{Jahresblogevent CoI} Granatapfel Oreo Törtchen

Heute ist es wieder soweit! Ich habe aus den Aprilzutaten des Calendar of Ingredients, Granatapfel - weiße Schokolade - Quark, ein Törtchen gezaubert. Endlich habe ich es wieder geschafft, alle drei vorgegebenen Zutaten eines Monats zu verwenden. Das ist mir seit meinem Eröffnungspost im Januar leider nicht mehr gelungen.



Diesen Monat richtet Sugarprincess unser Jahresblogevent "Calendar of Ingredients" aus. Also falls ihr noch teilnehmen wollt, klickt euch bis Samstag zu ihr rüber und hinterlasst dort den Link zu eurem Rezept. Falls ihr Nicht-Blogger seid, könnt ihr euer Rezept auch einfach per E-Mail an Yushka schicken. Wir alle, die das Event organisieren, Sarah von Das Knusperstübchen, Maren von Malu´s Köstlichkeiten, Claudia von Ofenkieker, Nadine von Sweet Pie, Yushka von Sugarprincess und natürlich ich, freuen uns wirklich sehr über jeden einzelnen Beitrag von euch.


Granatapfel Oreo Törtchen
(für eine 18er Springform)

Zutaten:
2 Eier
125g Zucker
180g Mehl
1/2 Pkg. Backpulver
50g Kakao
125ml Rapsöl
240ml Buttermilch
10 Oreo Kekse

Zubereitung:
Die Springform mit Backpapier auslegen und den Backofen auf 180 Grad Ober-/ Unterhitze vorheizen.
Die Eier mit dem Zucker mindestens 10 Minuten auf höchster Stufe schaumig schlagen. Währenddessen das Mehl, das Backpulver und den Kakao abwiegen, sieben und miteinander vermengen. Das Rapsöl und die Buttermilch abmessen und miteinander vermischen. Die Küchenmaschine auf Stufe 1 oder 2 stellen und abwechselnd das Buttermilch-Öl-Gemisch und das Mehl-Kakao-Gemisch zur Eier-Zucker-Mischung geben. Die Oreos grob zerkleinern und bis auf ein paar wenige mit dem Teigschaber unterheben. Den Teig in die Springform füllen und mit den restlichen Oreo Keksen bestreuen. Ca. 45 Minuten backen, bis bei der Stäbchenprobe kein Teig mehr haften bleibt. In der Form auskühlen lassen (am besten über Nacht).

Topping
Zutaten:
80ml frischen Granatapfelsaft
(einfach einen Granatapfel halbieren und mit der Orangenpresse auspressen)
Kerne eines 1/2 Granatapfels
250g Quark 40%
1 Pkg. Gelatine Fix
2-3 Oreo Kekse
50g weiße Schokolade
etwas grob gehackte weiße Schokolade
Zubereitung:
Die 50g weiße Schokolade im Wasserbad schmelzen. Den frischen Granatapfelsaft mit dem Quark verrühren. Nun die weiße Schokolade zugeben und weiter gut verrühren. Zuletzt das Gelatine Fix sehr gut unterrühren. Topping auf den Kuchen geben und mit Granatapfelkernen, grob gehackter Schokolade und Oreo Keksen dekorieren. Ich habe den Kuchen zuletzt noch mit fein geriebener weißer Schokolade bestäubt.



Jetzt bin ich aber gespannt, wie mein Törtchen bei euch ankommt. Es war eigentlich etwas anders geplant, aber als ich so in der Küche stand und werkelte, ließ ich meiner Kreativität freien lauf und ich muss sagen, ich würde dieses Törtchen jederzeit wieder so machen! Die Kombination aus dem megadunklen Schokoladenteig mit dem knusprigem Keks, darüber dem leicht säuerlichen Quark mit Granatapfel, getoppt von der grob gehackten weißen Schokolade, schmeckt einfach herrlich erfrischend und extrem schokoladig zugleich.


Liebst,
eure Sandra








{Motivtorte} Gänseblümchentorte zur Erstkommunion

Manchmal fallen einfach alle Feierlichkeiten auf einen Tag. So war es jedenfalls an meinem Geburtstag. Da feierten wir nämlich unseren 8. Hochzeitstag, die Erstkommunion meiner Nichte und eben auch meinen Geburtstag. Man sagt doch "Aller guten Dinge sind Drei!" Das kann ich für diesen Tag nur bestätigen, denn er war wirklich wundervoll. Voller erster, warmer Frühlingsstrahlen, gutem Essen, außergewöhnlichen Getränken und auch - wie soll es anders sein - Torte! Ja und zwei Torten  waren auch von mir, denn an diesem Tag haben wir im Vordergrund die Erstkommunion meiner Nichte gefeiert und ihr habe ich - neben dieser Schlosstorte - auch ihre Kommunionstorte gebacken.  Gewünscht war Fondant in weiß und grün mit Gänseblümchen. Gänseblümchen? Kein Problem, die habe ich ja auch schon einmal für diese Hochzeitstorte gemacht. Gänseblümchen passen auch ganz wunderbar in den Frühling, findet ihr nicht? Deshalb passte die Torte auch super zu diesem sonnigen Tag den wir hatten. Herrlich, so kann man Feste feiern.


Jetzt wollt ihr bestimmt wissen, welcher Kuchen sich unter dem Fondant befand? Nun dazu kann ich euch gleich sagen, dass ich euch kein Anschnittbild zeigen kann. Der Anschnitt war natürlich dem Kommunionskind vorbehalten und das hat sie auch an ihrem Tag mit vollstem Stolz zelebriert. Aber da es sich um ein schon verbloggtes Rezept handelt, könnt ihr euch zum White-Velvet-Cake mit Himbeer-Mascarpone-Füllung rüberklicken, denn dieser befand sich unter der Fondantdecke.


Ich habe diesen Kuchen wirklich schon sehr oft gebacken. Ob mit oder ohne Fondant, er ist einfach immer sehr gefragt. Da das Ursprungsrezept für eine kleine Backform und deshalb nicht wirklich für Feste geeignet ist, möchte ich euch hier nochmal das Rezept für eine 24er Springform vorstellen.


