{Motivtorte} Meine erste Hochzeitstorte

Sonntag, 1. Juni 2014

Seit ich Motivtorten backe, ist es mein größter Wunsch einmal eine Hochzeitstorte machen zu dürfen. Und dies hat sich dieses Wochenende erfüllt. Denn eine liebe Freundin hat geheiratet und ich durfte ihr ihre Hochzeitstorte machen. Die Torte sollte ganz in weiß sein und bis auf ein klitzekleines bißchen Glitzer (ganz ohne kann ich ja nicht) wurde sie das dann auch.


Ich platze vor Stolz, denn sie ist wirklich ganz genau so wie ich es mir vorgenommen hatte. Sehr ungewöhnlich für mich, dass ich direkt zufrieden mit meiner Arbeit bin. Aber vielleicht merkt man da einfach, dass mein Werk für jemand ganz Liebes war. ;-)



In der unteren Etage befand sich die wohl sehr bekannte Aprikosen-Marzipan-Schichttorte der Tortentante, mit der ich mich hier - Klick - schon einmal auseinander gesetzt hatte. Das Rezept für eine Torte mit 26 cm Durchmesser und letztlich 10 cm Höhe schreibe ich euch hier aber gerne nochmal nieder.

Backen

Zutaten:
  • 500g zimmerwarme Butter
  • 500g Zucker
  • 2 Pkg. Vanillezucker
  • 1 große Prise Salz
  • 12 Eier
  • 300g Mehl
  • 200g Speisestärke
  • 2 Pkg. Backpulver
  • 8 EL Aprikosensaft

Zubereitung:
Vorab auf ca. 4-5 einzelnen Backpapieren jeweils den Umriss einer 26er Springform mit einem Bleistift aufmalen. Den Backofen auf 180 Grad Ober-/ Unterhitze vorheizen.
Die Butter mit dem Zucker und Salz mindestens 10 Minuten in der Küchenmaschine weißlich aufschlagen.
Die Eier nach und nach dazu geben, wobei jedes Ei mindestens 1 Minute verrührt werden sollte. Zwischenzeitlich das Mehl, die Speisestärke und das Backpulver abwiegen, sieben und miteinander vermischen. Nun in ca. drei gleich großen Portionen abwechselnd mit dem Aprikosensaft zur Butter-Zucker-Ei-Masse geben.
Nun ca. 4 EL Teig auf das Backpapier geben und mit der Winkelpalette gleichmäßig auf der eingezeichneten Fläche verteilen. Auf das im Ofen befindliche Backblech geben und die Schicht 8-10 Minuten backen, bis der Teig goldgelb ist. Während die eine Schicht bäckt, auf dem nächsten Backpapier die nächste Teigschicht wie oben beschrieben vorbereiten. Damit sie direkt in den Backofen kann, wenn die vorherige Schicht fertig gebacken ist. Die fertige Kuchenschicht kurz auf dem Backpapier auskühlen lassen (ca. 3-5 Minuten), dann vorsichtig das Backpapier lösen. So mit allen Schichten verfahren bis der Teig leer ist.
Ich hatte letztlich 16 Schichten und war gute 2 1/2 Stunden in der Küche am Ofen gestanden. Aber es lohnt sich. Schichttorten schmecken so saftig und intensiv wie sonst kein anderer Kuchen. ;-) Ihr solltet nur darauf vorbereitet sein Zeit mitzubringen, wenn ihr euch an eine solche macht.

Füllen

Zutaten:
  • 3 große Dosen Aprikosen
  • 9 EL Zucker
  • 6 Pkg. weißer Tortenguss
  • 9 EL Aprikosensaft
  • 600g Marzipanrohmasse

Zubereitung:
Die Aprikosen in einem Sieb gut abtropfen lassen. Den Aprikosensaft auffangen. Den benötigen wir noch für das Anrühren des Tortengusses. Die Aprikosen in einem Topf mit dem Stabmixer pürieren. Den Tortenguss mit dem Aprikosensaft und dem Zucker in einem extra Gefäß mit dem Schneebesen anrühren. Nun zu den Aprikosen in den Kochtopf geben und gut durchrühren. Nun auf dem Herd erhitzen, so dass das Ganze aufkocht. In der Zwischenzeit die Marzipanrohmasse zerbröckeln. Wenn die Aprikosen-Tortenguss-Masse aufgekocht ist, das Marzipan dazu geben und mit dem Stabmixer nochmals sehr gut durchpürieren, so dass eine homogene Masse entsteht. Das Ganze mindestens 15 Minuten abkühlen lassen.

