Lasst uns eine Hochzeitstorte kreieren - Heute: Zitronige Blaubeerverführung

Mittlerweile habe ich euch schon einige Hochzeitstorten vorgestellt. Ganz klassisch wollten viele meiner bisherigen Brautpaare Torten mit Erdbeer- oder Himbeerfüllung. Das ist ja auch mal lecker schmecker würde ich sagen! Vor allem mein White-Velvet-Cake mit Himbeer-Mascarpone-Füllung kommt immer und immer wieder super an! Aber ich hatte auch schon etwas ausgefallenere Hochzeitstorten, wie z.B. diese Regenbogentorte oder der Snickerskuchen, der unter diesen Mikadostäbchen steckte. Bald steht die nächste Hochzeit an und als wir vor drei Wochen beim Hochzeitstortenprobeessen saßen, waren wir uns schnell einig, aus welchen Kuchen die Hochzeitstorte bestehen soll. Die Schokoladen-Johannisbeer-Torte hatte ich ja schon zum Probieren gebacken, aber die von der Braut gewünschte Zitronentorte mit Mascarpone-Blaubeer-Füllung noch nicht. Um auch ganz sicher zu gehen, dass das Rezept perfekt ist, habe ich sie dann Probe gebacken. Und was soll ich sagen? Ich glaube die Braut und ich sind verwandt! ^^


Ich wusste direkt welches Zitronenkuchenrezept dafür grandios wäre. Ich habe es schon länger auf meinem Blog veröffentlicht - Klick - . Leider wurde der Kuchen bisher nicht so oft nachgebacken (wie ich es gerne hätte), dabei ist er wirklich wahnsinnig toll! Ruck zuck ist er angerührt (er darf auch gar nicht viel gerührt werden!) und durch den Limoncello sooooooo saftig!!! Ein ganz simples Rezept, das es absolut in sich hat!
Um es hochzeitstortentauglich zu machen, habe ich es in einer 20er Springform gebacken, denn eigentlich ist es ein Rezept für ein Backblech. Aber ich habe es auch schon in einem Gugelhupf gebacken - wie hier - . Ihr seht also, es gibt für dieses Rezept keine Grenzen. ;-)


Zitronenkuchen mit Mascarpone-Blaubeer-Füllung
(für eine 20er Springform)

Zutaten:
350 ml Rapsöl
4 Eier
1 Pkg. Dr. Oetker Finesse Geriebene Zitronenschale
280g Zucker
1 Pkg. Vanillezucker
300g Magerquark
350g Mehl
1/2 Päckchen Backpulver
50 ml Limoncello

Zubereitung:
Den Backofen auf 170 Grad Ober- / Unterhitze vorheizen und die 20er Springform mit Backpapier auskleiden.
Das Öl mit den Eiern, der Packung Zitronenabrieb, dem Quark und dem Zucker kurz cremig rühren. Dann das mit dem Backpulver gesiebte Mehl schnell drunter mischen und direkt in die Springform geben.
Ca. 1 Stunde backen, aber die Stäbchenprobe nicht vergessen und nur wenn kein Teig am Stäbchen hängen bleibt aus dem Ofen holen. Auskühlen lassen und dann 2x waagerecht teilen. Jeden Boden mit etwas Limoncello tränken, bis der Limoncello aufgebraucht ist.

Füllung und zusammen setzen 
Zutaten:
500g Blaubeeren, gewaschen
500g Mascarpone
400ml Sahne
1 Pkg. Sahnefest
50g Zucker
1 Pkg. Vanillezucker
10ml Milch
50ml Zitronensaft (z.B. von Hitchcook)
180g Puderzucker

Die Sahne mit dem Sahnefest und dem Zucker aufschlagen. Nun die Mascarpone zufügen und gut miteinander vermischen. Blaubeeren mit dem Teigschaber vorsichtig unterheben (für die Deko könnt ihr 10 Blaubeeren beiseite legen). Jetzt setzt ihr die Torte zusammen, indem ihr den ersten Tortenboden auf einen Teller/ Tortenplatte legt, darauf etwas Füllung verteilt und dann den nächsten Boden drauf legt. Weiter so verfahren, bis die Böden und die Füllung aufgebraucht sind. 
Aus dem Puderzucker, dem Zitronensaft und der Milch einen Guss anrühren und auf die Torte mittig schütten (es läuft etwas am Rand runter, das ist aber gewollt). Mit den restlichen Blaubeeren dekorieren.