White-Velvet-Cake mit Himbeer-Mascarpone-Füllung
(für zwei 24er Springformen)

Zutaten:
680g Mehl
1 Pkg. Backpulver
160g Butter, zimmerwarm
350g Zucker
240ml Rapsöl
2 EL Vanilleextrakt
6 Eier
600ml Milch
100ml Mineralwasser

Zubereitung:
Den Backofen auf 160 Grad Ober-/ Unterhitze vorheizen und zwei 24er Springformen etwas einfetten und mit Backpapier auskleiden (falls nur eine 24er Springform vorhanden, später den Teig zu gleichen Teilen halbieren und nacheinander backen).
Die Butter mit den Eiern und dem Zucker ca. 5 Minuten auf hoher Stufe aufschlagen. Milch, Wasser, Vanilleextrakt und Pflanzenöl abmessen und mischen. Mehl und Backpulver abwiegen, sieben und miteinander vermischen. Nun abwechselnd zuerst einen Teil des Mehlgemischs zur Butter-Zucker-Ei-Mischung geben und dann einen Teil der Milchmischung. Das Ganze wiederholen, bis die Mehl- und auch die Milchmischung aufgebraucht sind. Nun nochmal das Ganze auf höchster Stufe eine Minute durchrühren, so dass keine Klümpchen mehr im Teig sind.

Den Teig zu zwei gleichen Teilen in die beiden Springformen füllen (falls nur eine vorhanden, siehe oben) und ca. 50 Minuten bei 160 Grad Ober-/ Unterhitze backen. Wenn bei der Stäbchenprobe kein Teig mehr am Holzstäbchen hängen bleibt, können die Springformen aus dem Backofen geholt werden. Nun zwei bis drei Minuten auf einem Kuchengitter auskühlen lassen und dann aus der Springform auf die Kuchengitter stürzen und völlig erkalten lassen.
Jeden Kuchen 1x waagerecht teilen.

Füllen und zusammensetzen

Zutaten:
400ml Schlagsahne
500g Mascarpone
2 EL Puderzucker
8 TL samtige Himbeermarmelade (ohne Kerne)
(evtl. 1-2 Spritzer rosa Lebensmittelfarbe)

Zubereitung:
Die Sahne steif schlagen. Die Mascarpone mit dem Puderzucker cremig rühren. Nun die Himbeermarmelade dazu geben. Falls das entstandene Rosa nicht gefällt, ein, zwei Spritzer rosa Lebensmittelfarbe dazu geben. Alles mit der Sahne gut mischen. Jetzt den Kuchen damit füllen. Wer will, kann für ein saubereres Ergebnis einen Tortenring benutzen. Den Kuchen in den Kühlschrank stellen. 


Ich habe den Kuchen, als er 2-3 Stunden durchgekühlt war, mit einer Schokoladenganache umhüllt, mit Fondant überzogen und dekoriert. Wer möchte, kann auch einfach nur geschmolzene Schokolade darüber geben.


Liebst, 
eure Sandra 




{Buchvorstellung} Brownie-Erdnussbutter-Cheesecake aus "Süßes ohne weißen Zucker"

Noch nie-, nie-, niemals ist es mir passiert, dass ein Fotoshooting für mich die pure Qual war! Noch nie, bis ich diesen Brownie-Erdnussbutter-Cheesecake fotografierte. Ich liebe die Kombination aus Schokolade und Erdnussbutter und deshalb konnte ich es kaum erwarten, ein Stückchen davon zu probieren. Zusätzlich quälte mich der herrliche Duft des noch lauwarmen Kuchens. Aber ich wollte ihn auf jeden Fall in seiner ganzen Pracht und in voller Gänze ablichten. Es war wirklich nicht leicht, denn von Minute zu Minute lief mir mehr Wasser im Mund zusammen...


Brownie-Erdnussbutter-Cheesecake
(für eine 20er Springform)

Zutaten:
150g ungesüßte Bitterschokolade
100g Butter
180g Kokoszucker
6 EL Ahornsirup
2 Eier
1 TL Vanillepulver
1 Prise Meersalz
100g Weizenmehl
1 EL Kakaopulver

Zubereitung:
Die Springform mit Backpapier auslegen (oder einfetten) und den Backofen auf 175 Grad Ober-/ Unterhitze vorheizen. Die Schokolade fein hacken und mit der Butter in einer Schüssel über einem heißen Wasserbad schmelzen. Dabei immer wieder gut durchrühren. Dann zusammen mit dem Kokoszucker, dem Ahornsirup, den Eiern, dem Vanillepulver und dem Salz in einer großen Schüssel mit dem Handrührgerät verrühren. Weizenmehl und Kakao dazugeben, wieder verrühren und den Teig in die Form geben.


Füllen und backen

Zutaten:
200g zimmerwarmer Frischkäse
6 EL ungesüßte Erdnussbutter
1 Eigelb
1-2 TL Vanillepulver
3 EL Ahornsirup
50g ungesüßte Bitterschokolade, fein gehackt

Zubereitung
Alle Zutaten außer der Schokolade mit dem Handrührgerät verrühren. Die Masse gleichmäßig in der Form verteilen. Mit einer Messerspitze kreisförmig Wirbel in den Teig ziehen. Zum Schluss die Schokoladenstückchen über den Kuchen streuen.
Auf der mittleren Schiene etwa 30 Minuten  backen. Der Kuchen soll in der Mitte noch cremig, aber an den Rändern fest sein. Abkühlen lassen, Springform entfernen und bis zum Verzehr in den Kühlschrank stellen.



Na? Hab ich euch zuviel versprochen? Dieser Cheesecake ist etwas ganz Besonderes und nicht mit all den anderen Cheesecake Rezepten zu vergleichen die man so kennt und das liegt nicht nur daran, dass kein weißer Zucker verarbeitet wurde.