Zusammen setzen

Einen Boden auf eine Tortenplatte setzen, ca. 3 EL der Aprikosen-Marzipan-Masse darauf gleichmäßig verteilen und darauf die nächste Kuchenschicht legen und darauf wieder 3 EL der Aprikosen-Marzipan-Masse verteilen. Das Ganze wiederholen bis die Kuchenschichten aufgebraucht sind. Den Rest der Aprikosen-Marzipan-Masse auf und um die Torte verteilen. So werden die Ränder schön versiegelt. Falls ihr eine Fondanttorte daraus machen wollt ist das perfekt, denn so ist alles schön gleichmäßig. Entweder lasst ihr es so wie es jetzt aussieht oder ihr überzieht die Torte noch mit Marzipan. Falls ihr sie aber mit Fondant überziehen wollt, so wie ich, dann muss noch eine Schicht Ganache um die Torte und dann die Fondantdecke. Bei der Dekoration lasst eurer Fantasie freien Lauf. ;-)

Falls ihr auf den Geschmack von Schichttorten gekommen seid, kann ich euch auch die Milchmädchentorte, Rezept hier - Klick - ans Herz legen. Sie ist unser absoluter Favorit!


Nun fragt ihr euch vielleicht welcher Kuchen sich unter der zweiten Etage verbarg? Es war ein Schokoladenkuchen mit Erdbeer-Mascarpone-Füllung. Dieses Rezept habe ich euch hier - Klick - schon verraten. ;-)


Vielleicht sollte ich auch noch etwas zur Dekoration sagen? In sie habe ich natürlich auch mit die meiste Zeit investiert. Schließlich ist für eine Hochzeitstorte, neben dem Geschmack, die Dekoration am Wichtigsten. Für jede Rose habe ich ca. 1 Stunde gebraucht. Da ich mich nicht entscheiden konnte, wie ich es letztlich drapiere, habe ich 6 Rosen gemacht. Zwei haben es nicht auf die Torte geschafft. Zur Auflockerung habe ich dann noch ein wenig Efeu und ein paar Schmetterlinge gefertigt.

Zum Abschluss noch ein paar Worte an das frisch gebackene Ehepaar: 

Ich wünsche euch von Herzen auf diesem Wege nochmals alles, alles Liebe und Gute für eure gemeinsame Zukunft!  

"Die Liebe erträgt alles, glaubt alles, hofft alles, hält allem stand. Die Liebe hört niemals auf."



Liebst,
eure Sandra


Kommentare:

  1. Wunderschön! Wunderschön! Wunderschön! Wow, und die Rosen, einfach toll... mir fehlen die Worte... hast Du so schön gemacht. Die Blumen sind einfach ein Traum, wie hast Du das gemacht? Und warum muss eigentlich eine Ganache unter Fondant? Ich habe ja noch nie damit gearbeitet, ich trau mich da gar nicht ran. Allerdings sieht es einfach großartig aus.

    Lieben Gruß
    Anita

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anita,
      vielen Dank für Deine wundervollen Worte! Ich freu mich wahnsinnig.
      Vor einiger Zeit hatte ich einmal einen privaten Rosenkurs besucht (hatte hier auf dem Blog auch darüber berichtet) und halte mich eigentlich immer auch an die Anleitung von Betty im Buch.
      Ganache braucht man, damit der Fondant an der Torte hält. Außerdem darf der Fondant auch nicht mit Füllung (vor allem Sahne) in Berührung kommen, da er sich sonst auflöst.

      GlG Sandra

      Löschen
  2. Wow wow und nochmal wow, die ist dir echt sehr gut gelungen. Man merkt wie viel Liebe darin steckt. Hast du die Rosen aus Blütenpaste gemacht?

    Alles Liebe
    Alex

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen lieben Dank Alex. Ja die gesamte Deko - außer das Band natürlich - ist aus Blütenpaste. ;-)

      LG Sandra

      Löschen
  3. Die Torte ist soooo schön!!

    LG,
    Claudi

    AntwortenLöschen
  4. Ooohhhh was für tolle Bilder von unsrer wunderschönen und unglaublich leckeren Hochzeitstorte! Ich habe grad ein bißchen ein schlechtes Gewissen, als ich die Zeitangaben der Arbeitsschritte gelesen habe. Ich kann dir gar nicht genug danken für diese unübertroffen leckere, wunderschöne und einfach perfekte Hochzeitstorte!!!
    Liebe Grüße, Christine

    AntwortenLöschen
  5. Mensch Sandra,
    du bist ja eine richtige Künstlerin,
    einfach nur PERFEKT!
    <3 So stellt man sich eine Hochzeitstorte vor....
    Dem Brautpaar wünsche ich alles erdenklich Liebe und Gute!
    Andy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ups-grade erst deine Glückwünsche gelesen. Vielen Dank dafür ;-)
      Christine

      Löschen
  6. Ein Traumstück! Die Blüten sehen toll aus, ach die ganze Torte ist einfach zauberhaft :D

    AntwortenLöschen
  7. Wunderschön! Obwohl die Torte ja eigentlich weiß ist, finde ich gerade den etwas gräulichen Farbton in den Fotos super edel.

    AntwortenLöschen

♥ Ich freue mich sehr auf DEINEN Kommentar. ♥
Auch Rückfragen, konstruktive Kritik o.ä. darfst und sollst Du hier loswerden.
Ich freu mich! :-)