Ich freue mich schon ganz schön diese Torte bald wieder backen zu können, denn dann kann ich wieder etwas davon schnabolieren.


Da Zitronentorte so gut in den sommerlichen August passt, möchte ich sie noch schnell bei Yushka auf den Tisch für den Monat August stellen.




Liebst,
eure Sandra




Hochzeitstortenprobeessen - Vorfreude ist doch die schönste Freude!

Bald steht hier die nächste Hochzeit ins Haus! Wuuuhuuuuu! Meine älteste Nichte heiratet! Yeah! Dafür haben wir uns gemeinsam - trotz vorhochzeitlichem Planungsstreß - etwas Zeit genommen und ein kleines Hochzeitstortenprobeessen durchgeführt. Ich liebe sowas. Zu überlegen, was zum Brautpaar passen könnte und für sie eine Torte zu kreieren. Mein Vorschlag für Jessi & Marc war eine "Crunchy Schokoladen-Johannisbeer-Torte".


Crunchy Schokoladen-Johannisbeer-Torte
(zwei 22er Springformen)

Zutaten:
550g Mehl, gesiebt
2 Pkg. Vanillezucker
430g brauner Rohrohrzucker
1,5 Pkg. Backpulver, gesiebt
160g Backkakao, gesiebt
400ml Rapsöl
350ml Alpro Kokosnuss Choco (Alternativ: Milch 1,5% o.ä.)
300ml Mineralwasser
300g saure Sahne
6 Eier
20 Oreo Kekse

Zubereitung:
Den Backofen auf 180 Grad Ober-/ Unterhitze vorheizen und die Springformen (Alternativ nur eine; später dann die Teighälften nacheinander in einer Springform backen) mit Backpapier auskleiden.Die trockenen Zutaten (bis auf die Oreo Kekse) in eine sehr große Schüssel geben und miteinander vermischen. Die flüssigen Zutaten ebenso in eine Schüssel geben, die saure Sahne und die Eier zufügen und mit einem Schneebesen verrühren. Diese Mischung dann zu den trockenen Zutaten geben und wieder mit dem Schneebesen miteinander vermengen, bis eine homogene Masse entsteht. Es macht nichts, wenn noch ein paar Klümpchen im Teig enthalten sind.
Den Teig gleichmäßig auf die beiden Springformen verteilen. Die Oreo Kekse grob mit den Händen verdrücken und jeweils 10 Stück auf dem Teig in einer Springform verteilen. 1 Stunde backen und nach 45 Minuten mit Alufolie abdecken. Nach erfolgreicher Stäbchenprobe aus dem Backofen holen und auf einem Kuchengitter völlig auskühlen lassen. Dann jeden Kuchen einmal waagerecht teilen.

Füllung

Zutaten:
200ml Schlagsahne
1 Pkg. Sahnefest
2 Pkg. Vanillezucker
55g Zucker
400g Schmand
250g Quark, 40%
8 Blatt Gelatine
400g Johannisbeeren, lose
100g Johannisbeeren an Rispen

Zubereitung:
Die Gelatine in Wasser 15 Minuten einweichen. Währenddessen die Sahne mit dem Sahnefest und dem Zucker steif schlagen. Mit dem Quark und dem Schmand glatt rühren. Gelatine in einem kleinen Topf auf dem Herd erwärmen. Wenn sie flüssig ist, 2-3 EL Quarkcreme hinzufügen und glatt rühren. Dann zur restlichen Quarkcreme geben und gut miteinander vermengen. Ca. 15 Minuten im Kühlschrank anziehen lassen. 100g Quarkcreme zur Seite stellen. Zum Rest die losen Johannisbeeren hinzufügen.

Zusammensetzen
Einen Schokoladenboden (ohne Oreo Kekse obenauf) auf eine Tortenplatte oder einen Teller legen und mit 1/3 der Quark-Johannisbeer-Creme bestreichen. Darauf den nächsten Tortenboden legen (am Besten einen mit Oreo Keksen obenauf) und auch diesen mit 1/3 der Quark-Johannisbeer-Creme bestreichen. Darauf wieder einen Boden (ohne Oreo Kekse obenauf) legen. Mit Creme bestreichen und abschließen mit einem Schokoladenboden mit Oreo Keksen obenauf. Darauf die 100g Quarkcreme mittig verteilen und mit den restlichen Johannisbeeren dekorieren.



