{Buchvorstellung} Biskuitrolle mit Erdbeer-Mascarpone-Füllung aus dem Buch "Mias süße Kleinigkeiten"

Freitag, 11. September 2015

Heute möchte ich das Buch von Mirja Höchst (sie ist in der Bloggerwelt auch als "Küchenchaotin" bekannt) "Mia´s süße Kleinigkeiten" vorstellen. Es liegt schon eine ganze Weile bei mir, da ich unbedingt die Biskuitrolle daraus backen und euch damit das Buch vorstellen wollte.
Aber wie so oft, kommt es anders als geplant. Endlich habe ich es geschafft und nun kommt mit einem rießigen schlechten Gewissen die Buchvorstellung mit dem Rezept der herrlichen Biskuitrolle mit Erdbeer-Mascarpone-Füllung.


Diese Erdbeer-Füllung musste einfach sein! Auch wenn die Erdbeerzeit längst vorbei ist (eigentlich wäre es laut Buch auch eine Himbeer-Füllung. womit die Biskuitrolle gefüllt ist), aber als ich auf dem Markt total verführerische, frische Erdbeeren gesehen habe, musste ich sie mitnehmen. Zum späten Abschied an die Saison - sozusagen. 
Da ich selbst noch nie eine Biskuitrolle gemacht hatte, dachte ich, dass dies auch ein gutes, repräsentatives Rezept ist, um das Buch auf die Tauglichkeit der Rezepte zu prüfen. Ich muss sagen, es hat absolut bestanden!!! Aber mehr dazu weiter unten, jetzt gibt es erst einmal das Rezept. ;-) 


Biskuitrolle mit Erdbeer-Mascarpone-Füllung
(für ein Backblech)

Zutaten:
3 Eiweiß (ich hatte 4)
4 Eigelb
125g Zucker + 2 EL Zucker
1 Pkg. Vanillezucker
75g Mehl
50g Stärke
1 Prise Backpulver

Zubereitung:
Den Backofen auf 175 Grad Ober-/ Unterhitze vorheizen und das Backblech mit Backpapier auslegen. 
Das Eiweiß steif schlagen und ungefähr die Hälfte des Zuckers einrieseln lassen. In einer zweiten Schüssel das Eigelb mit dem Vanillezucker und dem restlichen Zucker (bis auf die 2 EL) schaumig schlagen. Die Eigelbmasse vorsichtig unter das Eiweiß ziehen. Das Mehl, die Stärke und das Backpulver in die Schüssel sieben und ebenfalls vorsichtig unterheben, bis alles gut vermengt ist. Den Teig gleichmäßig auf das Backblech geben und im Backofen 15-20 Minuten lang backen, bis der Teig eine goldene Farbe bekommt. 
In der Zwischenzeit ein Geschirrtuch leicht befeuchten und mit den restlichen 2 EL Zucker bestreuen. Den noch heißen Biskuit aus dem Ofen direkt auf das Handtuch stürzen. Das Backpapier mit kaltem Wasser anfeuchten und abziehen. Nun den Biskuit zusammen mit dem Handtuch vorsichtig der Länge nach aufrollen und vollständig auskühlen lassen. 

Füllung
Zutaten:
150g Sahne
1 Pkg Vanillezucker
125g Zucker
400g Mascarpone
300g aufgetaute TK-Himbeeren (ich hatte 300g Erdbeeren frisch vom Markt tiefgefroren und wieder aufgetaut und abgetropft)
Puderzucker zum Bestäuben

Zubereitung
Für die Füllung die Sahne mit dem Vanillezucker und Zucker aufschlagen. Sobald sie etwas fester wird, löffelweise die Mascarpone zugeben. Dann die Erdbeeren unter die Masse geben und gründlich verrühren. Den Biskuit mit Füllung erneut aufrollen, die überstehenden Enden abschneiden und die Rolle mit reichlich Puderzucker bestäuben. 
Bis zum Verzehr im Kühlschrank aufbewahren. 


Wie ihr seht, habe ich den klassischen Look einer Biskuitrolle nicht ganz hinbekommen. Allerdings ist mir der Biskuit nicht gebrochen und darüber war ich total froh. Darüber hört man immer viel zu viel. Geschmacklich war die Biskuitrolle der Hit! Ich bin davon überzeugt, dass man sie auch mit vielen anderen Obstsorten füllen kann und ihr demnach nicht so sehr an die Himbeeren/ Erdbeeren gebunden seid.

