Kirschinvasion mit einem Vanilla-Cherry-Cake

Habe ich schon einmal erwähnt, dass ich unsere Nachbarn über alles mag? Wir verstehen uns wirklich alle gut, lassen uns unseren Freiraum und wenn wir uns sehen ist alles sehr herzlich. So helfen wir uns auch gegenseitig, wenn "Not am Mann" ist, ich verteile oft meine gebackenen Leckereien und bekomme dafür z.B. Blümelein von der einen und Obst von der anderen Nachbarin. So auch vor 1,5 Wochen, als wir mit einem 3 Liter Eimer Süßkirschen versorgt wurden. Ich liebe Kirschen! Als Kind hat mich schon jeder Kirschbaum magisch angezogen und bei Omi´s Nachbarin durfte ich mir immer so oft Kirschen pflücken wie ich wollte. Also futterte ich Kirschen bis ich Bauchweh bekam. Aber irgendwie konnte man nicht wirklich eine Abnahme der Kirschmenge erkennen. Also habe ich einen Kirschkuchen gebacken. Auf Wunsch des Liebsten "Aber bitte mit Vanille". Ok, also mit Vanille....


Vanilla-Cherry-Cake
(für eine große Kastenform 28x11cm)

Zutaten:
250g Butter, zimmerwarm
Mark 1 Vanilleschote
1 TL Vanilleessenz
130g Rohrohrzucker
4 Eier
50ml Schlagsahne
30ml Amaretto
350g Mehl
50g Mandeln, blanchiert + gemahlen
1 Pkg. Backpulver
1 Prise Salz
400g entsteinte Süßkirschen, halbiert 

150g weiße Schokolade
15-20 ganze Kirschen mit Stängel


Zubereitung:
Backofen auf 170 Grad Ober-/ Unterhitze vorheizen und die Kastenform mit Backpapier auskleiden. 
Butter mit Zucker, Vanillemark und Salz in der Küchenmaschine auf hoher Stufe schaumig rühren. 
Eier einzeln, mindestens 60 Sekunden, unterrühren. Mandeln, Mehl und Backpulver abwiegen und miteinander vermischen (ich habe Mehl und Backpulver noch gesiebt). Sahne, Amaretto und Vanilleessenz miteinander vermischen. Dann esslöffelweise abwechselnd mit den trockenen Zutaten zur Butter-Zucker-Ei-Mischung geben. Kirschen mit dem Teigschaber vorsichtig unterheben. In die Kastenform füllen und ca. 50-55 Minuten backen. Wenn bei der Stäbchenprobe kein Teig mehr hängen bleibt aus dem Ofen holen und auf einem Kuchengitter auskühlen lassen. Währenddessen die weiße Schokolade in einem warmen (nicht heißen) Wasserbad vorsichtig schmelzen. Dann den Kuchen aus der Form holen und mit der Schokolade übergießen, jedoch etwas Schokolade zurück behalten um die ganzen Kirschen damit zu besprenkeln. Diese dann auf den Kuchen setzen. Alles fest werden lassen und dann den ausgekühlten Kuchen genießen. 




Natürlich waren die Kirschen immer noch nicht aufgebraucht, als ich den Kuchen gegessen hatte. Deshalb habe ich dann aus 1,3 kg Kirschen, 1 Packung Gelierzucker 2:1 und 50ml Amaretto eine Kirschmarmelade gekocht. Echt ein geiler Scheiss sag ich euch!


Mögt ihr denn auch Kirschen so gerne wie ich? Ich freu mich jedenfalls über mein tägliches Kirschmarmeladenbrot zum Frühstück, denn der Kirschkuchen war leider viel zu schnell weg (wenn ihr ihn nachbackt, solltet ihr euch auf alle Fälle 1-2 Stückchen verstecken, damit sie euch nicht weggegessen werden!). So habe ich von den tollen Nachbarskirschen auch noch länger etwas.


Liebst,
eure Sandra










{Werbung} Joghurt-Eis-Torte... falls dem Sommer mal wieder einfällt vorbei zu kommen...