Diese Torte verwöhnt jeden Schokoladenliebhaber. Der Kuchen schmeckt nämlich extrem schokoladig, saftig, aber trotzdem locker luftig. Durch die leichte Säure der Johannisbeeren ist das Ganze nicht so süß und sommerlich frisch.


Da diese Torte durch die Oreo´s so schön knusprig ist und durch die Johannisbeeren gut in den Sommer passt, möchte ich sie auf Sarah´s Knusper-Sommer-Tafel stellen - Klick - .


Ob diese Torte in die engere Auswahl für die Hochzeitstorte gekommen ist, verrate ich euch dann im September nach der Hochzeit! ;-)


Bis dahin dürft ihr gerne raten, wozu sich das Brautpaar entschieden hat oder mir verraten, wie ihr euch entschieden hättet.




Liebst,
eure Sandra





{Gastbeitrag} Ein Schokoladen-Crepe-Törtchen für "Das Knusperstübchen"

Pssst aufgepasst! 

Heute bin ich zu Gast bei Sarah im Knusperstübchen. Mitgebracht habe ich ihr ein Schokoladen-Crepe-Törtchen.


Das Rezept dazu und ein paar Worte von mir findet ihr hier - Klick - . Also hüpft rüber! Sarah freut sich über euren Besuch!

Liebst,
eure Sandra 

{Werbung} Das Motivtorten-Desaster - Teil 2

Wie euch der Titel schon mitteilt, zeige ich euch heute eine Torte, bei der so einiges schief gegangen ist. Wer sagt denn, dass man auf Blogs nur super Sachen zeigen darf?



Ok, ich gebe zu, das Bild kaschiert etwas. Und die Schleife auch... und überhaupt, sollte die Torte ja auch einigermaßen vorzeigbar sein. Schließlich war es die Geburtstagstorte für die liebe Omi, die an ihrem Tag ganz viele Gäste erwartete. Die Torte sollte ein richtiger Hingucker werden... nun, das ist sie jetzt wohl auch. ;-)


Aber was ist denn nun genau passiert? Das will ich euch nun von Anfang an erzählen:
Ich bin morgens um 5.30 Uhr aufgestanden um meine, am Vortag gebackenen und gefüllten, Torten mit Ganache und Fondant zu umhüllen. Das lief noch sehr gut und ich war voll motiviert. Um 10 Uhr fing ich dann an, das Rosenmuster auf die unterste Torte zu malen. Eine echte Premiere für mich, vor der ich etwas Bammel hatte, denn ich habe noch nie mit Pinsel auf Fondant gemalt. Das lief dann ganz gut und ich war echt zufrieden. Allerdings war es auch sehr zeitraubend. Mittags um 15 Uhr wollte ich dann die zwei Etagen aufeinander stapeln um die Deko an der oberen Etage anzubringen. Allerdings hatte die obere Torte stark "geschwitzt" und als ich den Tortenretter zwischen den Torten herausziehen wollte, blieb er fest hängen, so dass ich ihn nicht mehr entfernen konnte.
So langsam bekam ich Panik und na ja, leider konnte ich den Tortenretter (was für ein blödes Wort - in diesem Fall kann man nur vom Gegenteil sprechen) nicht herausziehen ohne die schon aufgebrachte und bemalte Fondantdecke zu zerstören.
Ich versuchte zu retten, was noch zu retten ging (ohne Kuchenretter!) und habe mich dafür entschieden, so viel zu kaschieren wie nur geht. Deshalb habe ich auch eine andere Deko als ursprünglich geplant angebracht und diese "schicke" Schleife an der Torte befestigt. Mit ihr konnte ich vieles verstecken. Dass sie der Torte eine gewisse Schickeria verleiht, war mir in diesem Fall egal, denn wie ihr euch sicherlich vorstellen könnt war ich dann bei 38 Grad ziemlich am Ende meiner Geduld und Nerven.

Nun fragt ihr euch bestimmt, wieso schreibt sie denn von einem Teil 2 in der Überschrift? Ganz einfach! Vor ca. 2 Jahren ist mir schon einmal etwas ganz ähnliches passiert. Zum 50. Geburtstag meiner Schwester, an dem genauso schwül-heißes Wetter herrschte wie in letzter Zeit. Es muss wohl an runden Geburtstagen und dem Wetter liegen. Vielleicht sollte ich mir nochmal überlegen, bei diesem Wetter Fondanttorten zu backen.