Heute möchte ich euch das Buch "Süßes ohne weißen Zucker" von Emelie Holm vorstellen. Es beinhaltet Rezepte zu folgenden Themen:

  • Kuchen, Tartes und Torten
  • Backen ohne Ofen
  • Kleingebäck und Energieriegel
  • Kalte Getränke und Smoothies
  • Eis
  • Garnituren

Emelie Holm, die Autorin, ist ausgebildete Pâtissière/Konditorin und führt seit 2009 Schwedens erste Cupcake-Bäckerei in Göteborg. Sie arbeitet als Food-Redakteurin und fürs Fernsehen (Quelle: AT Verlag).

In diesem Buch ersetzt Emelie Holm Kristallzucker in ihren Backwaren durch Honig, Ahornsirup, Kokoszucker, Agavensirup und Birkenzucker (Xylitol). Einige dieser Süßungsmittel, wie z.B. Honig, Kokoszucker, Ahornsirup und Birkenzucker, wählte sie wegen ihrem niedrigeren glykämischen Index. Das und viele andere Dinge erklärt sie in einem eigenen Kapitel im Buch, so dass man zu den vielfältigen Rezepten noch einige Zusatzinformationen hat. 

Ich gebe ganz offen zu, dass ich nicht nur Positives zu diesem Buch berichten kann. Das erste Rezept, das ich nachgebacken hatte, der Limettenkuchen mit Kokoscreme, war sehr trocken, trotz des Sahnetoppings. Das ist für mich ein k.o. Kriterium, denn bei mir steht ganz klar der Geschmack im Vordergrund. Allerdings wollte ich  dem Buch noch eine zweite Chance geben und ich verstehe gar nicht, wie ich beim ersten Durchblättern den Brownie-Erdnussbutter-Cheesecake übersehen konnte! Dieser hat den negativen, ersten Eindruck ganz schnell wieder aufgehoben! Letztlich findet man ja in jedem Buch mindestens ein Rezept, das einem nicht liegt, nicht wahr?

Besonders freue ich mich auch auf den Sommer, denn da werde ich auf jeden Fall die Rezepte der flüssigen Süßigkeiten - natürlich ohne Kristallzucker - des Buches ausprobieren. Steht ihr auch so sehr auf Eiskaffee & Co? Wollt ihr, dass ich euch die Rezepte für den Mokka Frappuccino und den Schoko-Bananen-Frappuccino im Sommer vorstelle?

Um die Zeit bis dahin ein wenig zu vertreiben, zeige ich euch noch eine Nahaufnahme des Brownie-Erdnussbutter-Cheesecakes!



Liebst, 
eure Sandra



{Werbung}
Ich habe diese Rezension freiwillig geschrieben. Auch wenn mir der AT Verlag das Buch kostenlos zur Verfügung gestellt hat, wurde meine o.a. Meinung dazu nicht beeinflußt. 
Ich möchte mich an dieser Stelle nochmals recht herzlich beim AT Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars bedanken.


















{Werbung} Dunkle Schokoladentorte mit Schuss

Als ich überlegt habe, wie ich diese Torte nenne, war ich vor einer kleinen Herausforderung gestanden. Denn diese dunkle Schokoladentorte vereint so viele tolle Geschmackskomponenten, dass ich nicht wusste, wofür ich mich entscheiden soll. Angefangen beim knusprigen Keksboden über den super schokoladigen, von Kaffee und Kaffeelikör getränkten und deshalb wahnsinnig saftigen, fast mousseartigen Kuchen, getoppt von Sahne und Kakaopulver. Wie soll ich das in einer kurzen Überschrift oder einem Kuchennamen beschreiben? Am liebsten würde ich sowieso euch allen ein Stück davon abgeben, damit jeder davon essen kann. Denn diese Torte muss man einfach probiert haben!


Dunkle Schokoladentorte mit Schuss
(für eine 20er Springform)

Zutaten:
130g Vollkorn Butterkekse, klein gemixt
3 EL Butter, zerlassen
180g Zartbitterschokolade
100g Butter
4 Eier 
90g Zucker
1/2 Pkg. Backpulver
50g Mehl
25g Speisestärke
15g Kakaopulver

Zubereitung:
Den Backofen auf 180 Grad Ober-/ Unterhitze vorheizen und die Backform mit dem Backtrennspray einsprühen. 
Die Butterkekse mit den 3 EL Butter vermischen, in die Springform geben, auf dem Springformboden gleichmäßig verteilen und mit einem Löffelrücken festdrücken. 
Die Butter und Schokolade zusammen im Wasserbad schmelzen. Die Eier trennen. Das Eiweiß steif schlagen und zur Seite stellen. Die Eigelbe mit dem Zucker schaumig schlagen. Die Schokoladenbutter dazu geben und vorsichtig den Eischnee unterheben. 
Das Mehl, die Speisestärke, den Kakao und das Backpulver darüber sieben und alles miteinander vermixen. 
Teig in die Form füllen und ca. 50 Minuten backen. Den Kuchen nach erfolgreicher Stäbchenprobe aus dem Ofen holen. Ca. 10 Minuten auskühlen lassen und dann die Springform entfernen. Nun den Kuchen komplett auskühlen lassen.

Hier noch eine kleine Bilderanleitung:


Füllen und dekorieren

Zutaten:
1 Espresso
3 EL Kaffeelikör
200ml Sahne
2 Pkg. Bourbon Vanillezucker
2 Pkg. Sahnefest
etwas Kakaopulver zum Bestäuben

Zubereitung:
Den Espresso mit dem Kaffeelikör vermischen. Den Kuchen mit einem Holzsstäbchen ca. 20-30x einstechen. Mit einem Esslöffel nun die Espressolikörmischung darüber geben und so den Kuchen  tränken. Es ist nicht schlimm, wenn anfangs etwas Flüssigkeit auf dem Kuchen stehen bleibt. Das zieht nach und nach ein. 
Die Sahne mit dem Zucker und dem Sahnefest steif schlagen. In einen Spritzbeutel mit Tülle nach Wahl (ich hatte eine mit 14mm Loch gewählt) füllen und die Sahne auf den Kuchen spritzen. Kurz vor dem Servieren mit Kakaopulver bestäuben.


