Apfelmus-Nuss-Kuchen.... was die Speisekammer noch so hergab!

Sonntag, 12. Juni 2016

Wer mir auf Instagram folgt, hat bestimmt mitbekommen, dass wir letztens ein paar Tage Urlaub in Holland gemacht haben. Einfach mal ein wenig faulenzen und die Seele baumeln lassen. Es war wirklich herrlich. Wir waren direkt am Meer, hatten mehr oder weniger gutes Wetter (vor allem keinen Regen!) und konnten so schöne Dinge unternehmen. Ich habe das Fahrradfahren wieder für mich entdeckt und habe mir fest vorgenommen, künftig viel mehr Zeit an der frischen Luft zu verbringen, zu Hause öfters mal gewisse Dinge sein zu lassen und einfach mal durchzuatmen und zu entspannen.


Zu Hause angekommen gelüstete es mich dann aber doch nach einem schönen Stück selbstgebackenen Kuchen. Einem ohne viel Firlefanz. Ganz ohne Cremes. Ein saftiger Kuchen, wie man ihn früher hatte. Aber schnell sollte es gehen, schließlich war ich noch voll im Urlaubsmodus und (noch) nicht bereit, lange in der Küche zu stehen. Nach einem Blick in die Speisekammer, die mir Apfelmus, gemahlene Haselnüsse, gehackte Mandeln und natürlich meine Grundzutaten wie Mehl, Backpulver und Zucker offenbahrte, verrührte ich genau diese ganz spontan zu einem köstlichen Apfelmus-Nuss-Kuchen.


Apfelmus-Nuss-Kuchen
(für eine 26er Springform)

Zutaten:
300g Haselnüsse, gemahlen
100g Mehl
1 Pkg. Backpulver
1 Pkg. Bourbon-Vanillezucker
4 Eier
185g Zucker, braun
400g Apfelmus
1/3 TL Vanillepulver (Optional: Mark 1 Vanilleschote)

Zum Dekorieren:
200g Zartbitterschokolade, geschmolzen
65g Mandelstifte, goldgelb geröstet
etwas Haselnusskrokant
einige Haselnusskerne

Zubereitung:
Den Backofen auf 180 Grad Ober-/ Unterhitze vorheizen und die Springform mit Backpapier auslegen. 
Die Eier mit dem Zucker und dem Apfelmus in einer Schüssel mit dem Rührbesen verrühren. Das Mehl und das Backpulver abwiegen, sieben und in einer anderen Schüssel mit dem Vanillepulver miteinander vermischen. Dann zu den trockenen Zutaten geben und mit dem Rührbesen gut vermengen. In die Springform füllen und ca. 1 Stunde im Ofen backen. Erst nach erfolgreicher Stäbchenprobe den Kuchen aus dem Ofen holen und auf ein Kuchengitter, zum Auskühlen, stürzen. 
Dann mit der geschmolzenen Schokolade und den Nüssen überziehen und dekorieren. Alles im Kühlschrank fest werden lassen und bis zum Verzehr kühlen. 


Dieser Kuchen ist wirklich schnell angerührt! Das Tolle ist, dass man einfach nur zwei Schüsseln, eine Küchenwaage und einen Rührbesen braucht. Also keine langen Rührzeiten und kaum dreckiges Geschirr. Yeah! Genau so will man das im Urlaubsmodus! Und das Ergebnis kann sich absolut sehen lassen.



Liebst,
eure Sandra 


Kommentare:

  1. Ich finde ja so einen saftigen, "ganz normalen" Kuchen auch mal richtig schön. Nichts gegen eine tolle Torte, aber manchmal muss es eben doch schnell gehen.
    Hab einen schönen Sonntag, liebe Sandra
    Maren

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da sind wir ganz einer Meinung liebe Maren. :-)
      GlG und dir auch eine schöne Zeit!
      Sandra

      Löschen
  2. Sieht wahnsinnig lecker aus!Die Kombination der Zutaten ist auch sehr interessant finde ich:-)
    Liebe Grüße aus Schenna bei Meran, Nina.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Zutatenliste harmoniert aber auch sehr gut. Also mein Geheimtipp zum Nachbacken. ;-)
      LG Sandra

      Löschen
  3. Was für eine außergewöhnliche Mischung. Das muss ich bei Gelegenheit unbedingt einmal testen. Danke für die Anregung. Viele Grüße von Corinna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sehr gerne Corinna. Melde dich gerne, wenn du ein Stück probiert hast!
      LG Sandra

      Löschen
  4. Juhuuuu ... der schaut soooooooooo lecker aus, da musste ich einfach ... also, meiner ist im Ofen. Ich werde berichten :)LG Bella*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh wie toll! Ich bin gespannt auf deinen Bericht!
      GlG Sandra

      Löschen

♥ Ich freue mich sehr auf DEINEN Kommentar. ♥
Auch Rückfragen, konstruktive Kritik o.ä. darfst und sollst Du hier loswerden.
Ich freu mich! :-)