Da kommt man aus dem Urlaub zurück und findet auch in Deutschland das schönste Wetter vor. Wie toll ist das denn? Wovon ich spreche? Na letzte Woche, als wir sonnige 25 Grad im Lande hatten. Da habe ich mir vorgenommen, mit den neuen Bio Sommer-Joghurt-Sorten von Söbbeke eine fruchtige Joghurt-Eis-Torte zu zaubern. Allerdings - wie es halt nach dem Urlaub so läuft - muss man noch Dies und Das erledigen und schwupp die wupp war dann auch schon Wochenende und das tolle Wetter weg... trotzdem wollte ich nicht auf die Eistorte verzichten, dafür hatte ich mich schon viel zu sehr darauf gefreut. Also habe ich mich ans Werk gemacht...


Natürlich verrate ich euch auch wieder an dieser Stelle wie ich das Ganze gemacht habe. ;-) Falls der Sommer dann demnächst wieder hier in Deutschland einzieht und ihr so richtig Lust auf eine Joghurt-Eis-Torte habt.


Joghurt-Eis-Torte
(für einen Tortenring in der Größe 18-20cm)

Zutaten:
185g Kuchenbrösel (ein Grund mehr Kuchenreste nicht wegzuwerfen und immer schön in der Tiefkühltruhe aufzuheben)
100g Zartbitterschokolade, zerlassen
50g frische Himbeeren, geputzt und halbiert
300g Sommer Joghurt Himbeer-Minze von Söbbeke
7 Stück frische Erdbeeren, geputzt und in Scheiben geschnitten
400g Sommer Joghurt Erdbeer-Orange von Söbbeke
etwas Kokosflocken
300g Sommer Joghurt Anana-Kokos von Söbbeke
390g Schlagsahne

Zubereitung:
Zu aller erst prüfen, ob im Tiefkühlfach genügend Platz ist. ;-)
Einen Tortenring in der gewünschte Größe auf einen Teller oder eine Tortenplatte stellen und fixieren. Die Kuchenbrösel mit der geschmolzenen Schokolade vermischen und im Innern des Tortenrings auf dem Teller/ der Tortenplatte gleichmäßig verteilen und festdrücken. Die Himbeeren mit der angeschnittenen Seite nach außen am Rand des Tortenrings auf dem Kuchenbröselboden aufstellen. Den Himbeer-Minze-Joghurt mit 130g Schlagsahne gut vermischen. Vorsichtig und gleichmäßig auf dem Boden verteilen, so dass alle Himbeeren bedeckt sind. Mindestens 1 Stunde in das Tiefkühlfach stellen. Dann mit den Erdbeerscheiben wie mit den halbierten Himbeeren verfahren. Nun den Erdbeer-Orange-Joghurt mit 130g Schlagsahne vermischen und auf der ersten Schicht Joghurt-Eis verteilen, so dass auch wieder die Erdbeeren von der neuen Schicht bedeckt sind. Dieses Mal mindestens 1,5 Stunden in das Tiefkühlfach stellen, da wir mehr Joghurt benutzt haben. Für die letzte Schicht häuft ihr am Rand entlang Kokosflocken auf so gut es geht. Dann vermengt ihr den Ananas-Kokos-Joghurt mit dem Rest Sahne und verteilt dies ebenso vorsichtig auf den zwei anderen Schichten und stellt das Ganze wieder in den Tiefkühler. Dieses Mal alles über Nacht.
Am nächsten Tag lässt ihr alles mindestens 15 Minuten antauen und dann fährt ihr zwischen Torte und Tortenring mit einem dünnen Messer (am Besten vorher kurz unter heißes Wasser halten) entlang und entfernt vorsichtig den Tortenring.
Grundsätzlich vor dem Verzehr die Torte ca. 30 Minuten aus dem Tiefkühler holen, denn etwas angetaut schmeckt sie am besten!

Mein Tipp:
Natürlich lässt sich der Joghurt je nach Geschmack austauschen. Die Vorgehensweise bleibt die Gleiche! ;-) Allerdings kann ich die Bio Sommer Joghurts geschmacklich sehr empfehlen.