Aber hey, was soll´s?! Es kann im Leben nie alles glatt gehen. ;-)

Trotzdem bin ich in gewisser Weise sehr stolz auf diese Torte. Denn ich habe zum ersten Mal mit Pinsel auf eine Fondanttorte gemalt. Die Anleitung habe ich mir aus dem Buch "Zoes Vintage Cakes" von Zoe Clark herausgesucht. Ich mag dieses Rosenmuster sehr. Wie ihr auf dem Bild erkennen könnt, habe ich es mir auf Butterbrotpapier abgepaust und dann auf die Torte übertragen. Zum Malen habe ich die Lebensmittelfarben von Dekoback benutzt, die ich mit weißem Lebensmittelpuder gemischt habe.


Dieses Mal hatte ich Fondant von der Marke Dekoback benutzt - Klick - . Er ist sehr leicht zu verarbeiten und reißt nicht, obwohl ich ihn 2 mm dünn ausgerollt hatte. Eine feine Sache, denn er schmeckt total neutral. Also ist er - aus meiner Sicht - auch für Leute, die Fondant nicht so sehr mögen, geeignet! ;-)
Nur die hohe Luftfeuchtigkeit hat er nicht so gut vertragen, was aber bei den hohen Temperaturen um die 40 Grad wirklich kein Wunder ist. Wer verträgt dieses Wetter schon auf Dauer?

Unter der Fondant-Hülle befand sich in der ersten Etage mein White Velvet Cake mit Himbeer-Mascarpone-Füllung. Ich hatte das doppelte Rezept genommen, da ich in 26er Springformen gebacken habe. Unter der oberen Etage versteckte sich mein Peanut-Butter-Cake mit Coffee-Cinnamon-Frosting. Das Rezept dazu hatte ich euch hier vorgestellt - Klick - .






Liebst,
eure Sandra







-Werbung-
Ich bedanke mich recht herzlich bei den Unternehmen "Dekoback" für die Bereitstellung der o.g. Produkte. Dies hatte jedoch keine Auswirkung auf diesen Blogpost, den ich freiwillig geschrieben habe. 


Ein Törtchen mit Überraschungsinhalt

Bei Zorra gibt es seit.... ja, seit wann gibt es eigentlich Blogevents bei Zorra? Schnell mal nachgeschaut und wenn ich mich nicht täusche war das erste Blogevent im Mai 2005!!! Ganz ehrlich? Zu dem Zeitpunkt wusste ich noch gar nicht was ein Blog ist! :-)
Die liebe Zorra ist damit eine Bloggerin der ersten Stunde. Da muss ich mich jetzt erst einmal imaginär verneigen. Toll, dass es Blogs gibt, die schon so lange geschrieben werden.

Und jetzt ist tatsächlich schon das 111. Blogevent am Start!!! Eine super Schnapszahl. Da macht es mir gerade noch viel mehr Spaß, dass ich zum ersten Mal mit dabei bin. Denn das Thema, das sich dieses Mal Janke ausgesucht hat (Janke führt dieses Blogevent bei Zorra durch - mehr dazu auch unter den FAQ), nennt sich "Wraps, Crêpes & Co".
Als ich mir ihren Ankündigungsbeitrag dazu durchlas, hatte ich eine Blitzidee, die ich unbedingt ausprobieren wollte und die mir nicht mehr aus dem Sinn ging: Eine gerollte Pfannkuchentorte.



Auf diesem Bild könnt ihr keine Pfannkuchen sehen und das ist gewollt. Denn beim Anschnitt soll der Aha-Effekt eintreten. Obwohl meine Torte vorher nicht lang genug im Kühlschrank war (bei 38 Grad dachte ich echt mein Kühlschrank gibt bald auf), gab es bei unserem Anschnitt ein großes Staunen, obwohl er jetzt nicht ideal aussah. Ich musste erst einmal groß und breit erklären was ich da jetzt wie gemacht habe und alle wollten nach ihrem ersten Stück direkt Nachschlag!

Versteckte Pfannkuchentorte
(für ca. 9 Pfannkuchen)

Ganz wichtig!!!
Stellt am Vortag eine Ganache aus 400ml Sahne und 400g weißer Schokolade her. Die Sahne einmal aufkochen, vom Herd nehmen und dann die klein gebröselte Schokolade hinzufügen. Alles gut umrühren, dass eine homogene Masse entsteht. Über Nacht in den Kühlschrank stellen und kurz vor Verwendung entnehmen und mit dem Rührgerät luftig aufschlagen.

