Schlichter Kaffeekuchen mit Pepp

Mittwoch, 25. März 2015

Manchmal sind es die einfachen Dinge im Leben, die am besten sind. Ganz genau so verhält es sich auch mit diesem Kaffeekuchen. Ein paar feine Zutaten, zusammenrühren, backen und fertig! 



Das ursprüngliche Rezept habe ich aus dem Buch "Süße Sünden - the hummingbird bakery". Allerdings habe ich es etwas abgewandelt und diabetikerfreundlich gestaltet. Wenn auch ihr etwas auf euren Insulinspiegel achten wollt, ist dieses Rezept perfekt, denn ich habe einen Teil Zucker durch Sukrin ersetzt. Das ist natürlich etwas speziell. Deshalb habe ich das Originalrezept für euch aufgeschrieben und meine Änderungen in Kursiv daneben notiert, so dass auch alle die die volle Zuckerdrönung haben wollen diesen Kuchen nachbacken können. ;-)


Kaffeekuchen
(für eine 20er Springform)

Zutaten:
190g weiche Butter
190g feiner brauner Zucker (--> 75g Sukrin + 110g  feiner brauner Zucker)
3 Eier
130g Weizenmehl (--> 130g Dinkelmehl 630er)
1 TL Backpulver (--> 2 TL Backpulver)
60g Kakaopulver
20 ml Vollmilch (--> 20ml Milch 1,5 %)
1 EL starker Kaffee, frisch gekocht und abgekühlt (--> 1 Espresso, etwas abgekühlt)
100g weiße Schokolade
50g Kaffeeschokolade

Backen
Den Backofen auf 170 Grad Ober-/ Unterhitze vorheizen. Die Springform mit Backpapier auslegen.
Butter und Zucker mit dem Handrührgerät schaumig schlagen. Die Eier einzeln unterrühren. In der Zwischenzeit Mehl, Backpulver und Kakao abwiegen, zusammen in eine Schüssel sieben und miteinander vermischen. Milch und Kaffee (bzw. Espresso) verrühren. Nun die Mehlmischung und die Milchmischung abwechselnd zur Butter-Zucker-Ei-Mischung geben. Alles gut zu einem glatten Teig verrühren und dann in die Backform geben. Ca. 45-50 Minuten backen, bis die Teigoberfläche bei sanftem Druck zurück federt. Um ganz sicher zu sein macht die Stäbchenprobe. ;-)
Wenn kein Teig mehr am Stäbchen hängen bleibt aus dem Backofen holen und 5 Minuten in der Form auskühlen lassen. Dann auf ein Kuchengitter stürzen und vollkommen auskühlen lassen.

Topping
Für das Topping habe ich weiße Schokolade und Kaffeeschokolade getrennt voneinander in einem Wasserbad geschmolzen. Achtung, die weiße Schokolade benötigt kein sehr heißes Wasser (höchstens 30 Grad), sonst verklumpt sie. Die weiße Schokolade habe ich dann auf dem ausgekühlten Kuchen verteilt. Die Kaffeeschokolade in einen Spritzbeutel geben und spiralförmig auf die weiße Schokolade auftragen. Dann habe ich die Schokolade mit einem Holzstäbchen vermischt bis das Muster entstanden ist. Auskühlen lassen. Fertig!









Natürlich schmeckt der Kuchen am besten zu einem nachmittäglichen Kaffee, auch gerne noch 2-3 Tage später, denn er ist und bleibt schön saftig! 





Hinweis
Links zu Onlineshops oder kommerziellen Webseiten sind ausschließlich Empfehlungen die ich nach bestem Wissen und Gewissen gebe, für die ich aber keine Gegenleistung erhalte. 

Kommentare:

  1. Hmm der Kaffeekuchen sieht herrlich schokoladig aus ;)

    Liebe Grüße Chrissi
    von chrissitallys.blogspot.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, er ist eine perfekte Mischung aus Schoko und Kaffee.

      Löschen
  2. Das sieht so gut aus. Lecker. :) Und ein hübsches Muster.

    Lieben Gruß
    Anita

    AntwortenLöschen
  3. Der Kaffekuchen sieht einfach Himmlisch aus,möchte man am liebsten gleich mal hinein beissen und die Verzierung ganz toll!

    Liebe Grüsse
    Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke schön Tina! Ich habe jeden Bissen genossen. So fein. ^_^

      Löschen
  4. Auch wenn ich keinen Kaffee trinke - im Kuchen liebe ich ihn. Rezept ist schon gemopst :D
    Der schaut aber auch zu gut aus...

    AntwortenLöschen
  5. Sehr lecker :) Der Herzmann wünscht sich schon lange einen Kaffeekuchen, da muss ich den Wunsch glaub nun endlich mal erfüllen. Und dein Muster oben drauf sieht toll aus.
    LG, Ni von JuNi

    AntwortenLöschen

♥ Ich freue mich sehr auf DEINEN Kommentar. ♥
Auch Rückfragen, konstruktive Kritik o.ä. darfst und sollst Du hier loswerden.
Ich freu mich! :-)