Tipp: 
Wer keinen Alkohol mag, kann die Torte einfach nur mit Espresso tränken. Wenn Kinder mitessen, kann das Espressogemisch durch ca. 6 EL Trinkschokolade ersetzt werden.


Die Torte kann auch sehr gut einen Tag zuvor gebacken werden. Gut in Alufolie eingewickelt bleibt sie über Nacht bis zum nächsten Tag schön saftig und kann dann erst getränkt und mit der Sahne und dem Kakao dekoriert werden.




Wie ihr sehen könnt, ist in meiner Küche ein neues Gerät eingezogen, das mir direkt bei der Herstellung meiner dunklen Schokoladentorte geholfen hat. Der Handmixer von KitchenAid wurde mir vom Onlineshop Hagen Grote zur Verfügung gestellt. Dort findet man neben vielen Markenartikeln auch Artikel von der Eigenmarke "Hagen Grote", wie z.B. das Backtrennspray, das ich für meine Schokoladentorte benutzt habe. 


Nun möchte ich aber noch kurz etwas zum KitchenAid Handmixer los werden. Denn ich war wirklich sehr überrascht davon. Wo mein bisheriger Handmixer in Aktion so laut war, dass man kaum noch ein Wort verstand, ist dieses Teil sehr ruhig. Sogar so ruhig, dass ich anfänglich an diesem hochwertigen Markengerät zweifelte und überlegte, ob es überhaupt leistungsfähig ist. Dies änderte sich aber schnell, nachdem innerhalb kürzester Zeit mein Eiweiß steif geschlagen war. Außerdem spritzte während der Handhabung wirklich nichts aus meiner Schüssel raus. Auch nicht, als ich später mit diesem KitchenAid Handmixer meine Sahne aufschlug, die ähnlich schnell steif war wie das Eiweiß zuvor. Und das bei 85 Watt! Zum Vergleich, mein vorheriger Handmixer hatte 300 Watt! 
Mitgeliefert werden zwei Rührbesen, zwei Knethaken, ein Spezial-Schneebesen, ein Mixstab und eine schöne Stofftasche zur gemeinsamen Aufbewahrung. Wie ihr merkt, bin ich vollends begeistert von diesem Produkt und kann jedem, der einen leistungsstarken, in der Handhabung sehr angenehmen und in der Anwendung vielfältig einsetzbaren Handmixer sucht, nur empfehlen.

Hagen Grote hat aber auch noch sehr viele andere Küchengeräte zur Auswahl sowie Küchenhelfer,  Geschirr, Backformen u.v.m. Also falls ihr auf der Suche nach etwas Bestimmten seid, klickt euch bei Hagen Grote einfach mal vorbei oder bestellt euch den Katalog, damit ihr auf eurer Couch gemütlich schmökern könnt. 


Liebst,
eure Sandra 



-Werbung-
Ich habe diesen Blogpost freiwillig geschrieben. Meine Meinung wurde durch die Bereitstellung des Handmixers nicht beeinflusst. Ich habe meine ehrliche Meinung nieder geschrieben.
An dieser Stelle möchte ich mich nochmals recht herzlich bei Hagen Grote für die tolle Kooperation bedanken. 



{Buchvorstellung} Eine Salted-Caramel-Popcorn-Torte aus "Sugar Stories"

Heute möchte ich euch das Buch "Sugar Stories" von Michelle Thaler vorstellen. Als ich es zum ersten Mal aufschlug, fiel mir direkt diese Salted-Caramel-Popcorn-Torte ins Auge. Ich liebe die Verbindung von Schokoladenkuchen mit Popcorn, wie ich euch schon bei dieser Torte gezeigt habe. Deshalb stand für mich direkt fest, dass ich die Salted-Caramel-Popcorn-Torte einfach nachbacken muss, da half auch nicht das nochmalige Durchblättern des Buches... Versteht mich nicht falsch, das Buch enthält viele tolle Rezepte, wie z.B. Tiramisu Cupcakes, Brombeer Donuts, Kokostorte, Ovomaltine Torte u.v.m. Aber nein, wenn ich mich einmal in etwas verguckt habe, lässt es mich nur sehr schwer wieder los. 


Bevor ich euch das Rezept zu dieser fantastischen Torte vorstelle, liegt mir etwas am Herzen. Im Buch ist nicht erklärt, wie man Popcorn selbst macht. Da ich das jedoch so einfach und unkompliziert finde, möchte ich das hier kurz ansprechen. Es ist wirklich kein Hexenwerk und vielleicht rettet es euch auch den ein oder anderen Fehrnsehabend?! Einfach einen kleinen Topf mit Deckel (der Deckel ist ganz wichtig) auf den Herd stellen, etwas Öl reingeben und den Boden mit Maiskörnern (gibt es in jedem gut sortierten Supermarkt) bedecken. Den Deckel drauf geben und bei mittlerer Hitze warten, bis sich das Popcorn von selbst macht. Zwischendurch den Topf einfach immer wieder gut durchrütteln. Und fertig ist das Popcorn, das ihr euch nach Belieben mit etwas Zucker, Zimt oder auch Salz verfeinern könnt. Ging doch ganz schnell, oder?


Salted-Caramel-Popcorn-Torte
(für eine 20er Springform)

Zutaten:
250g Zucker
250ml Rapsöl
250g Sahne
4 Eier
300g Mehl
40g Kakaopulver

Zubereitung
Den Backofen auf 180 Grad Ober-/ Unterhitze vorheizen und die Springform mit Backpapier auslegen. 
Mit dem Schneebesen der Küchenmaschine den Zucker mit dem Öl, der Sahne und den Eiern gut durchrühren. Mehl und Kakaopulver darüber sieben und unterheben. Den Teig in die Form füllen und ca. 35 Minuten backen. Nach erfolgreicher Stäbchenprobe den Kuchen aus dem Ofen nehmen, die Springform entfernen und auf einem Kuchengitter auskühlen lassen. 