Außer den oben verwendeten Sommer-Joghurts von Söbbeke, gibt es auch noch die Sorte "Pfirsich-Zitrone", die jedoch m.E. nicht so ganz mit den anderen Sorten in der Torte harmoniert hätte (natürlich alles Geschmackssache). Mein absoluter Favorit jedoch ist die Sorte "Himbeer-Minze". Zuerst schmeckt das Joghurt schön nach Himbeere und dann im Abgang leicht nach Minze. Wunderbar erfrischend sag ich euch!!!

Und hier nochmal die neuen Sommer-Sorten im Überblick: 


Übrigens, wie gefallen euch die Rosenblüten aus unserem Garten? Letztes Jahr habe ich den Rosenstock geschenkt bekommen und direkt in den Garten gepflanzt und schon dieses Jahr verwöhnt er uns mit zahlreichen Blüten. Ich bin ganz verliebt.



-Werbung-
Ich bedanke mich recht herzlich bei Söbbeke für die Bereitstellung der neuen Sommer-Joghurt-Sorten. Dies hatte jedoch keine Auswirkung auf diesen Blogpost, den ich freiwillig geschrieben habe. 

Knusprige Vanille-Waffel-Erdbeer-Explosion

Dieses Rezept habe ich eigens für unseren Trauzeugen und gleichzeitig besten Freund kreiert. Er erzählte mir schon oft, dass er seit seiner Kindheit keine gedrückten und unter Sahne gehobenen Erdbeeren mehr gegessen hat. Dabei liebte er es immer so sehr, wenn ihm dies seine Mama während seiner Kindheit gemacht hat. Da seine Mama dies nun nicht mehr kann, wollte ich ihm seine Kindheitserinnerung zurückbringen.
Dazu kombiniert habe ich knusprige Vanille-Waffeln, Vanilleeis und selbstgemachte Erdbeersoße. Eine mega Erdbeer-Explosion zu der mir eigentlich nur das Wort "schlemmen" einfällt.

Knusprige Vanille-Waffel-Erdbeer-Explosion 
(für ca. 6-7 dänische Waffeln)

Zutaten für die Waffeln:
125g Butter
60g Zucker
1 Pkg. Vanillezucker
3 Eier
200g Mehl
50g Speisestärke
2 TL Backpulver
250ml Milch

Zutaten für die Erdbeersahne:
1 Pkg. Sahne
250g Erdbeeren
1 Pkg. Vanillezucker
Einige Umdrehungen aus der Vanillemühle

Zutaten für die Erdbeersoße:
125g Erdbeeren

Außerdem:
6-7 Kugeln Vanilleeis 
etwas Butter für das Waffeleisen

Zubereitung:
Für die Erdbeersoße gebt ihr die geputzten Erdbeeren mit dem Gelierzucker in ein hohes Gefäß und zerkleinert alles mit dem Stabmixer. Dann stellt ihr die Soße zur Seite. 
Nun das Waffeleisen einschalten und mit etwas Butter einfetten. Während es auf Temperatur kommt stellt ihr den Waffelteig her. Dafür gebt ihr alle Zutaten für den Waffelteig in die Schüssel einer Küchenmaschine und rührt das Ganze ordentlich 2-3 Minuten durch. Dann backt ihr die Waffeln im Waffeleisen aus. In der Zwischenzeit schlagt die Sahne mit dem Vanillezucker auf, zermatscht mit einer Gabel die geputzten, frischen Erdbeeren und hebt sie unter die geschlagene Sahne und gebt die Umdrehungen aus der Vanillemühle dazu.
Zum Schluss legt eine Waffel auf einen Teller, verteilt darauf so viel Erdbeersahne wie ihr möchtet und toppt es mit einer Kugel Vanilleeis. Das Ganze begießt ihr nun mit etwas Erdbeersoße. 

Und nun schlemmt was das Zeug hält! :-D 



Unser Trauzeuge war total begeistert (wir nebenbei bemerkt auch) und jetzt gibt es in der Erdbeerzeit immer diese Waffeln, wenn er uns besuchen kommt. Mission "Kindheitserinnerung zurückbringen" also erfolgreich abgeschlossen! ;-)




Für alle Schleckermäuler: Oreo-Cheesecake mit Swirl

Heute habe ich etwas für alle Schleckermäuler unter euch. Ein wahrlich süßer, mit Schokolade marmorierter Cheesecake mit einem feinen Boden aus Oreo Keksen (denen ich verfallen bin) dazu getoppt mit feinen Erd- und Blaubeeren. Klingt das nicht einfach fantastisch?


