings. Die liebe Sandra hat Geburtstag und hat ein paar Blogger eingeladen, etwas für Ihre virtuelle Kaffeetafel zu backen. Da bin ich doch sehr gerne dabei… aber zuerst einmal: Alles Liebe zum Geburtstag Sandra! Hab einen ganz tollen Tag mit vielen tollen Gästen und noch mehr Leckereien! 

Nun hoffe ich, Du magst es *retro* und Du magst Frankfurter Kranz. Denn diesen Klassiker habe ich für Deine Kaffeetafel gebacken.


Zutaten:
Für den Kuchen:
  • 4 Eier
  • 200 g Zucker
  • 1 Vanilleschote
  • 200 g zimmerwarme Butter
  • 200 g Weizenmehl Typ 550
  • 1/2 P. Weinsteinbackpulver
  • 1 Prise Salz

Für die Buttercreme:
  • 3 EL Stärke
  • 100 g Zucker
  • 500 ml Milch
  • 250 g Butter

Für das Krokant und die Deko:
  • 2 EL Butter
  • 100 g Zucker
  • 100 g gehackte / gehobelte Mandeln
  • 3-4 EL Himbeergelee
  • eingelegte Kirschen

Zubereitung:
Die Vanilleschote auskratzen, die Hälfte davon mit den Eiern und dem Zucker schaumig aufschlagen.


Butter, Mehl und Backpulver dazu geben und alles gut verrühren.


Den Teig in eine Guglhupfform geben, bei Silikon entfällt das einfetten, bei anderen Formen bitte einfetten. 


Im vorgeheizten Backofen bei 175 Grad 50-60 Minuten goldig backen. Stäbchenprobe nicht vergessen. Evtl. abdecken, sollte die Oberfläche zu dunkel werden und der Teig innen noch nicht durch.


Den Kuchen etwas abkühlen lassen und dann stürzen, zur Seite stellen und komplett auskühlen lassen.


Für den Pudding die Stärke mit dem restlichen Mark der Vanilleschote und dem Zucker in einem Topf verrühren.


Die Milch hinzugeben und unter Rühren mit dem Schneebesen aufkochen lassen, 2-3 Minuten leise köcheln lassen. Zur Seite stellen und abkühlen lassen.


Für die Buttercreme müssen die Butter und der Pudding ungefähr die gleiche Temperatur haben. Beides auf Raumtemperatur abkühlen bzw warm werden lassen. Die Butter mit dem Mixer cremig hell aufschlagen und den Pudding esslöffelweise unterschlagen.


Den Gugelhupf mit einem Messer 2x durchschneiden, so dass Ihr 3 Schichten habt. Den Boden evtl. noch begradigen und dann auf eine Tortenplatte legen.


Die Buttercreme haftet nicht auf dem Himbeergelee, also mache ich es so: Den unteren Boden dünn mit Himbeergelee bestreichen.


Den mittleren Boden von unten mit der Buttercreme bestreichen.



Den mittleren Boden auf den unteren legen und den Prozess nochmals wiederholen. Auf den mittleren Boden oben Himbeergelee auftragen und auf der Deckelunterseite Buttercreme auftragen, alles zusammensetzen.



Den kompletten Kuchen rundherum dünn mit der Buttercreme bestreichen und kühl stellen.



Für das Krokant die Butter in einer beschichteten Pfanne schmelzen und den Zucker darin auflösen.



Die Nüsse dazugeben und alles gut verrühren, bis die Nüsse rundherum mit dem Karamell bedeckt sind.



Den entstandenen Krokant auf einem Backpapier möglichst dünn verteilen und abkühlen lassen.



Den Kuchen rundherum mit dem Krokant bestreuen. Evtl. das Krokant nochmals kurz hacken, damit die Stückchen nicht zu groß sind. Etwas Buttercreme in einen Spritzbeutel füllen und auf der Oberseite kleine Tupfen aufspritzen.



Die Kirschen halbieren und je eine Hälfte auf einen Cremetupfen setzen.




Genießen!