Zutaten für die Pfannkuchen:
400g Mehl
65g Zucker
3 Pkg. Vanillezucker
750ml Milch 1,5%
3 Eier
50ml Mineralwasser
1 Prise Salz

Außerdem:
eine gut beschichtete Pfanne (26cm Durchmesser)
2-3 EL Rapsöl
Suppenkelle
Pfannenwender

Zubereitung:
Alle Zutaten, außer das Mineralwasser, in der Küchenmaschine auf höchster Stufe miteinander vermengen, bis der Teig Blasen wirft. Nun die Schüssel mit dem Teig 30 Minuten in den Kühlschrank stellen. Wenn die 30 Minuten um sind das Mineralwasser zum Teig geben und nochmal alles gut verrühren. Währenddessen die Pfanne mit 1 EL Öl erhitzen. Dann ca. 1,5 Suppenkellen Teig in die Pfanne geben und auf mittlerer Stufe 2-3 Minuten auf der einen Seite ausbacken. Dann mit dem Pfannenwender umdrehen und die andere Seite 1 Minute ausbacken. Nun auf ein Kuchengitter geben und auskühlen lassen. Das ganze Prozedere wiederholen bis der Teig aufgebraucht und ca. 9 Pfannkuchen gebacken wurden.

Füllung und zusammen setzen

Zutaten:
3 Pkg. Sahne
3 Sahnefest
100g Mandelblättchen
weiße Ganache
Beeren nach Wahl

Zubereitung:
Die Sahne mit dem Sahnefest steif schlagen und die Mandelblättchen unterheben. Einen Pfannkuchen hinlegen, die Hälfte mit der Füllung bestreichen, zusammen rollen und auf ein Schneidebrett o.ä. legen. Alle Pfannkuchen so füllen. Immer drei Stück nebeneinander legen, dann etwas Ganache darüber streichen und die nächsten drei gefüllten Pfannkuchen darüber legen. Bis insgesamt drei Pfannkuchen nebeneinander und übereinander liegen. Das Ganze dann mit Ganache umhüllen. Im Kühlschrank mindestens 4 Stunden fest werden lassen und zum Schluß mit Beeren nach Wahl dekorieren. 


Auch wenn die Bilder nicht besonders toll geworden sind, wollte ich euch das Rezept nicht vorenthalten, da sie wirklich wunderbar schmeckt. Ganz wichtig ist wirklich, dass die Torte vor dem Anschnitt mindestens 4 Stunden im Kühlschrank fest wird. Auf Gelatine habe ich hier bewusst verzichtet. Die Sahne wird im Kühlschrank auch so fest genug. Nur mir lief die Zeit ein wenig weg, bevor der Besuch eintrudelte...


Jetzt bin ich ganz gespannt was die liebe Janke zu meiner Interpretation dieses Themas sagt.


Liebst,
eure Sandra




Zum White Dinner mein persönlicher Kokostraum

Als ich gesehen habe, dass Tinastausendschön ein White Dinner veranstaltet, war ich ganz begeistert. Diese Farbe steht für mich für Sommer pur und Leichtigkeit. Direkt schoss mir dazu die Raffaello Werbung von früher durch den Kopf - irgendwo in der Karibik, türkisfarbenes Meer, eine Frau ganz in weiß gekleidet und alles ganz ohne Schokolade... so sollte mein Törtchen auch werden. Mit Raffaellos und ganz ohne Schokolade - (m)ein richtiger Kokostraum!


Kokostraum
(zwei 16er Springformen)

Backen

Zutaten für den Kuchen:
100g blanchierte Mandeln
150g Mehl
1/2 Pkg. Backpulver
1 Prise Salz
250g Puderzucker
100g Butter, kalt
250g Kokosmilch
1 Schuss Mineralwasser
5 Eiweiß

Zubereitung:
Den Backofen auf 170 Grad Ober-/ Unterhitze vorheizen und die Springformen (Alternativ nur eine; später dann die Teighälften nacheinander in einer Springform backen) mit Backpapier auskleiden.
Mandeln, Mehl, Backpulver, Salz und Zucker in der Küchenmaschine verrühren. Nach und nach kleine Stückchen der kalten Butter zugeben, so dass ein krümeliger Teig entsteht. Milch, Wasser und Eiweiß grob mit einer Gabel verquirlen. In drei gleichen Teilen zum Teig geben und währenddessen die Küchenmaschine auf mittlerer Stufe laufen lassen. Den Teig von den Seiten zur Schüsselmitte geben und insgesamt 10 Minuten weiter rühren.
In die Springformen verteilen und jeweils 1 Stunde backen. Nach 30 Minuten mit Backpapier abdecken. Nach erfolgreicher Stäbchenprobe aus dem Backofen holen, auf ein Kuchengitter stürzen und völlig auskühlen lassen. Dann jeden Boden 1x waagerecht teilen, so dass vier einzelne Kuchenschichten entstehen.