Oreo-Cheesecake mit Swirl
(für eine 28er Tarteform)

Zutaten für den Boden:
100g Butter
230g Oreos
70g Eierplätzchen

Zutaten für den Belag:
60g Zartbitterschokolade
40g Vollmilchschokolade
200g Sahne
200g Schmand
150g Naturjoghurt 3,5%
200g Magerquark
1 Pkg. Vanillezucker
1 EL Vanilleextrakt
100g Zucker
4 Eier
einige Umdrehungen aus der Vanillemühle
jeweils eine Handvoll Erdbeeren und Blaubeeren

Zubereitung:
Den Backofen auf 150 Grad Ober-/ Unterhitze vorheizen und die Tarteform einfetten.
Die Schokolade im Wasserbad bei sehr niedriger Temperatur schmelzen sowie die Butter in einem Topf auf dem Herd zerlassen.
Die Oreos und Eierplätzchen im Mixer zu Krümeln klein hacken und mit der zerlassenen Butter vermischen. In der Tarteform gleichmäßig verteilen und mit dem Rücken eines Eßlöffels fest drücken. In den Kühlschrank stellen bis die Käsemasse fertig ist .
Sahne etwas anschlagen. Die restlichen Zutaten mit der halb aufgeschlagenen Sahne in der Küchenmaschine erst auf niedrigster, dann auf höchster Stufe verrühren. 2/3 der Masse auf den Oreo-Eierplätzchen-Boden geben. Den Rest der Masse mit der geschmolzenen Kuvertüre vermischen, indem nochmal alles in der Küchenmaschine gut durchgerührt wird. Diesen Schokoteig mit einem Esslöffel auf den hellen Boden klecksen. Mit einem Holzstäbchen oder der Rückseite eines Löffels zu einem Muster verteilen. Das Ganze ca. 1 Stunde und 10 Minuten backen. 
Sobald der Kuchen ausgekühlt ist auf einen Kuchenretter und sofort wieder auf eine Tortenplatte stürzen. 
Mit Blau- und Heidelbeeren belegen und in den Kühlschrank stellen. Gut durchgekühlt schmeckt der Cheesecake am besten! ;-) 


Na? Habe ich euch zuviel versprochen? Ich könnte zur Zeit ständig irgendwelche Cheesecakes backen. Sie schmecken so schön frisch, vor allem wenn es draußen wärmer ist. ;-) Deshalb packe ich ihn ein und bringe ihn der lieben Isabell von Baking & More, die ihren 1. Bloggergeburtstag feiert. 




Happy birthday liebe Isabell! Ich freue mich, deinen wunderschönen Blog gefunden zu haben. Auf ein weiteres, tolles Bloggerjahr mit vielen fantastischen Rezepten! 





Ich liebe einfach Hochzeitstorten!!!

Seit Mai ist es wieder soweit! Die Hochzeitssaison ist eröffnet. Welcher Grund ist schöner um Überstunden zu schieben? Denn genau dies müssen unsere Standesbeamten an so Tagen wie dem 15. Mai 2015 tun. Ich selbst war zufällig an diesem Tag an einer beliebten Foto-Stelle für Hochzeitspaare und konnte 5 Hochzeitspaare bei ihrer Hochzeits-Foto-Session beobachten. Ich liebe einfach Hochzeiten, die Deko, die tollen Kleider, das Essen und alles drum herum. Deshalb freue ich mich auch wieder sehr, dass wir dieses Jahr 3 Hochzeiten im Familien- und Freundeskreis haben. Die erste Hochzeit liegt auch schon hinter uns und heute möchte ich euch die zugehörige Hochzeitstorte vorstellen, die ich dem Brautpaar zur Hochzeit schenkte.