Nun aber zum Buch selbst - wie immer zuerst die kurze Buchzusammenfassung vom Thorbecke Verlag:

Als Mia 2012 aus Liebe zum Essen den Foodblog »Kuechenchaotin« startete, ahnte sie nicht, auf welche Reise er sie einmal schicken würde. Denn zwei Jahre und ein bisschen später wurde im Akkord gerührt, gebacken, gekühlt, getüftelt, geknetet, arrangiert und fotografiert, um ein Buch voller süßer Kleinigkeiten zu schaffen.
Die Reise beginnt bei süßem Fingerfood, das direkt auf die Hand und dann in den Mund will, und führt über Törtchen und Küchlein, die keine Nerven rauben. Nach einem kurzen Stopp im Land der Desserts aus Schüsseln und Gläsern geht es anschließend quer durch das Land der herrlichsten Tartes und Tartelettes, um am Ende das Glück im Eisschrank einzufrieren. Der Inhalt sieht nicht nur hübsch aus, das Nachmachen ist auch noch wirklich unkompliziert und äußerst erwünscht. Gutes Essen muss keine Wissenschaft für sich sein!
Übrigens: Vor erhöhtem Speichelfluss und dem Bedürfnis, in einzelne Seiten zu beißen, wird ausdrücklich gewarnt. Aber keine Sorge: Das hält dieses Buch aus!

1. Auflage 2015, Format 19x24 cm, 136 Seiten mit zahlreichen Fotos, Hardcover, ISBN: 978-3-7995-0585-7

In das Buch gebissen habe ich noch nicht, aber auf meinen Speichel musste ich schon sehr aufpassen!
Mia ist zudem eine tolle Fotografin, was ihr nicht nur anhand der Foodbilder ihres Buches festellen könnt, sondern auch auf ihrer Fotografieseite - Klick - . Es lohnt sich, dort vorbeizuschauen! Die Bilder im Buch sind natürlich alle von ihr! Wollt ihr ein paar Eindrücke sehen? Ich habe da etwas für euch vorbereitet:



Wenn ihr wissen wollt, was ich zum Buch sage, dann lest jetzt weiter! ;-)


1. Kennt ihr das? Ihr nehmt ein Buch in die Hand und es riecht nach...... Buch? Ich kann diesen Geruch nicht erklären, aber ich finde ihn toll! Und genau so war es hier bei diesem Buch auch... ich war sofort verliebt!

2. Alle Seiten sind in einem lässigen matt gehalten, was perfekt zu den Bildern passt.

3. Jedem Rezept ist eine Doppelseite gewidmet. Eine Seite mit der Erklärung und den Zutaten und die andere Seite mit einem tollen Bild.

4. Zu manchen Rezepten gibt es einen extra Tipp, der die Handhabe erleichtert und/ oder den Geschmack leicht verändert.

5. Das Rezept, das ich nachgebacken habe, war leicht verständlich und hat direkt funktioniert. Durch die Sternchen in der Erklärung - die jeden Text in Abschnitte gliedern -  findet man auch im Backchaos schnell die Stelle wieder, wo man gerade ist.

6. Der Inhalt ist in fünf übersichtliche Abschnitte aufgeteilt: "Auf die Hand", "Törtchen und Küchlein", "Aus Schüsseln und Gläsern", "Tartes und Tartelettes" und "Aus dem Eisschrank". Ich kann gar nicht sagen, welche Rubrik mir am besten gefällt.

7. Dabei macht jedes Rezept den Eindruck, dass man es ohne Probleme selbst auch zubereiten könnte.

8. Ob Eis, Kekse, Tartes mit oder ohne Obst, Pralinen, Overnight Oats, Kuchen oder Scones... es ist für jeden Geschmack etwas dabei. Ganz ehrlich: Ich habe nichts gefunden, was ich nicht sofort vertilgen würde!

9. Zwischendurch findet man herrlich symphatische Bilder von Mia, wie sie in der Küche, mit Mehl bekleckert werkelt, Muffins auf dem Kopf balanciert und ganz viel Spaß hat. Man merkt, dass sie liebt was sie tut. ♥

Fazit:
Ja, deshalb lässt sich abschließend sagen, dass ich dieses Buch für 19,99 € wirklich empfehlen kann. Man macht damit nichts falsch, denn es ist für jeden etwas dabei. 
Genau deshalb finde ich es auch als Geschenk perfekt. Also notiert es euch, falls ihr mal nicht wisst, was ihr schenken sollt. Damit kommt ihr immer gut weg. 

Liebst,
eure Sandra 


{Werbung}
Ich habe diese Rezension freiwillig geschrieben. Auch wenn mir der Thorbecke Verlag das Buch kostenlos zur Verfügung gestellt hat, wurde meine o.a. Meinung dazu nicht beeinflußt. 
Ich möchte mich an dieser Stelle nochmals recht herzlich beim Thorbecke Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars bedanken.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

♥ Ich freue mich sehr auf DEINEN Kommentar. ♥
Auch Rückfragen, konstruktive Kritik o.ä. darfst und sollst Du hier loswerden.
Ich freu mich! :-)