Füllung 

Zutaten für die Füllung:
1 Pkg. Gelatine Fix (bestehend aus drei kleinen Päckchen)
200g Saure Sahne
200g Sahne
1 Pkg. Sahnefest
250g Quark, 20%
2 Pkg. Vanillezucker

Zubereitung:
Die Sahne mit dem Sahnefest und dem Vanillezucker steif schlagen. Die saure Sahne mit dem Quark, dem Gelatine Fix und der steif geschlagenen Sahne verrühren. (Raffaellos kommen im Abschnitt "Zusammen setzen").


Zusammen setzen

Weitere Zutaten:
24 Raffaellos
1 Kokosnuss, geknackt

Zubereitung:

Als Erstes legt ihr einen Tortenboden auf eine Tortenplatte oder einen Teller und bestreicht diesen mit 1/4 der Füllung. Nun zerdrückt ihr 6 Raffaellos grob mit einer Gabel und gebt sie gleichmäßig auf die Füllung. Darauf kommt der nächste Tortenboden, der wiederum mit 1/4 der Füllung bestrichen wird und darüber 6 grob zerdrückte Raffaellos verteilt werden. Ihr wiederholt das Ganze bis ihr den letzten Tortenboden obenauf gelegt habt.
Nun streicht ihr die gesamte Torte mit der restlichen Füllung ein. Obenauf dekoriert ihr das Törtchen mit den restlichen 6 zerdrückten Raffaellos und von der geknackten Kokosnuss zwei bis drei große Schnitze sowie ganz dünn gehobelte Streifen.
Bis zum Verzehr in den Kühlschrank stellen. 



Durch den Quark und die saure Sahne ist dieses Törtchen wunderbar leicht und, trotz den Raffaellos, sehr frisch. Es ist so ein richtiges Sommertörtchen, das man auch in der Karibik genießen könnte.


Übrigens, die Kokosnuss habe ich ganz alleine geknackt. Fragt nicht, wie meine Küche danach aussah, aber mit etwas Geduld und einem Hammer aus Schatzis Werkstatt hat es geklappt. Yeah! Habt ihr schon einmal eine Kokosnuss geknackt und wenn ja, WIE?


Liebst,
eure Sandra





{Sponsored Post} {Blogevent} Sommer Blog Hop - Peanut-Butter-Ombre-Törtchen

Hallo ihr Lieben!
Juhu! Ich platze bald vor Freude, denn heute ist es endlich soweit! Unser "Sommer Blog Hop" beginnt! Ihr fragt euch jetzt bestimmt was der "Sommer Blog Hop" genau ist? Das will ich euch direkt erklären: 

Isabell von Baking & More, Sara von Feines Handwerk und ich haben ein Moodboard entworfen (das könnt ihr bei Feines Handwerk sehen), das allen teilnehmenden Bloggerinnen eine Inspiration sein sollte um das Selbstgebackene in den vorgegebenen Pastellfarben zu präsentieren. Herausgekommen ist unser ganz eigenes Moodboard - einfach toll, oder?! 


Natürlich möchte ich euch die tollen Bloggerinnen, die so fleißig für dieses Projekt in der Küche gewerkelt haben, nicht vorenthalten: 


Sandra´s Tortenträumereien (http://sandrastortentraeumereien.blogspot.de/)
Photolixieous (http://photolixieous.com/)
Das Küchengeflüster (http://das-küchengeflüster.de/)
Baking & more (http://bakingandmore.com/)

Zu Gewinnen gibt es für euch auch Etwas! 
Neun wunderschöne Päckchen warten auf ihre Gewinner. Vorgestellt wird auf jedem Blog ein Gewinn. Hier eine kleine Übersicht:


Wie ihr gewinnen könnt, erkläre ich euch weiter unten. Jetzt gibt es erst einmal mein zugehöriges Rezept für mein kleines Ombretörtchen. Ich habe mich für Lila-Pastell entschieden. Wie gefällt es euch? Ich muss sagen, ich bin ganz verliebt!