Darunter verbargen sich zwei meiner Lieblingstorten, die ich euch hier auf dem Blog schon vorgestellt hatte.

In der unteren Etage befand sich die leckere Schmandtorte, deren Rezept ihr hier findet - Klick - . Sie schmeckt schön frisch und macht mit ihren zwei verschiedenen Teigen auch optisch viel her. Das tolle an dieser Torte ist, dass sie nach 2-3 Tagen schön durchgezogen ist und dann noch besser schmeckt als ganz frisch. ;-)


Die obere Etage war vanillig und fruchtig zugleich mit dem feinen White-Velvet-Cake mit Himbeer-Mascarpone-Füllung. Das Rezept habe ich euch hier aufgeschrieben - Klick -.
Diese Torte hat den fruchtigen Geschmack der Himbeere, ganz ohne die lästigen Kerne dieser Frucht, die viele ja gar nicht mögen bzw. vertragen.


Die Gäste bei der Hochzeit von Tina & James haben die Torte innerhalb kürzester Zeit weggeputzt, was mich sehr freute. Das Brautpaar war auch ganz entzückt von ihrer Hochzeitstorte. Sie hatten sich als Leitfaden die Farben "Weiß" und "Silber" für ihre Hochzeit ausgesucht und sie wussten bis zum Schluss nicht, wie ihre Torte aussehen wird.




{Rezi-Friday} Orangen-Vanille-Kuchen zum Kaffeeklatsch

Heute möchte ich euch schon das nächste Buch im Rahmen meines Rezi-Fridays vorstellen. Auf einmal geht alles ganz schnell nach meiner langen Rezi-Friday-Pause, stimmt´s? ;-) 
Das heutige Buch nennt sich "Kaffee & Klatsch" und ist von Silke Kobr und Coco Lang. Wetten, dass darin einfach jeder ein Rezept für seinen nächsten Kaffeeklatsch darin findet?
So ging es jedenfalls mir, als sich an einem Sonntagmorgen ganz unvorbereitet Gäste ankündigten. 
Ich hatte nicht viel Zeit, nur vier Eier im Haus und ansonsten nicht gaaaaanz so viele Backzutaten. 
Nachdem ich kurz im Buch geblättert hatte, stand fest, es gibt diesen lockeren Orangen-Vanille-Kuchen.


Orange-Vanille-Kuchen
(für eine Gugelhupf- oder Kranzform)

Zutaten für den Orangenteig:
90g Butter
90g Zucker
4 Eigelb
180g Mehl
1 TL Backpulver
1 Prise Salz
80ml Orangensaft

Zutaten für den Vanilleteig:
4 Eiweiß
1 Prise Salz
Mark 1 Vanilleschote
220g Zucker
250g Mehl
1 TL Backpulver
Butter zum Einfetten

Zutaten für den Guss:
100g Puderzucker
ca. 3-5 EL Orangensaft


Zubereitung:
Die Form mit Butter einfetten und mit Mehl ausstreuen. Den Backofen auf 180 Grad Ober-/ Unterhitze vorheizen.
Für den Orangenteig die Butter mit dem Zucker schaumig rühren. Das Eigelb nach und nach unterrühren. Mehl, Backpulver und Salz abwiegen, sieben und mischen. Mit dem Orangensaft unter die Eigelbmasse rühren.
Für den Vanilleteig das Eiweiß mit dem Salz und dem Vanillemark steif schlagen. Den Zucker langsam einrieseln lassen und weiterschlagen bis die Masse glänzt und Spitzen zieht. Das Mehl mit dem Backpulver mischen, auf den Eischnee sieben und vorsichtig unterheben.
Den Vanilleteig in die Form geben und glatt streichen. Den Orangenteig darüber geben und ebenso glatt streichen. Das Ganze ca. 30 Minuten backen. Nach der erfolgreichen Stäbchenprobe den Kuchen aus dem Ofen holen und auf einem Kuchengitter auskühlen lassen. Den Kuchen aus der Form stürzen. Den Puderzucker mit dem Orangensaft klümpchenfrei anrühren und über dem Kuchen verteilen.