Füllen und dekorieren

Zutaten:
200g Zucker
6 EL Butter
120g Sahne
1 TL (Meer-)Salz
500g Mascarpone
3 Handvoll Popcorn

Zubereitung:
Das Salted Caramel könnt ihr schon gut 1-2 Tage vorher zubereiten oder einfach während der Kuchen abkühlt. Ich selbst habe nur 2/3 der o.g. Zutaten benutzt. Das hat vollkommen gereicht. 
Den Zucker in einem kleinen Topf bei schwacher Hitze unter ständigem Rühren erhitzen. Sobald er geschmolzen ist, sofort die Butter hinzufügen und ca. 3 Minuten verrühren. Dann die Sahne einrühren und das Karamell ca. 1 Minute köcheln lassen. Vom Herd nehmen, Salz einrühren und die Karamellsauce abkühlen lassen. 
Mascarpone mit den Quirlen des Handrührgeräts cremig rühren. Nach und nach unter Rühren etwa 1/3 der abgekühlten Karamellsauce hinzufügen. Die Torte komplett mit der Karamell-Mascarpone-Creme bestreichen. Popcorn mit 5 EL Karamellsauce vermischen. Die Torte mit der restlichen Sauce begießen und mit dem Karamell-Popcorn garnieren. 



Das Buch der Bloggerin Michelle Thaler "Sugar Stories" ist aufgeteilt in folgende Kapitel: 

  • Cherry Berry Stories
  • Chocolate Stories
  • Special Stories
  • Summer Stories
  • Sunday Stories

Was sich hinter den einzelnen Kapiteln versteckt, lässt sich leicht erraten. Wunderbare Rezepte für alles was das Herz begehrt. Ganz besonders freue ich mich schon auf den Sommer und die Zeit der Beeren. Denn dann kann ich die Cherry-Berry-Schokotarte, den Very-Berry-Pie und die Himbeertorte mit weißer Schokolade nachbacken. Ok, ich gebe zu, ich bin ein totaler Beerenfan und deshalb ist das Kapitel "Cherry Berry Stories" mein Liebling. 
Natürlich enthalten die anderen Kapitel nicht weniger tolle Rezepte, wie man an der Salted-Caramel-Popcorn-Torte aus dem Kapitel "Sunday Stories" sieht. Im Buch sind viele Rezepte für Cupcakes, Sorbets, Torten und Tartes enthalten. Die einen beanspruchen mehr Zeit, die anderen sind relativ schnell gemacht. Hieran sieht man, dass tolle Rezepte nicht immer sehr zeitaufwendig sein müssen.  

Egal welches Rezept im Buch enthalten ist, ich finde echt alle ganz toll. Nein Stopp! Das stimmt nicht ganz. Es gibt da noch das Rezept für die Schoko Cupcakes mit Kartoffelchips und Karamell. Das ist nun wirklich nichts für mich. Die Vorstellung von Chips auf einem tollen Schoko-Cupcake ist für mich etwas heftig... Aber vielleicht sollte ich mutiger sein? Ich weiß es nicht. 
Das Rezept der Popcorn-Salted-Caramel-Torte ist jedenfalls der Knaller auf meiner Kaffeetafel gewesen. Es ist wirklich gelingsicher und soooooo lecker! Nachbacken unbedingt empfohlen!  


Ich kann den Kauf des Buches für 16,99 € nur empfehlen. Das Herz jeden Hobbybäckers wird aufgehen, wenn er durch das Buch blättert. 


Liebst,
eure Sandra 



{Werbung}
Ich habe diese Rezension freiwillig geschrieben. Auch wenn mir der TOPP Verlag das Buch kostenlos zur Verfügung gestellt hat, wurde meine o.a. Meinung dazu nicht beeinflußt. 
Ich möchte mich an dieser Stelle nochmals recht herzlich beim TOPP Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars bedanken.


{Buchvorstellung} Fräulein Klein feiert mit Kindern und wir feiern mit einer vanilligen Schlosstorte mit

Als ich vom Callwey Verlag gefragt wurde, ob ich das neue Buch von Yvonne Bauer alias Fräulein Klein rezensieren möchte, sagte ich sofort zu! Schließlich gehört Fräulein Klein seit Jahren zu meinen liebsten Bloggerinnen. Wer meinen Blog schon seit längerem liest, dürfte auch aufgefallen sein, dass ich ihre letzten drei Bücher hier auch schon vorgestellt habe. Damit ihr euch auf den neuesten Stand bringen könnt, habe ich sie nochmal für euch verlinkt:

Zusätzlich habe ich auch schon den New York Cheesecake, den Magic Cake (der wurde bei mir allerdings eher ein Puddingkuchen) und die Cake Pops von Fräulein Klein mit Begeisterung gebacken. Also war für mich von vornerein irgendwie klar: Das neue Buch "Fräulein Klein backt mit Kindern" kann nur gut sein!


Da ich selbst keine Mami bin, ergeben sich bei mir nicht so oft Gelegenheiten für Kinder zu backen. Allerdings hatte meine Nichte vor Kurzem Erstkommunion und da dachte ich, wäre so ein Schloss auf der Kaffeetafel ganz schön. Ok, ich gebe zu, der ausschlaggebende Punkt war auch, dass sich das Rezept total lecker, aber auch ganz unkompliziert gelesen hat (schließlich habe ich noch etwas anderes für die Kaffeetafel gebacken...) und den Eindruck auf mich erweckte, dass der Kuchen ganz schnell zusammengerührt ist - was auch stimmte! Deshalb möchte ich allen Mamis, mit kleinen Prinzessinnen zu Hause, dieses Rezept sehr ans Herz legen, denn oft fehlt einem doch einfach die Zeit für komplizierte Torten und trotzdem möchte man an Ehrentagen den Kleinen etwas Besonderes auf den Tisch stellen. Das gelingt euch mit dieser Torte auf jeden Fall!