Übrigens! Alle Erdnusscreme-Liebhaber aufgepasst!!! Darunter versteckt sich ganz untypisch ein Peanut-Butter-Cake mit einem Coffee-Cinnamon-Frosting. Ich kann euch versichern, es schmeckt einfach nur göttlich!



Peanut-Butter-Cake with Coffee-Cinnamon-Frosting
(für zwei 15er/16er Springformen)

Backen
Zutaten für den Kuchen:
80g Butter, zimmerwarm
100g Erdnusscreme
200g brauner Rohrzucker
1 Prise Salz
1 EL Vanilleextrakt
3 Eier
150ml Milch 1,5%
1 Schuss Mineralwasser
200g Mehl
2 TL Backpulver

Zubereitung:
Den Backofen auf 160 Grad Ober-/ Unterhitze vorheizen und die Springformen mit Backpapier auslegen (falls ihr nur eine Springform in der Größe da habt, halbiert ihr einfach die angerührte Teigmenge und backt nacheinander).
Die Butter, die Erdnusscreme, den Zucker, das Salz und das Vanilleextrakt schaumig rühren.
Die Milch mit den Eiern und dem Mineralwasser in einem hohen Gefäß mit einer Gabel grob verquirlen. Das Mehl und Backpulver abwiegen, sieben und miteinander vermischen. Nun abwechselnd das Mehlgemisch und das Milchgemisch zur Butter-Zucker-Mischung geben. Mit dem Mehlgemisch beginnen.
Jeweils eine Hälfte des Teiges gleichmäßig in eine Springform verteilen und 45 Minuten backen (wie gesagt, falls ihr nur eine Springform in der Größe besitzt, backt einfach hintereinander und stellt, während die erste Hälfte backt, die andere Teighälfte in den Kühlschrank).
Nach erfolgreicher Stäbchenprobe aus dem Backofen holen und ca. 5 Minuten in der Form auskühlen lassen. Dann vorsichtig auf ein Kuchengitter stürzen und vollständig auskühlen lassen. Dann jeweils 1x waagerecht teilen.

Füllung
Zutaten:
1/2 TL Espressopulver, Instant
1 1/2 TL Zimt
250g Butter
300g Frischkäse
180g Puderzucker
Lebensmittelfarbe nach Wahl
4 Spritzbeutel
etwas Mehl

Zubereitung:
Alles miteinander vermischen und in der Küchenmaschine 2-3 Minuten gut durchrühren. 
Es kann sein, dass euch die Creme etwas gerinnt. Dann gebt einfach etwas Mehl dazu, das behebt das Ganze! ;-)

Zusammen setzen
Als Erstes legt ihr einen Tortenboden auf eine Tortenplatte oder einen Teller und bestreicht diesen mit Frosting. Darauf kommt der nächste Tortenboden, der wiederum mit Frosting bestrichen wird. Ihr wiederholt das Ganze bis ihr den letzten Tortenboden obenauf gelegt habt.
Nun das Frosting auf insgesamt vier Schüsseln gleichmäßig verteilen. Eine Schüssel könnt ihr zur Seite stellen. Bei den anderen Schüsseln gebt ihr die Lebensmittelfarbe in unterschiedlichen Mengen dazu, so dass ihr drei verschiedene Farbintensitäten erhält.
Nun bereitet ihr die Spritzbeutel vor, indem ihr sie in vier hohe Gläser (mit dem Loch nach unten) reinstellt und den Überstand um den Glasrand krempelt. So könnt ihr die Creme besser in die Spritzbeutel geben.
Wenn ihr die Spritzbeutel befüllt habt, nehmt ihr zuerst den mit der dunkelsten Farbintensität und bespritzt euer Törtchen unten rundrum damit. Es gehen auch zwei oder drei Reihen übereinander. Ihr wandert mit jeder Farbintensität weiter nach oben. Das sieht alles sehr grob aus und es kann auch etwas runterlaufen. Aber das ist nicht schlimm, denn wir wollen ja einen Farbverlauf!
Wenn ihr alle Farbintensitäten aufgespritzt habt und den obersten Tortenboden mit der letzten Farbintensität auch von oben eingestrichen habt stellt ihr das Törtchen für ca. 20-30 Minuten in den Kühlschrank.
Währenddessen kocht ihr 1,5 Liter Wasser ab und gebt es dann in einen Messbecher. Dort taucht ihr ein Tortenmesser rein, womit ihr dann die Creme um das Törtchen glättet. Es macht nichts, wenn die verschiedenen Farben miteinander verschmelzen. So bekommt ihr den gewünschten Ombre-Look.
Während ihr die Creme glättet, trägt ihr gleichzeitig einiges an Creme ab. Das ist ok. Die Cremereste könnt ihr dann naschen. Aber an der Torte wäre es einfach zu viel.
Wenn ihr mit dem Törtchenlook zufrieden seid, könnt ihr individuell noch mit Beeren eurer Wahl dekorieren.
Uns hat die leichte Säure der Brombeeren sehr gut zum Erdnusskuchen geschmeckt.