Findet ihr nicht auch, dass dieTeigfarben echt mal etwas anderes sind? Mit wenig Aufwand kann man da wirklich etwas Außergewöhnliches seinen Gästen präsentieren.

Nun aber zum Buch. Schauen wir zunächst einmal was der Christian Verlag über das Buch schreibt :
"Für den leckeren Nachmittag ....
Die Freunde sind schon da, der Kaffee ist aufgesetzt und nun warten alle nur noch auf das i-Tüpfelchen des Tages: Leckere Cupcakes, raffinierte Cakepops und fantastische Muffins. In diesem Backbuch finden sich zahlreiche Rezepte für das formvollendete Kaffeekränzchen. Von Bienenstichcupcakes über eine Himbeer-Schokoladentorte bis hin zu Biskuitomeletts mit Heidelbeercreme – es ist alles dabei, was das Herz des echten Kaffee-Klatsch-Fans erwärmt."


160 Seiten, ca. 100 Abbildungen, Format 19,2 x 28,5 cm, 
Klappenbroschur mit Fadenheftung, ISBN-13: 978-3-86244-134-1


Und hier habe ich einen kurzen Einblick in das Buch für euch :

Schmandkuchen mit roter Grütze & Himbeer-Marzipan-Muffins mit Vanillesauce
Knusprige Schokoladentörtchen & New York Cheesecake
Kokoskuchen mit Schokolade & Pastel diplomático

Meine Meinung zum Buch? Lest einfach weiter:

1. Habt ihr den Einblick in das Buch genossen? Denn ich habe für euch nur ein paar meiner liebsten Gebäcke aus dem Buch abfotografiert. Es gibt noch viel viel mehr, wie z.B. Polentakuchen mit Orangenkompott, Himbeer-Schokoladentorte oder Mandelrolle mit Marzipanhülle. Im Laufe dieses Jahres werden noch einige Rezepte daraus präsentiert. Das verspreche ich euch!

2. Im Buch sind sehr viele kreative Rezepte abgedruckt, die direkt die Lust zum Nachbacken wecken. Durchschnittsrezepte gibt es hier nicht.

3. Der Inhalt ist aufgeteilt in "Sahne & Schnittchen", "Klein & Fein", "Schokolade & Tarte", "Früchtchen & Törtchen", "Hefe & Zopf", "Käse & Kuchen" und "Strudel & Teilchen" begleitet von wirklich entzückenden Bildern (ein kleiner Auszug seht ihr ja oben beim Einblick in das Buch).

4. Schade nur, dass nicht für jedes Rezept ein Bild im Buch enthalten ist. Manchmal muss man ein bisschen raten welcher Kuchen denn jetzt abgebildet ist.

5. Das Softcover ist ok. Aber ich persönlich bevorzuge Hardcover, die einfach handlicher sind und nicht einfach mal Zwischendrin zusammen klappen. Vor allem während des Backvorgangs, wenn es schnell gehen soll, ist das nicht so vorteilhaft.

6. Die Widmung ist mir direkt aufgefallen. Die Autorin widmet das Buch liebevoll ihrer Mama. Teilweise sind auch Rezepte von ihrer Mama im Buch enthalten. Allerdings auch selbst entwickelte Rezepte und welche, die sie aus dem Ausland mitgebracht hat. Eine tolle bunte Mischung, die mir sehr gut gefällt.

7. Am Ende des Buches befindet sich ein alphabetisches Register. Immer eine praktische Sache!

Resúmé:
Wer in diesem Buch kein Rezept findet ist selbst schuld!
Von aufwendig bis schnell gemacht, von Schokolade über Vanille zu Frucht, Torte oder Kleingebäck, Schnitten und Cheesecakes, aber auch Strudel.... für jeden Geschmack ist etwas dabei! Ich mag dieses Buch sehr und es wird wohl nicht viel Zeit in meinem Bücherregal verbringen.





- Werbung - 
Ich habe diese Rezension freiwillig geschrieben. Auch wenn mir der Christian Verlag das Buch kostenlos zur Verfügung gestellt hat, wurde meine o.a. Meinung dazu nicht beeinflußt. 
Ich möchte mich an dieser Stelle herzlich beim Christian Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars bedanken.