Eine Zutat dieses Rezepts hat es mir besonders angetan! Es kommt Vanillesauce in den Teig! Ob Gekaufte oder selbst Hergestellte bleibt da jedem selbst überlassen. Der Teig wird dadurch wunderbar saftig und schmeckt so herrlich vanillig, dass ich mir beim Verzehr wie auf einer Vanillewolke vorgekommen bin.


Dekoration

Zutaten:
200g weiße Kuvertüre
4 Eiswaffeln
7 Eiswaffelbecher
4 kleine Marshmallows

Zubereitung:
Hier sollte man die Dekoration zuerst herstellen, da die weiße Schokolade noch trocknen muss. Gerne kann man dies auch schon einen oder mehrere Tage vorher erledigen.
Dafür die Kuvertüre im heißen Wasserbad schmelzen und die Eiswaffeln und -waffelbecher damit mit einem Backpinsel bestreichen. Zwei Eiswaffeln jeweils auf zwei Eiswaffelbecher stellen. Nur einmal eine Eiswaffel auf vier übereinander gestapelte Eiswaffelbecher stellen. Dies ergibt der hintere Turm.  Der vordere Turm wird ohne Eiswaffelbecher auf die Torte gestellt (siehe Bild). So sieht das Schloß schöner aus.


Einfacher Vanillekuchen
(für eine 20er Springform)
Zutaten:
5 Eier
130g Zucker
1 Pkg. Vanillezucker
1 Prise Salz
125g Mehl
125g Speisestärke
1 Pkg. Backpulver
250ml Rapsöl
250ml Vanillesoße

Zubereitung:
Den Backofen auf 180 Grad Ober-/ Unterhitze vorheizen und die Springform mit Backpapier auslegen.
Eier mit Zucker, Vanillezucker und Salz cremig schlagen. Mehl mit Speisestärke und Backpulver mischen. Öl und Vanillesoße im Wechsel unter den Teig heben und verrühren. Teig in die Backform füllen und ca. 45-50 Minuten (bei mir waren es 80 Minuten!!!! Deshalb ist die Stäbchenprobe so wichtig.) im Ofen backen.
Herausnehmen, auf ein Kuchengitter stürzen und auskühlen lassen.

Füllen und zusammensetzen
Zutaten:
300g Sahne
2 Pkg. Vanillezucker
1 Pkg. Sahnesteif
250g Mascarpone
30g Puderzucker
Große und kleine Marshmallows

Zubereitung:
Eigentlich wird der Kuchen nicht gefüllt, sondern nur mit 1 Pkg. Vanillezucker aufgeschlagener Sahne eingestrichen. Ich habe den Kuchen einmal waagerecht durchgeschnitten und die Sahne mit 250g Mascarpone und 30g Puderzucker cremig gerührt. Mit dieser Creme habe ich den Kuchen gefüllt und auch außen eingestrichen.
Auf dem Kuchenrand habe ich große und kleine Marshmallows im Wechsel aufgestellt.
Die Türme platziert ihr auf der Torte indem ihr mit einem Teelöffel, etwa in der Größe der Eiswaffelbecher, ein kleines Löchlein bohrt und den Teig entnehmt (naschen erlaubt!). In dieses Löchlein habe ich die Türme gestellt. So besteht keine Gefahr, dass sie umfallen.
Auf den Türmen habe ich einen kleinen Marshmallow platziert und darauf Fähnchen gesteckt. 


Bei den Kindern kam diese Schlosstorte wahnsinnig gut an. Wie gebannt waren sie vor dieser Torte gestanden und haben sie bestaunt. Große Kinderaugen - gibt es etwas Schöneres?


Nun möchte ich euch etwas zum Buch erzählen. Es ist wirklich sehr vielseitig, das erkennt man schon an den einzelnen Kapiteln im Inhaltsverzeichnis:
  • Mädchen
  • Jungen
  • Jungen & Mädchen
  • Verschiedene Anlässe
  • Grundrezepte
  • Printables

Jedes einzelne Kapitel hat nochmals Unterkapitel. Für die Mädels sind dort die Themen "Paris", "Fairy Party", "Alice im Wunderland", "Schwansee" und "Sleeping Beauty" angesprochen. Für die Jungen haben wir "Up in the air", "Indianerparty", "Schiff ahoi", "Fly with me to the moon" und natürlich "Fussball". Das Kapitel Jungen & Mädchen hat folgende Unterkategorien: "Zirkus", "Wilde Tiere", "Freche Früchte", "Fiesta Mexicana", "Bayern Party" und "Winterwunderland". Natürlich gibt es auch Rezepte zu "Ostern", "Herbstpicknick", "Halloween" und "Weihnachten". 

Hallo? Wer in diesem Buch nicht fündig wird, dem ist meiner Meinung nach nicht zu helfen!

Wie ihr seht, ob für Mädels oder Jungs, für jeden ist etwas dabei. Wie gerade schon angedeutet bin ich begeistert von all den außergewöhnlichen Ideen, die aber ganz einfach umzusetzen sind. Nicht nur die vanillige Schlosstorte ist eine davon, auch das Piratenschiff, dass im Grunde eine Art kalter Hund ist, ist ganz unkompliziert und macht viel her (wie eigentlich alles in diesem Buch).
Nicht nur die ganz Kleinen kommen mit z.B. einer Karussel-Pünktchen-Torte auf ihre Kosten. Das Thema "Sleeping Beauty" macht bestimmt auch auf einer Teenieparty Eindruck. 

Äußerlich ist das Buch wie alle Vorgängerbücher gehalten. Dieselben Maße, dieselbe schlichte Aufmachung, der gleiche Stil. Mir persönlich gefällt das ganz wunderbar und deshalb kann ich auch dieses Buch von Yvonne Bauer für 24,95 € wärmstens weiterempfehlen! 


Liebst,
eure Sandra



- Werbung -
Vielen Dank an den Callwey Verlag für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplars. Auch wenn ich dieses Buch kostenlos erhalten habe, wurde hierdurch meine Meinung nicht beeinflusst. Ich habe die Rezension freiwillig geschrieben. 