Nach diesem langen, aber ganz tollen Rezept, möchte ich euch die Teilnahmebedingungen nicht vorenthalten.

Um zu gewinnen, müsst ihr folgende Teilnahmebedingungen einhalten:
  • Kommentiere bis einschließlich 08. August 2015 um 23.59 Uhr unter jedem Blogpost der neun teilnehmenden Blogs (s.o.). Nur wer bei allen neun Blogs seit dem 02.08.2015 um 7 Uhr kommentiert hat, wandert in den Lostopf, um einen der neun Preise zu gewinnen.
  • Wer anonym kommentiert, muss einen Namen und eine gültige E-Mail-Adresse hinterlassen, damit der Kommentar gewertet werden kann.
  • Teilnehmen kann nur, wer eine Versandadresse in Deutschland hat. 
  • Der Gewinn kann nicht in bar ausgezahlt werden.
  • Teilnehmen darf jeder ab 18 Jahren.
  • Auf jedem Blog wird ein Preis vorgestellt und der jeweilige Gewinner in der 33. KW darunter veröffentlicht. 
  • Nachdem der/die GewinnerIn bekannt gegeben wurde, hat diese/r eine Woche Zeit, sich per E-Mail mit der Versandadresse an contact[at]bakingandmore.com zu melden. Geschieht dies nicht, wird neu gelost. 
  • Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. 
  • Bei Teilnahme erklärt man sich damit einverstanden, dass der eigene Name im Falle eines Gewinns veröffentlicht wird.
  • Dieses Gewinnspiel steht in keinem Zusammenhang mit Facebook oder anderen Social Media Kanälen. 

Auf meinem Blog wird folgendes Paket von Birkmann verlost, bestehend aus

Tortenplatte Vintage, Größe M
(Bilderquelle: http://www.birkmann.de/de/produkte/zubehoer/praesentieren-und-servieren/tortenplatten-und-tortenteller-und-glashauben/441415-tortenplatte-vintage-m.html)

Passende Glashaube, Größe M
(Bilderquelle: http://www.birkmann.de/de/produkte/zubehoer/praesentieren-und-servieren/tortenplatten-und-tortenteller-und-glashauben/441446-glashaube-m.html)

Teigschaber Granita, klein
(Bilderquelle: http://www.birkmann.de/de/produkte/zubehoer/praktische-helfer/teigschaber/421196-teigschaber-klein-granita.html)

eine kleine süße Überraschung


Ich sage von Herzen vielen Dank an Birkmann für die Bereitstellung dieses tollen Pakets (sowie der Bilder), das ich wirklich sehr gerne selbst gewinnen würde. 

Alles klar? Dann kann es ja los gehen mit dem Blog hüpfen: 
Weiter geht’s mit dem Blog "Ina isst". Hinterlasst dort auf jeden Fall einen Kommentar um zu gewinnen. 
Falls ihr nicht schon vom Blog „Kochkarussel“ zu mir gefunden habt, hüpft auch nochmal dort hin zurück. 
Damit ihr auch niemanden vergisst, gibt es jetzt nochmal für den schnellen Überblick die Linkliste. Es soll ja niemand vergessen werden, denn nur wenn ihr bei jedem Blog einen Kommentar hinterlässt, wandert ihr in den Lostopf und habt die Chance auf einen der neun tollen Preise:


Nun wünsche ich euch viel Spaß beim Hüpfen, Kommentieren und Rezepte entdecken und drücke euch natürlich ganz fest die Daumen für die Verlosung! 

---------------------

Die Gewinnerin ist Susanne Schneider!!! Herzlichen Glückwunsch!!!!








Liebst,
eure Sandra



{Werbung} 
Ich möchte mich an dieser Stelle recht herzlich bei allen Sponsoren bedanken! Ohne euch wäre dieses Blogevent nicht möglich gewesen: 
Blueboxtree
Party Princess
Birkmann
Edition Fackelträger
Small Treasures 
Sonnenglas 
Casa di Falcone
Delinero