Schnelles Mitbringsel - Schoko-Kirsch-Cookies mit Nüssen

Wie läuft das bei euch auf der Arbeit, wenn ihr Geburtstag hattet? Gebt ihr einen aus? Bereitet ihr Frühstück? Oder stellt ihr einfach gekaufte Süßigkeiten zur Selbstbedienung hin? Da ich am Sonntag Geburtstag hatte, wollte ich unbedingt allen Gratulanten im Büro eine Freude bereiten und eine Kleinigkeit zum Zugreifen hinstellen. Selbstgebacken sollte es sein (ist ja klar, ne?!), einfach zu essen und vor allem nicht zeitraubend in der Herstellung. Was liegt da näher als Cookies?


Aber welche Sorte? Schokoladig sollten sie auf jeden Fall sein. Ich selbst bin ein Schokoholic durch und durch, aber auch einige meiner Kolleginnen und Kollegen. Deshalb enthalten meine Schoko-Kirsch-Cookies nicht nur ganz viel Kakao, sondern auch zusätzlich noch grob gehackte Schokostückchen. Da tanzen die Glückshormone vor Freude.


Damit auch alle Kolleginnen und Kollegen versorgt werden, habe ich eine extra große Portion dieser Cookies hergestellt. Das Rezept ergibt etwa 24 handflächengroße Cookies, die extra schön chewy sind.


Schoko-Kirsch-Cookies mit Nüssen
(für ca. 24 Stück = 3 Backbleche voll)

Zutaten:
250g Butter
350g Zucker
1 Pkg. Bourbon-Vanillezucker
2 Eier
360g Dinkelmehl
1/2 Pkg. Backpulver
60g Kakao
65ml Milch
100g Schattenmorellen, halbiert und gut abgetropft
100g Zartbitterschokolade, grob gehackt
30g Haselnüsse, gehackt und karamellisiert

Zubereitung:
Den Backofen auf 180 Grad Ober-/ Unterhitze vorheizen und das Backblech (falls ihr mehrere Backbleche habt gleich alle Backbleche...) mit Backpapier auslegen.
Die Butter mit dem Zucker ca. 10 Minuten auf höchster Stufe in der Küchenmaschine schaumig aufschlagen. Währenddessen Mehl, Backpulver und Kakao abwiegen und miteinander vermischen. Jetzt nach und nach die Eier zur Butter-Zucker-Mischung geben, danach abwechselnd das Mehlgemisch und die Milch. Zum Schluss die Kirschen und die gehackte Schokolade mit dem Teigschaber unterheben.
Mit einem Eisportionierer (alternativ einem Esslöffel) 8 Teighäufchen auf jedes Backblech setzen und mit Haselnüssen bestreuen (evtl. etwas festdrücken). Ca. 20 Minuten backen. Der Teig ist noch nicht ganz fest, das macht aber nichts. Das Backblech trotzdem aus dem Ofen holen und die Cookies darauf 10 Minuten auskühlen lassen. Dann vorsichtig auf ein Kuchengitter setzen und dort vollständig auskühlen lassen.


Übrigens bin ich jetzt auch auf Snapchat zu finden! Ich hätte nie gedacht, dass das Drehen von Mini-Videos solchen Spaß macht! Dort findet ihr neben meinen Backergebnissen noch ganz viel mehr aus meinem Leben. Falls ihr mal bei mir reinschauen wollt, findet ihr mich unter "STortentraeume". Ich freu mich auf euch!

Liebst, 
eure Sandra 


Ei, ei, ei.... Eierlikör-Apfelkuchen mit Streuseln

An Ostern gab es auch bei uns Eierlikör. Fragt mich nicht warum! Aber als ich morgens aufstand und einen Kuchen backen wollte (also diesen Kuchen, den ich euch heute vorstelle), da hatte ich unheimliche Lust auf einen Kuchen mit Eierlikör. Tja, was macht man aber morgens um 7 Uhr an einem Feiertag, wenn kein Eierlikör im Haus ist und die Supermärkte und - ja - auch die Tankstellen geschlossen haben? Klaro! Selber machen. Also habe ich mal Mr. Google befragt. Schließlich habe ich so eine neue Küchenmaschine im Hause, die einem Thermomix nachgeahmt ist. Und da habe ich doch im Netz dieses tolle Eierlikörrezept (für meinen Kuchen reichen die Hälfte der Zutaten) gefunden, das in weniger als einer viertel Stunde fertig ist! Perfekt, die Eier müssen nicht getrennt werden und alles wird auf 70 Grad erhitzt. Denn mit dem Verzehr von so ganz rohen Sachen habe ich mittlerweile so ein Problem... 



Auf jeden Fall schmeckt dieser Eierlikör so gut, dass ich ihn direkt ein zweites Mal herstellte um ein zusätzliches Mitbringsel zu einer Einladung zu haben. Selbstgemachte Dinge kommen ja immer super an und ich habe damit wirklich ins Schwarze getroffen. Aber nun zu meinem eigentlichen Rezept für heute...


Eierlikör-Apfelkuchen mit Streuseln
(für eine 28er-30er Springform)

Pudding kochen

Zutaten:
400ml Milch
55g Speisestärke
15g Vanillezucker
20g Zucker
Mark 1 Vanilleschote

Zubereitung:
Zuerst den Pudding kochen, denn der muss abkühlen, während der Kuchen zusammengerührt wird.
Die Milch mit dem Mark der Vanilleschote in einem Topf auf dem Herd erwärmen. Davon 6-8 EL in eine Tasse abnehmen und mit der Speisestärke und dem Zucker verrühren. Wenn die Milch aufkocht, den Tasseninhalt dazu geben und mit einem Rührbesen gut verrühren. Zur Seite stellen und abkühlen lassen.


Kuchen backen

Zutaten:
3 Äpfel (ich hatte Braeburn)
200g Butter, zimmerwarm
4 Eier
180g Zucker
350g Mehl
1/2 Pkg. Backpulver
150ml Eierlikör

Für die Streusel:
55g Zucker
110g Mehl
90g Butter, zimmerwarm

Zubereitung:
Den Backofen auf 170 Grad Ober-/ Unterhitze vorheizen und die Springform mit Backpapier auslegen. 
Zuerst die Butter mit dem Zucker und den Eiern  schaumig schlagen. Währenddessen die Äpfel schälen, entkernen und in Scheiben schneiden. Die trockenen Zutaten in eine extra Schüssel sieben und miteinander vermengen. Dann abwechselnd mit dem Eierlikör zur Butter-Zucker-Ei-Mischung geben. 
Nun die Butter mit dem Zucker und dem Mehl in einer Schüssel so verkneten, dass Streusel entstehen. 
Den Teig in die Springform geben, die Äpfel gleichmäßig darauf setzen und mit dem Pudding bedecken.  Die Streusel obendrauf verteilen und in den Ofen schieben. Ca. 50-60 Minuten backen. Stäbchenprobe! 


Vor dem Servieren habe ich den Kuchen mit Puderzucker bedeckt und zusätzlich noch etwas Eierlikör darüber gegeben. Den Gästen habe ich den Eierlikör zur freien Verfügung auf den Tisch gestellt und alle haben sich diesen noch zusätzlich auf ihr Stück Kuchen verteilt. 



Liebst,
eure Sandra 




{Wanderbuch} Obstkuchen aus "Happy baking glutenfrei"

Erinnert ihr euch noch an die Wanderbuchaktionen von Karens Backwahn, bei denen ich im letzten und vorletzten Jahr Bestandteil war? Als kleine Auffrischung könnt ihr euch hier und hier meine Beiträge dazu durchlesen.
Dieses Jahr ist es wieder soweit. Karen hat uns, dieses Mal vom GU Verlag, das Buch "Happy baking glutenfrei" von Franziska Schweiger klar gemacht. Eine nette Runde von Bloggerinnen und Bloggern haben sich zusammen getan und backen sich durch die Rezepte im Buch. Ich bin auch wieder dabei und  war extrem gespannt auf das Buch, da ich bisher noch nie glutenfrei gebacken oder etwas glutenfreies gegessen habe. Vor mir war Marcel von "Voll gut & gut voll" dran und hat mir mit diesen Blaubeermuffins mit Minzlikör die Nase lang gemacht. Als ich das Buch dann in den Händen hielt, konnte ich mich schwer entscheiden. Von Brot- & Brötchenrezepte über Rezepte mit Nüssen, Schokolade und Obst, Torten und Muffins, Brownies uvm., es ist für jeden Geschmack etwas dabei.  Letztlich habe ich mich für ein schönes frühlingshaftes Rezept mit viel Obst entschieden. Schließlich sollte an den Osterfeiertagen auch etwas relativ Leichtes dabei sein.


Und das ist dieser herrliche Biskuit, belegt mit frischem Obst und gefüllt mit Lemon Curd, auf jeden Fall! Wer das Lemon Curd selbst zubereiten möchte, kann sich an diesem Rezept orientieren - Klick - . Es schmeckt so schön frisch, zitronig und einfach nur nach Sommer!
Eigentlich sollte man den Biskuit mit Beeren belegen. Ich habe mich aber größtenteils für exotische Flugimportware entschieden. Erdbeeren schmecken einfach erst im Mai/ Juni so richtig gut und mit meiner Mango, Papaya, Banane und Heidelbeere war ich richtig gut beraten.


Obstkuchen
(für eine 24er Springform)

Zutaten:
4 Eier
75g Zucker
1 Pkg. Vanillezucker
abgeriebene Schale 1 Bio-Zitrone
50g Maisstärke
50g Vollkornmehl
2 Msp. glutenfreies Backpulver

Zubereitung:
Den Backofen auf 200 Grad Umluft vorheizen und die Springform mit Backpapier auslegen.
Die Eier mit dem Zucker und dem Zitronenabrieb auf höchster Stufe in der Küchenmaschine mindestens 10-15 Minuten aufschlagen. Währenddessen Maisstärke, Reismehl und Backpulver in eine Schüssel sieben und miteinander vermischen. Vorsichtig mit einem Teigschaber unter die Zucker-Ei-Masse heben. Biskuitmasse in die Form füllen und im Ofen ca. 10 Minuten backen. Dann die Temperatur auf 160 Grad Umluft reduzieren und den Biskuit 25 Minuten fertig backen. Den Biskuit aus dem Ofen holen, auf ein Kuchengitter stürzen, Backpapier entfernen und auskühlen lassen.


Füllen und zusammensetzen

Zutaten:
250g Lemoncurd
150g Aprikosenkonfitüre
Obst nach Wahl, gewaschen und in Stücke geschnitten (ich hatte 1 Mango, 1 Mini-Banane, 1/2 Papaya und 100g Heidelbeeren)
(evtl. essbare Blüten zum Dekorieren)

Zubereitung:
Den ausgekühlten Biskuit 1x waagerecht teilen und mit dem Lemoncurd füllen. Obenauf zuerst die Aprikosenkonfitüre und dann das Obst verteilen. Falls vorhanden mit essbaren Blüten dekorieren.


Die essbaren Blüten habe ich weggelassen, da in unserem Garten noch nicht wirklich etwas Schönes blüht. Das hat aber dem Geschmack nicht geschadet. Apropos Geschmack, es ist wirklich niemandem aufgefallen, dass ich einen glutenfreien Biskuit serviert habe. Ich habe das Ganze erst nach dem Verzehr gesagt und alle waren erstaunt.


Vollkornreismehl oder Maisstärke bekommt man übrigens in jedem gut sortierten Drogerie Markt oder Naturkostladen. Für ca. 3 Euro nicht ganz günstig, aber man braucht ja auch nicht Unmengen davon.


Ich freue mich sehr, dass ich wieder bei Karens Wanderbuchaktion dabei sein durfte. Nun bin ich aber ganz gespannt, was Judith von Judisdelight sich aus dem Buch aussucht.


Liebst,
eure Sandra